• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Post: Streetscooter wird an zweitem Standort gebaut

Die Streetscooter-Elektrotransporter der Deutschen Post sind so erfolgreich, dass ein zweites Werk in Düren eröffnet wird. Bisher sind die Fahrzeuge nur in Aachen produziert worden. Die Elektro-Lieferwagen werden auch an Dritte verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter Work XL
Streetscooter Work XL (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post produziert ihren Elektrolieferwagen Streetscooter nicht nur für den Eigenbedarf, sondern verkauft die Fahrzeug auch an Dritte - und das offenbar so erfolgreich, dass eine neue Produktionsstätte notwendig ist. Medienberichten zufolge soll ab Sommer 2018 die Produktion in Düren aufgenommen werden. Die Fahrzeuge sollen in einer leer stehenden Halle des Autozulieferers Neapco gefertigt werden.

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Am Produktionsstandort Aachen können jährlich 15.000 Fahrzeuge gebaut werden, was nicht ausreicht, um die Nachfrage zu decken. Die Post setzt aktuell weltweit 92.000 Fahrzeuge ein, 47.000 davon in Deutschland. Bei 3.000 Modellen handelt es sich um ein Streetscooter-Fahrzeug, bis Ende 2017 sollen 5.000 Streetscooter bei der Post im Einsatz sein.

Alle Streetscooter-Modelle - einschließlich des Work S (E-Fahrrad) und des Work M (E-Dreirad) sind frei verkäuflich. Im April 2017 kündigte das Unternehmen an, dass mindestens die Hälfte der diesjährigen Produktion für externe Interessenten wie Kommunen oder große Flottenkunden in Deutschland und Europa gedacht sei.

Die bisherigen Streetscooter-Lieferwagen sind recht klein. Deshalb stellte die Deutsche Post im August 2017 den Work XL auf Basis des Ford Transits vor. Dabei handelt es sich um einen größeren Lieferwagen mit einem Ladevolumen von 20 Kubikmetern. Geplant ist der Bau von 2.500 Autos, 150 Vorserienfahrzeuge sollen bereits bis Ende 2017 zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /