• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Post: Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

Bei der mobilen Version der Sendungsverfolgung von DHL führte ein falsch konfigurierter Webserver dazu, dass fremde Paketdaten einsehbar waren. Die Post hat einen Bericht dazu bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sendungsverfolgung
Sendungsverfolgung (Bild: DHL/Screenshot: Golem.de)

Durch einen Softwarefehler in der Sendungsverfolgung von DHL gab es in der vergangenen Woche eine Sicherheitslücke. Wer den Zustellungsweg seines Pakets online verfolgen wollte, bekam Daten fremder Lieferungen angezeigt, darunter fremde Paketnummern und E-Mail-Adressen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH u. Co. KG, Langenfeld (Rheinland)
  2. KBMT GmbH & Co. KG, Trierweiler

Die Sendungsverfolgungsseite sei vier Stunden nach Bekanntwerden des technischen Fehlers abgeschaltet worden, sagte Postsprecherin Dunja Kuhlmann Golem.de. "Es war kein Hackerangriff, es wurden keinerlei Zugangsdaten abgegriffen. Passwörter waren nicht einsehbar." Dem Logistik-Konzern zufolge handelte es sich um eine fehlerhafte Konfiguration des Webservers. Das Postgeheimnis sei nicht verletzt worden, da Zieladressen und Absender nicht einsehbar gewesen seien.

"Es war ausschließlich die mobile Seite betroffen und das auch nur für einen Zeitraum von rund 4 Stunden", sagte Kuhlmann Golem.de. Angaben dazu, wie viele Nutzer die Sendungsverfolgung auf mobilen Endgeräten hat, wurden nicht gemacht.

Die Bild-Zeitung hatte über den Vorfall berichtet. Danach seien bei Zugriff per Smartphone oder Tablet auf die Sendungsverfolgung "Hunderte Daten abrufbar" gewesen. Es seien neben fremden E-Mail-Adressen und Paketnummern auch Zustellorte, Empfängernamen und Absender ersichtlich gewesen, berichtet die Zeitung.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Sicherheitsproblem war in der vergangenen Woche Mittwoch aufgetreten und am Donnerstag nach der Abschaltung gelöst worden.

Über 2,1 Milliarden Pakete wurden 2013 in Deutschland verschickt, eine Zunahme um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Davon schickten Onlinehändler und andere Versender 1,1 Milliarden Sendungen an Privathaushalte, so eine Studie des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (BEVH) und der Beratungsfirma MRU.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  4. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...

hellmaster159 23. Sep 2014

Hast du mich gerade als dumm bezeichnet?

__destruct() 22. Sep 2014

Wirklich nur Schriftgröße 72?


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /