Deutsche Post: Paketkästen für Privathaushalte werden abgebaut

Die Deutsche Post schafft ihre Paketkästen für Privathaushalte in Mietshäusern wieder ab. Die Nachfrage sei zu gering, sagt Post-Chef Frank Appel. Auch Drohnen und Roboter sieht er derzeit nicht als Zusteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Post-Chef Frank Appel
Post-Chef Frank Appel (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post stellt ihr Angebot von Paketkästen in einzelnen Häusern wieder ein. "Der Bedarf war deutlich geringer, als wir das erwartet haben", sagte Post-Chef Frank Appel dem Berliner Tagesspiegel. "Jetzt müssen wir uns etwas Neues überlegen."

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Die klassischen Packstationen von DHL würden hingegen gut angenommen und sollten systematisch ausgebaut werden. 2015 hatte die Deutsche Post-Tochter DHL Mietshäuser in Berlin und Dortmund für den Fall der Abwesenheit der Mieter mit Paketkästen ausgestattet.

Appel sprach sich auch gegen eine Paketzustellung per Roboter oder Drohne aus. "Das funktioniert technisch gut, aber die Geräte sind heute noch zu teuer."

Auch die Kofferraumzustellung, mit der die Post experimentierte, sei nicht interessant. Paketzusteller werde es dagegen noch in 20 oder 30 Jahren geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pointX 06. Feb 2019

Natürlich stellt sich kein Hausbesitzer einen Kasten vor die Türe, der ausschließlich nur...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2019

Tja jetzt stell dir vor die waeren auch da wo sie nuetzlich sind. An meiner SBahnstation...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2019

Dass die nur fuer DHL ist, ist kacke. Deinen Subventionsanspruch seh ich aber nicht. Der...

Roxor524 05. Feb 2019

Funktioniert aber nur, wenn man eine Karte die bereits einen Barcode hat, mit der App...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /