• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Post: Günther Schuh kritisiert Produktionsende des Streetscooters

Günther Schuh, einer der Erfinder des Streetscooters, kritisiert, dass die Post das Elektroauto nicht mehr bauen will. Neben Managementfehlern sei eine gewisse Mutlosigkeit, die seiner Meinung nach in Deutschland herrsche, der Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrolieferwagen Streetscooter
Elektrolieferwagen Streetscooter (Bild: Deutsche Post DHL)

Verschleppung, falsche Personalpolitik, keine ausreichende Finanzierung: Günther Schuh kritisiert in einem Gastkommentar in der Wirtschaftszeitung Handelsblatt, dass die Deutsche Post den Elektrolieferwagen Streetscooter nicht mehr baut. Schuh ist einer der Erfinder des Streetscooters sowie Gründer und Chef des Elektroautoherstellers e.Go Mobile.

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück

Schuh warf der Post große Fehler vor. Streetscooter habe Autos an die Deutsche Post AG verkaufen wollen, doch die habe gleich eine Beteiligung und dann sogar das Unternehmen ganz übernehmen wollen - mit der Begründung, schnell zu sein. Doch dann habe der Konzern das Ganze verschleppt.

Schuh spricht von einer "Inkarnation der Langsamkeit". So sei "das Management rausgeschmissen, Amateure eingesetzt, die Bestellungen der eigenen Post-Fleet minimiert, jegliche Verbesserung verboten" worden. Am Ende habe die Post nur noch einen Vorwand für die Einstellung gesucht. Die Schließung wurde zusammen mit einer korrigierten Ergebnisprognose für das aktuelle Geschäftsjahr bekanntgegeben. Das Ergebnis werde wegen des Coronavirus schlechter ausfallen.

Für Schuh ist das nur Ausdruck einer Geisteshaltung, die im ganzen Land vorherrsche: "Warum schaffen wir das Unmögliche nicht mehr wie früher? Was ist aus Erfinder-Deutschland geworden? Wir sind immer noch vorne dabei bei Patenten und Tausenden inkrementellen Innovationen, gerade aus dem Mittelstand. Aber warum überlassen wir die großen Disruptionen anderen?"

An Unvermögen liegt es nicht. Deutsches Know-how stecke in ganz viel Hochtechnologie-Systemen. Den Grund sieht Schuh anderswo: "Wir schaffen das Unmögliche nicht, weil wir es gar nicht erst versuchen. Das Silicon Valley ist uns deshalb so haushoch überlegen, weil dort ein ganzes Ökosystem tagtäglich nach dem Unmöglichen sucht, das Kunden begeistern und die Welt verbessern könnte. Wir suchen eher nach kleinen, machbaren Ideen", lautet sein ernüchterndes Fazit.

Zudem kritisiert er eine zu hohe wirtschaftliche Erwartung: "Investitionen so klein wie möglich, Ertrag muss sicher sein und der Break-even morgen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

bombinho 03. Mär 2020

Autsch, Grundlagen noch nicht so sattelfest, oder? Geschaeft ist Risiko, Risiko birgt...

bombinho 03. Mär 2020

Naja, das Virusding war schon in den ersten Nachrichten als neuer Trend auszumachen. Wenn...

bombinho 03. Mär 2020

Ich haette es eventuell versucht, angenehmer zu verpacken (mach ich doch immer so...

uschatko 03. Mär 2020

Welche wäre denn das? Auch bei der AG und GmbH gibt es eine persönliche Haftung.

Kaiser Ming 02. Mär 2020

schätze die wollten wirklich, das ganze wurde dann aber von der internen Bürokratie...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /