• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Post: Günther Schuh kritisiert Produktionsende des Streetscooters

Günther Schuh, einer der Erfinder des Streetscooters, kritisiert, dass die Post das Elektroauto nicht mehr bauen will. Neben Managementfehlern sei eine gewisse Mutlosigkeit, die seiner Meinung nach in Deutschland herrsche, der Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrolieferwagen Streetscooter
Elektrolieferwagen Streetscooter (Bild: Deutsche Post DHL)

Verschleppung, falsche Personalpolitik, keine ausreichende Finanzierung: Günther Schuh kritisiert in einem Gastkommentar in der Wirtschaftszeitung Handelsblatt, dass die Deutsche Post den Elektrolieferwagen Streetscooter nicht mehr baut. Schuh ist einer der Erfinder des Streetscooters sowie Gründer und Chef des Elektroautoherstellers e.Go Mobile.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen

Schuh warf der Post große Fehler vor. Streetscooter habe Autos an die Deutsche Post AG verkaufen wollen, doch die habe gleich eine Beteiligung und dann sogar das Unternehmen ganz übernehmen wollen - mit der Begründung, schnell zu sein. Doch dann habe der Konzern das Ganze verschleppt.

Schuh spricht von einer "Inkarnation der Langsamkeit". So sei "das Management rausgeschmissen, Amateure eingesetzt, die Bestellungen der eigenen Post-Fleet minimiert, jegliche Verbesserung verboten" worden. Am Ende habe die Post nur noch einen Vorwand für die Einstellung gesucht. Die Schließung wurde zusammen mit einer korrigierten Ergebnisprognose für das aktuelle Geschäftsjahr bekanntgegeben. Das Ergebnis werde wegen des Coronavirus schlechter ausfallen.

Für Schuh ist das nur Ausdruck einer Geisteshaltung, die im ganzen Land vorherrsche: "Warum schaffen wir das Unmögliche nicht mehr wie früher? Was ist aus Erfinder-Deutschland geworden? Wir sind immer noch vorne dabei bei Patenten und Tausenden inkrementellen Innovationen, gerade aus dem Mittelstand. Aber warum überlassen wir die großen Disruptionen anderen?"

An Unvermögen liegt es nicht. Deutsches Know-how stecke in ganz viel Hochtechnologie-Systemen. Den Grund sieht Schuh anderswo: "Wir schaffen das Unmögliche nicht, weil wir es gar nicht erst versuchen. Das Silicon Valley ist uns deshalb so haushoch überlegen, weil dort ein ganzes Ökosystem tagtäglich nach dem Unmöglichen sucht, das Kunden begeistern und die Welt verbessern könnte. Wir suchen eher nach kleinen, machbaren Ideen", lautet sein ernüchterndes Fazit.

Zudem kritisiert er eine zu hohe wirtschaftliche Erwartung: "Investitionen so klein wie möglich, Ertrag muss sicher sein und der Break-even morgen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

bombinho 03. Mär 2020

Autsch, Grundlagen noch nicht so sattelfest, oder? Geschaeft ist Risiko, Risiko birgt...

bombinho 03. Mär 2020

Naja, das Virusding war schon in den ersten Nachrichten als neuer Trend auszumachen. Wenn...

bombinho 03. Mär 2020

Ich haette es eventuell versucht, angenehmer zu verpacken (mach ich doch immer so...

uschatko 03. Mär 2020

Welche wäre denn das? Auch bei der AG und GmbH gibt es eine persönliche Haftung.

Kaiser Ming 02. Mär 2020

schätze die wollten wirklich, das ganze wurde dann aber von der internen Bürokratie...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /