Deutsche Post: Günther Schuh kritisiert Produktionsende des Streetscooters

Günther Schuh, einer der Erfinder des Streetscooters, kritisiert, dass die Post das Elektroauto nicht mehr bauen will. Neben Managementfehlern sei eine gewisse Mutlosigkeit, die seiner Meinung nach in Deutschland herrsche, der Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrolieferwagen Streetscooter
Elektrolieferwagen Streetscooter (Bild: Deutsche Post DHL)

Verschleppung, falsche Personalpolitik, keine ausreichende Finanzierung: Günther Schuh kritisiert in einem Gastkommentar in der Wirtschaftszeitung Handelsblatt, dass die Deutsche Post den Elektrolieferwagen Streetscooter nicht mehr baut. Schuh ist einer der Erfinder des Streetscooters sowie Gründer und Chef des Elektroautoherstellers e.Go Mobile.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. Verwaltungsprofessur für Data Science (W2)
    Hochschule Emden/Leer, Emden
Detailsuche

Schuh warf der Post große Fehler vor. Streetscooter habe Autos an die Deutsche Post AG verkaufen wollen, doch die habe gleich eine Beteiligung und dann sogar das Unternehmen ganz übernehmen wollen - mit der Begründung, schnell zu sein. Doch dann habe der Konzern das Ganze verschleppt.

Schuh spricht von einer "Inkarnation der Langsamkeit". So sei "das Management rausgeschmissen, Amateure eingesetzt, die Bestellungen der eigenen Post-Fleet minimiert, jegliche Verbesserung verboten" worden. Am Ende habe die Post nur noch einen Vorwand für die Einstellung gesucht. Die Schließung wurde zusammen mit einer korrigierten Ergebnisprognose für das aktuelle Geschäftsjahr bekanntgegeben. Das Ergebnis werde wegen des Coronavirus schlechter ausfallen.

Für Schuh ist das nur Ausdruck einer Geisteshaltung, die im ganzen Land vorherrsche: "Warum schaffen wir das Unmögliche nicht mehr wie früher? Was ist aus Erfinder-Deutschland geworden? Wir sind immer noch vorne dabei bei Patenten und Tausenden inkrementellen Innovationen, gerade aus dem Mittelstand. Aber warum überlassen wir die großen Disruptionen anderen?"

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An Unvermögen liegt es nicht. Deutsches Know-how stecke in ganz viel Hochtechnologie-Systemen. Den Grund sieht Schuh anderswo: "Wir schaffen das Unmögliche nicht, weil wir es gar nicht erst versuchen. Das Silicon Valley ist uns deshalb so haushoch überlegen, weil dort ein ganzes Ökosystem tagtäglich nach dem Unmöglichen sucht, das Kunden begeistern und die Welt verbessern könnte. Wir suchen eher nach kleinen, machbaren Ideen", lautet sein ernüchterndes Fazit.

Zudem kritisiert er eine zu hohe wirtschaftliche Erwartung: "Investitionen so klein wie möglich, Ertrag muss sicher sein und der Break-even morgen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 03. Mär 2020

Autsch, Grundlagen noch nicht so sattelfest, oder? Geschaeft ist Risiko, Risiko birgt...

bombinho 03. Mär 2020

Naja, das Virusding war schon in den ersten Nachrichten als neuer Trend auszumachen. Wenn...

bombinho 03. Mär 2020

Ich haette es eventuell versucht, angenehmer zu verpacken (mach ich doch immer so...

uschatko 03. Mär 2020

Welche wäre denn das? Auch bei der AG und GmbH gibt es eine persönliche Haftung.

Kaiser Ming 02. Mär 2020

schätze die wollten wirklich, das ganze wurde dann aber von der internen Bürokratie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rupost Corporate Mail
Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
Artikel
  1. Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
    Bildbearbeitungstool bei Github
    Triangula und die Schönheit der Mathematik

    Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
    Von Kristof Zerbe

  2. LicheeRV: Bastelrechner mit RISC-V ist kleiner als eine Kreditkarte
    LicheeRV
    Bastelrechner mit RISC-V ist kleiner als eine Kreditkarte

    Das LicheeRV verwendet den Allwinner D1, der auf der RISC-V basiert. Damit können diverse Bastelprojekte realisiert werden.

  3. Abonnenten verärgert: Spotify entfernt speziellen Automodus
    Abonnenten verärgert
    Spotify entfernt speziellen Automodus

    Durch den Wegfall von Car View wird die Nutzung von Spotify für Autofahrer im Fahrzeug gefährlicher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /