Deutsche Post: Günther Schuh kritisiert Produktionsende des Streetscooters

Günther Schuh, einer der Erfinder des Streetscooters, kritisiert, dass die Post das Elektroauto nicht mehr bauen will. Neben Managementfehlern sei eine gewisse Mutlosigkeit, die seiner Meinung nach in Deutschland herrsche, der Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrolieferwagen Streetscooter
Elektrolieferwagen Streetscooter (Bild: Deutsche Post DHL)

Verschleppung, falsche Personalpolitik, keine ausreichende Finanzierung: Günther Schuh kritisiert in einem Gastkommentar in der Wirtschaftszeitung Handelsblatt, dass die Deutsche Post den Elektrolieferwagen Streetscooter nicht mehr baut. Schuh ist einer der Erfinder des Streetscooters sowie Gründer und Chef des Elektroautoherstellers e.Go Mobile.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, verschiedene Standorte
  2. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
Detailsuche

Schuh warf der Post große Fehler vor. Streetscooter habe Autos an die Deutsche Post AG verkaufen wollen, doch die habe gleich eine Beteiligung und dann sogar das Unternehmen ganz übernehmen wollen - mit der Begründung, schnell zu sein. Doch dann habe der Konzern das Ganze verschleppt.

Schuh spricht von einer "Inkarnation der Langsamkeit". So sei "das Management rausgeschmissen, Amateure eingesetzt, die Bestellungen der eigenen Post-Fleet minimiert, jegliche Verbesserung verboten" worden. Am Ende habe die Post nur noch einen Vorwand für die Einstellung gesucht. Die Schließung wurde zusammen mit einer korrigierten Ergebnisprognose für das aktuelle Geschäftsjahr bekanntgegeben. Das Ergebnis werde wegen des Coronavirus schlechter ausfallen.

Für Schuh ist das nur Ausdruck einer Geisteshaltung, die im ganzen Land vorherrsche: "Warum schaffen wir das Unmögliche nicht mehr wie früher? Was ist aus Erfinder-Deutschland geworden? Wir sind immer noch vorne dabei bei Patenten und Tausenden inkrementellen Innovationen, gerade aus dem Mittelstand. Aber warum überlassen wir die großen Disruptionen anderen?"

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

An Unvermögen liegt es nicht. Deutsches Know-how stecke in ganz viel Hochtechnologie-Systemen. Den Grund sieht Schuh anderswo: "Wir schaffen das Unmögliche nicht, weil wir es gar nicht erst versuchen. Das Silicon Valley ist uns deshalb so haushoch überlegen, weil dort ein ganzes Ökosystem tagtäglich nach dem Unmöglichen sucht, das Kunden begeistern und die Welt verbessern könnte. Wir suchen eher nach kleinen, machbaren Ideen", lautet sein ernüchterndes Fazit.

Zudem kritisiert er eine zu hohe wirtschaftliche Erwartung: "Investitionen so klein wie möglich, Ertrag muss sicher sein und der Break-even morgen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 03. Mär 2020

Autsch, Grundlagen noch nicht so sattelfest, oder? Geschaeft ist Risiko, Risiko birgt...

bombinho 03. Mär 2020

Naja, das Virusding war schon in den ersten Nachrichten als neuer Trend auszumachen. Wenn...

bombinho 03. Mär 2020

Ich haette es eventuell versucht, angenehmer zu verpacken (mach ich doch immer so...

uschatko 03. Mär 2020

Welche wäre denn das? Auch bei der AG und GmbH gibt es eine persönliche Haftung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Westworld Staffel 4 auf DVD: Aufstieg und Fall einer großen Science-Fiction-Serie
    Westworld Staffel 4 auf DVD
    Aufstieg und Fall einer großen Science-Fiction-Serie

    Die vierte und letzte Staffel von Westworld gibt es jetzt auf UHD und Blu-ray. Dass es keine fünfte Staffel gibt, ist schade, denn Westworld ist eine der besten Sci-Fi-Serien überhaupt - selbst ihr Ende, das eigentlich keines sein sollte.
    Von Peter Osteried

  2. Radeon RX 7000: Erster Blick auf die Radeon RX-7900-Serie
    Radeon RX 7000
    Erster Blick auf die Radeon RX-7900-Serie

    Wir zeigen die beiden AMD Grafikkarten mit RDNA3-Architektur und geben einen Ausblick auf den Verkaufsstart nächste Woche.

  3. Samsung Galaxy Z Flip 4 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Z Flip 4 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Amazons Last Minute Angebote liefern weiter spannende Deals. Heute Samsung-Smartphones wie das Samsung Galaxy Z Flip 4.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /