• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Packstation der DHL
Packstation der DHL (Bild: Deutsche Post AG)

Die Packstationen der Deutsche-Post-Tochter DHL haben über 10 Millionen registrierte Nutzer. Das sagte ein Sprecher der DHL Golem.de auf Anfrage. "Rund 3.400 Packstationen gibt es bundesweit mit mehr als 340.000 Fächern." Das Netz der Packstationen erstreckt sich über 1.600 Städte und Gemeinden.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Das System der DHL-Packstationen wurde ab Ende 2001 aufgebaut. "Damals wurden wir verlacht, das würde nie funktionieren. Dass wir einmal 10 Millionen Kunden haben würden, die sich bewusst registriert haben, hätte damals keiner geglaubt", erklärte der Sprecher.

Eine Herausforderung sei die starke Auslastung der Packstationen. "Das ist das größte Problem, dass die Stationen gut ausgelastet sind und dann irgendwann mal voll werden und sie dann doch in die nächste Filiale mit Öffnungszeiten und Menschenschlangen müssen", sagte er.

Bis Ende des Jahres 2018 würden noch einige hundert weitere Packstationen und Paketkästen aufgestellt, vorzugsweise an Bahnhöfen, Supermärkten und öffentlichen Plätzen. Das höre jetzt nicht auf. Darum habe DHL einen gewissen Vorteil gegenüber anderen, die damit jetzt erst beginnen. "Amazon ist für uns ein wichtiger Kunde, aber auch ein Wettbewerber", erklärte der Sprecher.

Amazon treibt den Ausbau seiner eigenen Paketstationen voran. Der US-Konzern hat in Deutschland die Zahl seiner Locker von 180 im September 2017 auf rund 400 mehr als verdoppelt. Der Post-Paketbereich DHL verfügt damit über mehr als acht Mal so viele Packstationen.

Einer der ersten Amazon-Partner hierzulande war 2016 der britisch-niederländische Tankstellenbetreiber Shell. Aber auch Dm, Aldi Süd, Rewe und Karstadt gehören zu den Locker-Partnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 19,90€
  3. 20,99€

LinuxMcBook 17. Aug 2018

Keinen Führerschein aber die Packstationen sind dein größtes Problem? Beeindruckend.

LinuxMcBook 17. Aug 2018

Wenn man das Paket fotografiert, während es beschädigt noch in der Packstation liegt...

Jesterfox 16. Aug 2018

Jo, normalerweise würd ich das Zeug auch im Drogeriemarkt ums Eck kaufen, aber die hatten...

robinx999 16. Aug 2018

Also zumindest Shops wie Amazon verlangen die neu eingabe der Konto Daten bei jedem...

Spaghetticode 16. Aug 2018

Jetzt wissen wir, warum in deutschen Landeshauptstädten wie München, Stuttgart und...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /