• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Packstation der DHL
Packstation der DHL (Bild: Deutsche Post AG)

Die Packstationen der Deutsche-Post-Tochter DHL haben über 10 Millionen registrierte Nutzer. Das sagte ein Sprecher der DHL Golem.de auf Anfrage. "Rund 3.400 Packstationen gibt es bundesweit mit mehr als 340.000 Fächern." Das Netz der Packstationen erstreckt sich über 1.600 Städte und Gemeinden.

Stellenmarkt
  1. WIRCON GmbH, Heidelberg
  2. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Das System der DHL-Packstationen wurde ab Ende 2001 aufgebaut. "Damals wurden wir verlacht, das würde nie funktionieren. Dass wir einmal 10 Millionen Kunden haben würden, die sich bewusst registriert haben, hätte damals keiner geglaubt", erklärte der Sprecher.

Eine Herausforderung sei die starke Auslastung der Packstationen. "Das ist das größte Problem, dass die Stationen gut ausgelastet sind und dann irgendwann mal voll werden und sie dann doch in die nächste Filiale mit Öffnungszeiten und Menschenschlangen müssen", sagte er.

Bis Ende des Jahres 2018 würden noch einige hundert weitere Packstationen und Paketkästen aufgestellt, vorzugsweise an Bahnhöfen, Supermärkten und öffentlichen Plätzen. Das höre jetzt nicht auf. Darum habe DHL einen gewissen Vorteil gegenüber anderen, die damit jetzt erst beginnen. "Amazon ist für uns ein wichtiger Kunde, aber auch ein Wettbewerber", erklärte der Sprecher.

Amazon treibt den Ausbau seiner eigenen Paketstationen voran. Der US-Konzern hat in Deutschland die Zahl seiner Locker von 180 im September 2017 auf rund 400 mehr als verdoppelt. Der Post-Paketbereich DHL verfügt damit über mehr als acht Mal so viele Packstationen.

Einer der ersten Amazon-Partner hierzulande war 2016 der britisch-niederländische Tankstellenbetreiber Shell. Aber auch Dm, Aldi Süd, Rewe und Karstadt gehören zu den Locker-Partnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

LinuxMcBook 17. Aug 2018

Keinen Führerschein aber die Packstationen sind dein größtes Problem? Beeindruckend.

LinuxMcBook 17. Aug 2018

Wenn man das Paket fotografiert, während es beschädigt noch in der Packstation liegt...

Jesterfox 16. Aug 2018

Jo, normalerweise würd ich das Zeug auch im Drogeriemarkt ums Eck kaufen, aber die hatten...

robinx999 16. Aug 2018

Also zumindest Shops wie Amazon verlangen die neu eingabe der Konto Daten bei jedem...

Spaghetticode 16. Aug 2018

Jetzt wissen wir, warum in deutschen Landeshauptstädten wie München, Stuttgart und...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /