Deutsche Messe: Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Ein 5G-Netz mit öffentlichem und privatem Teil entsteht auf dem derzeit ungenutzten Messegelände Hannover. Hier war einst die Cebit zuhause.

Artikel veröffentlicht am ,
Campusnetz der Telekom
Campusnetz der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Eines der größten 5G-Campus-Netze in Europa wird die Deutsche Telekom auf dem Gelände der Deutschen Messe in Hannover errichten. Das gab das Unternehmen am 16. Februar 2021 bekannt. "Der Ausrüster in Hannover für die RAN-Technologie ist Huawei, das Core-Netz für den privaten Campus-Layer liefert Ericsson", sagte Unternehmenssprecherin Anne Geelen Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das 5G-Netz wird mit einem hybriden Netz als Dual-Slice-Campus-Netz realisiert. Dafür werden im ersten Schritt 14 5G-Antennen für den Außenbereich in Betrieb genommen. Zusätzlich werden mehr als 70 Indoor-Antennen die ersten fünf Hallen auch im Innenraum mit 5G ausleuchten. Das Netz wird auf einer Gesamtfläche von mehr als 1,4 Millionen Quadratmetern errichtet.

5G für Hannover: Steuerzahler schultern einen Teil des Ausbaus

Der private Teil des Campus-Netzes wird mit Frequenzen im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz aufgespannt. Die Deutsche Messe hat hierfür von der Bundesnetzagentur eine Lizenz aus dem Industrie-Spektrum zugeteilt bekommen. Der Teil des öffentlichen Netzes wird über Telekom-eigene Frequenzen im Bereich 3,6 GHz errichtet. Damit stehen insgesamt 190 MHz Bandbreite für das Messegelände zur Verfügung.

Eine Edge-Computing-Plattform wird in die Netzarchitektur integriert und verarbeitet die Daten auf dem Gelände. Laut Angaben der Deutschen Messe fördert das Land Niedersachsen das Projekt zu 25 Prozent (rund 2,8 Millionen Euro), Siemens baut in einer Messehalle zusätzlich ein privates 5G-Netzwerk für Industrieanwendungen auf.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Messehalle werden mit der eigenen 5G-Netzwerkinfrastruktur Lösungen "für Industrienetze präsentiert. Das Besondere an der Siemens-Infrastruktur: Sie verbleibt dauerhaft in der Messehalle und wird der Deutschen Messe zur kommerziellen Nutzung überlassen. Andere Kunden können damit ebenfalls die Siemens-Technik für ihre Produkte als Testumgebung nutzen", sagte Jochen Köckler, Chef der Deutschen Messe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 17. Feb 2021

Dir muss echt der Aluhut brennen

Dystopinator 16. Feb 2021

kann man das dort brachliegende equipment nicht aufs land verfrachten?

Karbid 16. Feb 2021

Gerade auf einem Messegelände macht 5G durchaus Sinn, dort können die Vorteile von 5G am...

Karbid 16. Feb 2021

Ja, ich bin auch irritiert, dass nur die CeBIT genannt wird. Bietet die Hannover Messe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /