Abo
  • Services:

Deutsche Grammophon: Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

Klassische Musik aus dem Katalog des traditionsreichen Schallplattenlabels Deutsche Grammphon im Stream: Das ermöglicht die App DG Discovery, die jetzt für iOS verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Orchestermusiker
Orchestermusiker (Bild: Patrik Stollarz / AFP)

Typische Streaming-Anbieter wie Spotify setzen in erster Linie auf Pop und Rock - jetzt bietet die zur Universal Music Group gehörende Deutsche Grammophon einen Streaming-Dienst mit klassischer Musik an. Rund 450 Alben aus dem Katalog des traditionsreichen Musiklabels sind verfügbar, darunter Werke von bekannten Komponisten wie Beethoven, Mozart, Tchaikovsky, Debussy und Bach. Jeden Monat sollen rund 20 weitere Alben hinzugefügt werden.

  • DG Discovery von Deutsche Grammophon (Screenshot: Golem.de)
  • DG Discovery von Deutsche Grammophon (Screenshot: Golem.de)
  • DG Discovery von Deutsche Grammophon (Screenshot: Golem.de)
  • DG Discovery von Deutsche Grammophon (Screenshot: Golem.de)
  • DG Discovery von Deutsche Grammophon (Screenshot: Golem.de)
DG Discovery von Deutsche Grammophon (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Derzeit ist der Steaming-Dienst nur über eine kostenlose App mit dem etwas merkwürdigen Namen DG Discovery verfügbar. Die Software steht über iTunes für iOS ab Version 6.0 zur Verfügung. Damit kann der Nutzer kostenlos 30 Sekunden lang in die jeweiligen Stücke hineinhören. Wer sie vollständig anhören möchte, muss ein Monatsabo für rund 4 Euro oder ein Jahresabo für rund 32 Euro abschließen.

Die Deutsche Grammophon bietet kein verlustfreies Streaming, sondern bis zu 320 Kbps, was bei schlechter Verbindungsqualität allerdings heruntergefahren wird. Einen Offlinemodus gibt es nicht.

Die Bedienung und die Filter machen einen durchdachten Eindruck. Klassikfans können etwa gezielt bestimmte Komponisten oder Musikrichtungen wie Oper oder Streichquartett hören. Auch eigene Playlists lassen sich anlegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Dwalinn 01. Sep 2014

Da hilft nur eins Ouzo.... und eine ordentliche CD Sammlung die auf einen 160 GB iPod...

Lapje 01. Sep 2014

Der Test ist in der Hinsicht Murks, weil einfach etwas gespielt wird, von dem man nichts...

Dwalinn 01. Sep 2014

Es stimmt das klassische Musik nicht das Hauptaugenmerk von Spotify ist, aber als ich...

wasabi 31. Aug 2014

Das klingt an sich logisch, aber manche vergessen dabei, dass es nuneinmalTeile in der...

Bill S. Preston 31. Aug 2014

Es soll da Tools geben wie YouTube unlocker. Habe ich gehört. Nie benutzt, natürlich!


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /