• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

Artikel veröffentlicht am ,
Infrastruktur des DE-CIX
Infrastruktur des DE-CIX (Bild: DE-CIX)

TV-Kabelnetzbetreibern wirft man oft vor, dass sie Nodes überlasteten, zu spät Kapazität ausbauten und die versprochene Datenrate nicht liefern könnten. Doch was würde passieren, wenn alle Nutzer in einem Ort gleichzeitig die volle Kapazität von 1 GBit/s im Download in einem Glasfasernetz abrufen würden? Natürlich ist FTTH (Fiber To The Home) in der Lage, viel höhere Datenraten sicher zu liefern als HFC-Netz (Hybrid Fiber Coax).

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Plattling
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Deutsche-Glasfaser-Sprecher Dennis Slobodian sagte Golem.de auf Anfrage: "In diesem sehr theoretischen Szenario, in dem ein Unternehmen heute und plötzlich allen Endkunden permanent die maximale Bandbreite bereitstellen müsste, ist zum Beispiel in einem Ort mit 2.000 angeschlossenen Haushalten eine 2.000-Gigabit-Standleitung vonnöten."

Doch das ist natürlich heute noch nicht realistisch: "Allein dieser Ort würde damit ein Drittel der gesamten Bandbreite des deutschen Internetknotens DE-CIX von circa 6.000 Gigabit/s ausnutzen. Zudem wäre ihre Verbindung nur so schnell wie die verfügbaren Kapazitäten der Server auf der Gegenseite", erklärte Slobodian. Doch in sechs Jahren soll diese Datenrate wirklich abgerufen werden: Die von Haushalten und Unternehmen durchschnittlich nachgefragte Bandbreite für Downloads wird im Jahr 2025 bei rund 1 GBit/s liegen, ergab die Breitbandstudie 2018 des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) vom September 2018. Die Vorjahresprognose lag bei 600 MBit/s.

Nach den Worten von Slobodian ist jedoch für die Kunden entscheidend: "Egal, welche Bandbreite sie benötigen, wir gewährleisten sie - wie vereinbart." Das FTTH-Netz biete dafür die technologische und infrastrukturelle Voraussetzung. "Beobachten wir, dass eine höhere Bandbreite notwendig wird - etwa weil Kunden vermehrt gleichzeitig online sind und höhere Datenvolumen abrufen, führen wir rechtzeitig entsprechende technische Upgrades der Anbindungen durch, welche die garantierte Geschwindigkeit des einzelnen Anschlusses beim Endkunden gewährleisten", sagte Slobodian. Diese Upgrades seien mit einem verhältnismäßig geringen Aufwand umsetzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  3. 24,99€ (PS4 und Xbox One)

kaliberx 22. Feb 2020

Imho sollte man sich nicht so wie viele hier fragen "Wozu bracht man das", sondern...

PhiluCabrazi 11. Jan 2020

Das Problem jedoch besteht darin das die Infrastruktur derzeit gar nicht die...

rizzorat 11. Feb 2019

Das sind ja traumhafte Zustände :-D Als ich im Wohnheim in Bremen war (2003-2008) war das...

dirk1405 21. Jan 2019

Du hast schon recht. Bei den 6TBit/s reden wir auch von der momentanen Auslastung. Das...

chefin 21. Jan 2019

also ungefähr so, also würde man die Durchschnittsgeschwindigkeit der Autos errechnen...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /