• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Glasfaser: Irgendwann mehr Glasfaser auf dem Land als in Städten

Investoren suchen verstärkt Anlagemöglichkeiten für Glasfaser in Deutschland. Deutsche-Glasfaser-Chef Uwe Nickl nannte auch die Telefónica und die Allianz und deren 5-Milliarden-Euro-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser Holding
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser Holding (Bild: VATM)

Es entwickelt sich eine neue Spaltung zwischen Stadt und Land. Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser, sagte auf einem Diskussionsforum von VATM Virtuell: "Zunehmend wenden sich Städte mit 50.000 bis 60.000 Einwohnern an uns, die einen Ausbau wollen. Hier entwickelt sich eine neue Spaltung. Irgendwann haben wir weniger Glasfaser in den Städten als im ländlichen Raum."

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Hays AG, Horb am Neckar

Tatsächlich ist in keiner einzigen deutschen Großstadt Glasfaser komplett ausgebaut, berichtete die Internetvergleichsplattform Verivox unter Berufung auf den Bundes-Breitbandatlas und eigene Berechnungen. So seien in Berlin nur 5 Prozent mit Glasfaser versorgt. Mit Wuppertal ist eine der 20 größten deutschen Städte überhaupt nicht versorgt, in 11 Städten liegt die Quote unterhalb von 5 Prozent. Gute Ausbauzahlen mit bis zu 80 Prozent verzeichnen lediglich Köln, Hamburg und München durch kommunale Stadtnetzbetreiber wie Netcologne, M-net und früher Hansenet. Die Versorgung mit Kabelinternet hingegen liegt in vielen Städten bei über 90 Prozent.

Selbst Nickl, dessen Unternehmen nur auf Glasfaser setzt, räumte ein: "Kabelnetze liefern eigentlich 1 Gigabit pro Sekunde." Koaxialnetze würden von der Deutschen Glasfaser auch nicht überbaut, versicherte er.

Investoren seien bereit wie nie zuvor, in Glasfaser zu investieren, sagte Nickl. So bereiten laut seinen Angaben die spanische Telefónica und die Allianz Versicherungsgruppe in Deutschland ein Gemeinschaftsunternehmen vor, dass für 5 Milliarden Euro Glasfaser in unterversorgten Regionen ausbaut. Das berichtete zuvor die spanische Wirtschaftszeitung Expansion unter Berufung auf informierte Finanzkreise. "Das Investorenumfeld hat sich grundlegend geändert", schlussfolgerte Nickl.

Deutsche Glasfaser wurde im Februar 2020 von der schwedischen Investitionsgruppe EQT und dem kanadischen Pensionsfonds Omers gekauft. Omers werde 7 Milliarden Euro in Deutschland investieren, erklärte Nickl. Solche Investoren gingen gerade nicht in die Städte, sondern auf das Land, wo kein doppelter Ausbau ökonomisch abbildbar sei. "In den Städten machen die Kabelnetzbetreiber einen guten Job", sagte Nickl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe Festplatten und SSDs günstiger, Apple generalüberholt reduziert)
  2. 166,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus ROG Strix B450-F Gaming-Mainboard für 98,95€)
  4. 69,99€ (Bestpreis!)

Faksimile 30. Okt 2020 / Themenstart

EFH Bj. 1963. Netzwerk seit 1999 mit Schrank im Keller ;-)

mapet 29. Okt 2020 / Themenstart

Die Deutsche Glasfaser baut meist eigenwirtschaftlich ohne Förderung aus, daher auch die...

M.P. 28. Okt 2020 / Themenstart

Na, da muss ich wohl warten, bis Unitymedia/jetzt Vodafone die Glasfaser bis ins Haus...

Messier 28. Okt 2020 / Themenstart

Das Glasfasernetz landet bei uns. Und die Gewinne landen auch bei uns, solange wir für...

senf.dazu 28. Okt 2020 / Themenstart

Es gab vor kurzem eine Meldung über eine Kooperation von DG die den Glasfaserausbau...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
    •  /