Deutsche Glasfaser: Irgendwann mehr Glasfaser auf dem Land als in Städten

Investoren suchen verstärkt Anlagemöglichkeiten für Glasfaser in Deutschland. Deutsche-Glasfaser-Chef Uwe Nickl nannte auch die Telefónica und die Allianz und deren 5-Milliarden-Euro-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser Holding
Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser Holding (Bild: VATM)

Es entwickelt sich eine neue Spaltung zwischen Stadt und Land. Uwe Nickl, Chef der Deutschen Glasfaser, sagte auf einem Diskussionsforum von VATM Virtuell: "Zunehmend wenden sich Städte mit 50.000 bis 60.000 Einwohnern an uns, die einen Ausbau wollen. Hier entwickelt sich eine neue Spaltung. Irgendwann haben wir weniger Glasfaser in den Städten als im ländlichen Raum."

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
  2. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
Detailsuche

Tatsächlich ist in keiner einzigen deutschen Großstadt Glasfaser komplett ausgebaut, berichtete die Internetvergleichsplattform Verivox unter Berufung auf den Bundes-Breitbandatlas und eigene Berechnungen. So seien in Berlin nur 5 Prozent mit Glasfaser versorgt. Mit Wuppertal ist eine der 20 größten deutschen Städte überhaupt nicht versorgt, in 11 Städten liegt die Quote unterhalb von 5 Prozent. Gute Ausbauzahlen mit bis zu 80 Prozent verzeichnen lediglich Köln, Hamburg und München durch kommunale Stadtnetzbetreiber wie Netcologne, M-net und früher Hansenet. Die Versorgung mit Kabelinternet hingegen liegt in vielen Städten bei über 90 Prozent.

Selbst Nickl, dessen Unternehmen nur auf Glasfaser setzt, räumte ein: "Kabelnetze liefern eigentlich 1 Gigabit pro Sekunde." Koaxialnetze würden von der Deutschen Glasfaser auch nicht überbaut, versicherte er.

Investoren seien bereit wie nie zuvor, in Glasfaser zu investieren, sagte Nickl. So bereiten laut seinen Angaben die spanische Telefónica und die Allianz Versicherungsgruppe in Deutschland ein Gemeinschaftsunternehmen vor, dass für 5 Milliarden Euro Glasfaser in unterversorgten Regionen ausbaut. Das berichtete zuvor die spanische Wirtschaftszeitung Expansion unter Berufung auf informierte Finanzkreise. "Das Investorenumfeld hat sich grundlegend geändert", schlussfolgerte Nickl.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutsche Glasfaser wurde im Februar 2020 von der schwedischen Investitionsgruppe EQT und dem kanadischen Pensionsfonds Omers gekauft. Omers werde 7 Milliarden Euro in Deutschland investieren, erklärte Nickl. Solche Investoren gingen gerade nicht in die Städte, sondern auf das Land, wo kein doppelter Ausbau ökonomisch abbildbar sei. "In den Städten machen die Kabelnetzbetreiber einen guten Job", sagte Nickl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 30. Okt 2020

EFH Bj. 1963. Netzwerk seit 1999 mit Schrank im Keller ;-)

mapet 29. Okt 2020

Die Deutsche Glasfaser baut meist eigenwirtschaftlich ohne Förderung aus, daher auch die...

M.P. 28. Okt 2020

Na, da muss ich wohl warten, bis Unitymedia/jetzt Vodafone die Glasfaser bis ins Haus...

Messier 28. Okt 2020

Das Glasfasernetz landet bei uns. Und die Gewinne landen auch bei uns, solange wir für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /