Deutsche Funkturm: Überraschendes neues Gebot für Telekom-Funktürme angenommen

Im letzten Moment ist ein neues Gebot für die Funktürme der Deutschen Telekom vorgelegt worden. Der Aufsichtsrat soll zugestimmt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einer Präsentation von Digital Bridge
Aus einer Präsentation von Digital Bridge (Bild: Digital Bridge)

Die Deutsche Telekom will noch am 13. Juli 2022 den Verkauf ihres Funkturmgeschäfts abschließen. Ein überraschendes gemeinsames Gebot der Investoren Brookfield und Digital Bridge gelte intern bereits als Sieger, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Informationen von drei Personen mit Kennnissen über den Verkaufsprozess.

KKR, Stonepeak und Global Infrastructure Partners sind aus dem Rennen

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    TES Electronic Solutions GmbH, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Ein Konsortium bestehend aus der US-Investmentgesellschaften KKR, Stonepeak und Global Infrastructure Partners (GIP) befand sich vor zwei Tagen in finalen Verhandlungen mit dem Netzbetreiber. Dem Gebot des Private-Equity-Konsortiums würden mittlerweile kaum mehr Chancen zugerechnet, erklärten die Quellen des Handelsblatts.

Der einstige Favorit, Europas Marktführer für Mobilfunkinfrastruktur Cellnex aus Spanien, nimmt nicht mehr an der Bieterrunde teil, wie das Unternehmen am 13. Juli erklärte. Der kanadische Investor Brookfield Asset Management hatte zuvor mit Cellnex ein gemeinsames Gebot für die Funktürme der Telekom abgeben.

Eine offizielle Entscheidung der Telekom steht noch aus. Am 13. Juli 2022 soll sich der Aufsichtsrat des Netzbetreibers mit dem Verkauf befassen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Digital Bridge mit Sitz in Boca Raton im US-Bundesstaat Florida hat sich auf die Finanzierung von Telekommunikations-Infrastruktur spezialisiert. Das Unternehmen ist an 5G-Mobilfunk- und Glasfasernetzen sowie Rechenzentren beteiligt.

Das Tower-Business umfasst sowohl kleinere als auch größere Anlagen bis hin zum Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. Die Telekom hat einen Großteil ihrer Funktürme seit dem Jahr 2016 in einer separaten Einheit zusammengefasst. Dazu zählt vor allem die Deutsche Funkturm GmbH (DFMG) mit Hauptsitz in Münster. Die Gesellschaft verwaltet die mehr als 33.000 Standorte in Deutschland und errichtet neue Standorte. Hinzu kommen rund 7.000 Standorte in Österreich. Die Telekom besitzt in Europa noch weitere Funktürme, die noch nicht in die Einheit eingegliedert sind.

Nachtrag vom 13. Juli 2022, 22:34 Uhr

Die Telekom hat laut Unternehmenskreisen die Mehrheit ihres Funkturm-Geschäfts an die zwei Investoren aus Nordamerika verkauft. Dies berichtet das Handelsblatt. Die kanadische Brookfield Asset Management sowie Digital Bridge aus Florida übernehmen demnach 51 Prozent der Anteile zu einer Gesamtbewertung von rund 17,5 Milliarden Euro. Der Rest verbleibt bei der Telekom.

Der Telekom-Aufsichtsrat hat dem Vertrag Insidern zufolge am Mittwochabend zugestimmt. An 14. Juli 2022 diesem Donnerstag soll der Abschluss offiziell verkündet werden. Weder die Telekom noch die beiden Käufer wollten sich auf Anfrage zu den Informationen äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /