Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Funkturm: Telekom-Tochter will alle Mobilfunkbetreiber versorgen

Die Deutsche Funkturm der Telekom will wohl zum größten Sendemastbetreiber in Europa aufsteigen. Golem.de sprach mit Bruno Jacobfeuerborn über die Pläne der Telekom-Tochter.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter bei Deutsche Funkturm
Arbeiter bei Deutsche Funkturm (Bild: Deutsche Funkturm)

Die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm will sich international stärker aufstellen und sich weiter für alle Netzbetreiber öffnen. Das sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chef der Deutschen Funkturm, im Gespräch mit Golem.de auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Niemand baut in Deutschland so großflächig aus wie die Deutsche Funkturm. Wir unterstützen den Netzausbau der Telekom, bieten unsere Standorte aber auch allen anderen Mobilfunkanbietern an."

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Angebot des Standort-Sharings hatte Telekom-Chef Tim Höttges im Oktober vergangenen Jahres als Teil seines 8-Punkte-Plans für den 5G-Ausbau betont.

Tower Business umfasse 29.000 Standorte von kleineren Anlagen (Small Cells) bis hin zum Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. "Im Jahr 2018 wurden 1.300 neue Standorte errichtet, dieses Jahr streben wir 1.800 an", erklärte Jacobfeuerborn. "Um das heiß diskutierte Ziel einer flächendeckenden 5G-Versorgung ökonomisch sinnvoll zu erreichen, können wir als neutraler und offener Anbieter besonders mit unseren Masten im ländlichen Bereich und entlang der Verkehrswege für alle Mobilfunknetze beitragen."

Derzeit setzten viele Netzbetreiber auf Verdichtung ihrer LTE-Netze als Vorbereitung für den Ausbau von 5G. "Das geht ineinander über. Die Deutsche Funkturm bietet hier Dienste von der Standortsuche und Genehmigungen über den Bau bis zum Betrieb diskriminierungsfrei für alle", sagte Jacobfeuerborn.

An einer Öffnung für den europäischen Markt werde aktuell in den Niederlanden und Österreich gearbeitet. T-Mobile Netherlands hat den Großteil seiner Mobilfunkstandorte bereits in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert, das durch die Deutsche Funkturm gesteuert wir. In Österreich arbeite man gerade an einem ähnlichen Konzept.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

M.P. 27. Feb 2019

Bliebe noch die Frage der Glasfaserzuführung. Das ist wohl der größte Teil des Problems...

Dwalinn 26. Feb 2019

Jacobfeuerborn, das ist echt mal ein genialer Nachname :D Klingt wie aus einen (MMO) RPG


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /