Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Funkturm: Telekom-Tochter will alle Mobilfunkbetreiber versorgen

Die Deutsche Funkturm der Telekom will wohl zum größten Sendemastbetreiber in Europa aufsteigen. Golem.de sprach mit Bruno Jacobfeuerborn über die Pläne der Telekom-Tochter.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter bei Deutsche Funkturm
Arbeiter bei Deutsche Funkturm (Bild: Deutsche Funkturm)

Die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm will sich international stärker aufstellen und sich weiter für alle Netzbetreiber öffnen. Das sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chef der Deutschen Funkturm, im Gespräch mit Golem.de auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Niemand baut in Deutschland so großflächig aus wie die Deutsche Funkturm. Wir unterstützen den Netzausbau der Telekom, bieten unsere Standorte aber auch allen anderen Mobilfunkanbietern an."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Das Angebot des Standort-Sharings hatte Telekom-Chef Tim Höttges im Oktober vergangenen Jahres als Teil seines 8-Punkte-Plans für den 5G-Ausbau betont.

Tower Business umfasse 29.000 Standorte von kleineren Anlagen (Small Cells) bis hin zum Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. "Im Jahr 2018 wurden 1.300 neue Standorte errichtet, dieses Jahr streben wir 1.800 an", erklärte Jacobfeuerborn. "Um das heiß diskutierte Ziel einer flächendeckenden 5G-Versorgung ökonomisch sinnvoll zu erreichen, können wir als neutraler und offener Anbieter besonders mit unseren Masten im ländlichen Bereich und entlang der Verkehrswege für alle Mobilfunknetze beitragen."

Derzeit setzten viele Netzbetreiber auf Verdichtung ihrer LTE-Netze als Vorbereitung für den Ausbau von 5G. "Das geht ineinander über. Die Deutsche Funkturm bietet hier Dienste von der Standortsuche und Genehmigungen über den Bau bis zum Betrieb diskriminierungsfrei für alle", sagte Jacobfeuerborn.

An einer Öffnung für den europäischen Markt werde aktuell in den Niederlanden und Österreich gearbeitet. T-Mobile Netherlands hat den Großteil seiner Mobilfunkstandorte bereits in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert, das durch die Deutsche Funkturm gesteuert wir. In Österreich arbeite man gerade an einem ähnlichen Konzept.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. 1,19€

M.P. 27. Feb 2019

Bliebe noch die Frage der Glasfaserzuführung. Das ist wohl der größte Teil des Problems...

Dwalinn 26. Feb 2019

Jacobfeuerborn, das ist echt mal ein genialer Nachname :D Klingt wie aus einen (MMO) RPG


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /