• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Funkturm: Telekom-Tochter will alle Mobilfunkbetreiber versorgen

Die Deutsche Funkturm der Telekom will wohl zum größten Sendemastbetreiber in Europa aufsteigen. Golem.de sprach mit Bruno Jacobfeuerborn über die Pläne der Telekom-Tochter.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter bei Deutsche Funkturm
Arbeiter bei Deutsche Funkturm (Bild: Deutsche Funkturm)

Die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm will sich international stärker aufstellen und sich weiter für alle Netzbetreiber öffnen. Das sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chef der Deutschen Funkturm, im Gespräch mit Golem.de auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Niemand baut in Deutschland so großflächig aus wie die Deutsche Funkturm. Wir unterstützen den Netzausbau der Telekom, bieten unsere Standorte aber auch allen anderen Mobilfunkanbietern an."

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Das Angebot des Standort-Sharings hatte Telekom-Chef Tim Höttges im Oktober vergangenen Jahres als Teil seines 8-Punkte-Plans für den 5G-Ausbau betont.

Tower Business umfasse 29.000 Standorte von kleineren Anlagen (Small Cells) bis hin zum Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. "Im Jahr 2018 wurden 1.300 neue Standorte errichtet, dieses Jahr streben wir 1.800 an", erklärte Jacobfeuerborn. "Um das heiß diskutierte Ziel einer flächendeckenden 5G-Versorgung ökonomisch sinnvoll zu erreichen, können wir als neutraler und offener Anbieter besonders mit unseren Masten im ländlichen Bereich und entlang der Verkehrswege für alle Mobilfunknetze beitragen."

Derzeit setzten viele Netzbetreiber auf Verdichtung ihrer LTE-Netze als Vorbereitung für den Ausbau von 5G. "Das geht ineinander über. Die Deutsche Funkturm bietet hier Dienste von der Standortsuche und Genehmigungen über den Bau bis zum Betrieb diskriminierungsfrei für alle", sagte Jacobfeuerborn.

An einer Öffnung für den europäischen Markt werde aktuell in den Niederlanden und Österreich gearbeitet. T-Mobile Netherlands hat den Großteil seiner Mobilfunkstandorte bereits in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert, das durch die Deutsche Funkturm gesteuert wir. In Österreich arbeite man gerade an einem ähnlichen Konzept.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

M.P. 27. Feb 2019

Bliebe noch die Frage der Glasfaserzuführung. Das ist wohl der größte Teil des Problems...

Dwalinn 26. Feb 2019

Jacobfeuerborn, das ist echt mal ein genialer Nachname :D Klingt wie aus einen (MMO) RPG


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /