Deutsche Funkturm: Deutsche Telekom unterstützt 5G Broadcast statt DVB-T2

In einem Pilotprojekt in Stuttgart und Heilbronn werden lineare Rundfunkinhalte mit 5G Broadcast übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stuttgart: Alle vereint für 5G Broadcast
Stuttgart: Alle vereint für 5G Broadcast (Bild: Deutsche Funkturm)

Die Deutsche Funkturm unterstützt das Pilotprojekt 5G Media2Go, um Rundfunk- und Medieninhalte über 5G in Fahrzeuge zu streamen. Das gab die Deutsche-Telekom-Tochter am 2. Oktober 2020 bekannt. Zukünftige autonome Fahrzeuge seien ein künftiger neuer Anwendungsfall.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Bei dem 5G Broadcast genannten Verfahren geht es um einen neuen Weg bei der Verbreitung von linearem Fernsehen: Es habe das Potenzial, DVB-T2 zu ersetzen, sagte Michael Ogris, Chef der österreichische Regulierungsbehörde KommAustria, auf den österreichischen Medientagen.

"5G hat viel mit Geschwindigkeit zu tun. Die Geschwindigkeit, mit der große Datenmengen übertragen werden, die Geschwindigkeit, in der das Netz reagiert, und auch der Genuss von Medieninhalten, selbst wenn man mit großer Geschwindigkeit auf der Autobahn unterwegs ist. Darum geht es in diesem Projekt", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer der Deutsche Funkturm.

Ein Konsortium bestehend aus Deutsche Funkturm, Kathrein Broadcast, Porsche, Rohde & Schwarz, Südwestrundfunk und der Technischen Universität Braunschweig haben einen Kooperationsvertrag für ein zweijähriges Projekt unterzeichnet, das im bereits im Oktober 2020 anläuft.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei sollen zwei Hochleistungssender an den Rundfunksenderstandorten in Stuttgart und Heilbronn und Kleinleistungssender an einigen Mobilfunkstandorten als Gleichwellennetz installiert werden, um lineare Rundfunkinhalte mit 5G Broadcast zu verbreiten.

Die Übertragung soll im TV-Kanal 40 erfolgen. Dazu kommt die Integration von linearen und nichtlinearen Rundfunkinhalten auf dem Infotainment-System in den Autos. Dazu werden Schnittstellen angepasst und eine App entwickelt.

Bei 5G-Broadcast können existierende Rundfunksendeanlagen (High Tower High Power) verwendet werden, von denen ähnlich wie bei DVB-T2 ein Signal von einem Sender gleichzeitig an eine unbegrenzte Anzahl von Empfängern gesendet wird. Dies erlaubt einen unabhängigen Netzbetrieb durch Rundfunknetzbetreiber über große Funkzellen mit Radien von bis zu 60 Kilometern. Technisch handelt es sich um FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spaghetticode 05. Okt 2020

Wenn man schon auf 5G-Broadcasting schielt, sollte man den Standard auch für 5G-Geräte...

iu3h45iuh456 04. Okt 2020

Das Rad der Empfangsstandards dreht sich mittlerweile zu schnell. Sicher hat jeder neue...

schnedan 03. Okt 2020

ja genau, warum auch eine Technik ohne Rückkanal und Internetanbindung nutzen... da hat...

/lib/modules 02. Okt 2020

Ja, aber trotzdem relevant: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171900/umfrage...

MCCornholio 02. Okt 2020

.. auf der Mittelspur der A41 genießen. Ein Träumchen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. 802.11be: Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN
    802.11be
    Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN

    Mediatek hat in internen Demos bereits hohe WLAN-Datenraten mit dem kommenden Wi-Fi 7 erreichen können. Dieses funkt auch in 6 GHz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /