• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Funkturm: Deutsche Telekom unterstützt 5G Broadcast statt DVB-T2

In einem Pilotprojekt in Stuttgart und Heilbronn werden lineare Rundfunkinhalte mit 5G Broadcast übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stuttgart: Alle vereint für 5G Broadcast
Stuttgart: Alle vereint für 5G Broadcast (Bild: Deutsche Funkturm)

Die Deutsche Funkturm unterstützt das Pilotprojekt 5G Media2Go, um Rundfunk- und Medieninhalte über 5G in Fahrzeuge zu streamen. Das gab die Deutsche-Telekom-Tochter am 2. Oktober 2020 bekannt. Zukünftige autonome Fahrzeuge seien ein künftiger neuer Anwendungsfall.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Krailling
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Bei dem 5G Broadcast genannten Verfahren geht es um einen neuen Weg bei der Verbreitung von linearem Fernsehen: Es habe das Potenzial, DVB-T2 zu ersetzen, sagte Michael Ogris, Chef der österreichische Regulierungsbehörde KommAustria, auf den österreichischen Medientagen.

"5G hat viel mit Geschwindigkeit zu tun. Die Geschwindigkeit, mit der große Datenmengen übertragen werden, die Geschwindigkeit, in der das Netz reagiert, und auch der Genuss von Medieninhalten, selbst wenn man mit großer Geschwindigkeit auf der Autobahn unterwegs ist. Darum geht es in diesem Projekt", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer der Deutsche Funkturm.

Ein Konsortium bestehend aus Deutsche Funkturm, Kathrein Broadcast, Porsche, Rohde & Schwarz, Südwestrundfunk und der Technischen Universität Braunschweig haben einen Kooperationsvertrag für ein zweijähriges Projekt unterzeichnet, das im bereits im Oktober 2020 anläuft.

Dabei sollen zwei Hochleistungssender an den Rundfunksenderstandorten in Stuttgart und Heilbronn und Kleinleistungssender an einigen Mobilfunkstandorten als Gleichwellennetz installiert werden, um lineare Rundfunkinhalte mit 5G Broadcast zu verbreiten.

Die Übertragung soll im TV-Kanal 40 erfolgen. Dazu kommt die Integration von linearen und nichtlinearen Rundfunkinhalten auf dem Infotainment-System in den Autos. Dazu werden Schnittstellen angepasst und eine App entwickelt.

Bei 5G-Broadcast können existierende Rundfunksendeanlagen (High Tower High Power) verwendet werden, von denen ähnlich wie bei DVB-T2 ein Signal von einem Sender gleichzeitig an eine unbegrenzte Anzahl von Empfängern gesendet wird. Dies erlaubt einen unabhängigen Netzbetrieb durch Rundfunknetzbetreiber über große Funkzellen mit Radien von bis zu 60 Kilometern. Technisch handelt es sich um FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  2. 10,99€

Spaghetticode 05. Okt 2020 / Themenstart

Wenn man schon auf 5G-Broadcasting schielt, sollte man den Standard auch für 5G-Geräte...

iu3h45iuh456 04. Okt 2020 / Themenstart

Das Rad der Empfangsstandards dreht sich mittlerweile zu schnell. Sicher hat jeder neue...

schnedan 03. Okt 2020 / Themenstart

ja genau, warum auch eine Technik ohne Rückkanal und Internetanbindung nutzen... da hat...

/lib/modules 02. Okt 2020 / Themenstart

Ja, aber trotzdem relevant: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171900/umfrage...

MCCornholio 02. Okt 2020 / Themenstart

.. auf der Mittelspur der A41 genießen. Ein Träumchen!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /