• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Funkturm: Deutsche Telekom unterstützt 5G Broadcast statt DVB-T2

In einem Pilotprojekt in Stuttgart und Heilbronn werden lineare Rundfunkinhalte mit 5G Broadcast übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stuttgart: Alle vereint für 5G Broadcast
Stuttgart: Alle vereint für 5G Broadcast (Bild: Deutsche Funkturm)

Die Deutsche Funkturm unterstützt das Pilotprojekt 5G Media2Go, um Rundfunk- und Medieninhalte über 5G in Fahrzeuge zu streamen. Das gab die Deutsche-Telekom-Tochter am 2. Oktober 2020 bekannt. Zukünftige autonome Fahrzeuge seien ein künftiger neuer Anwendungsfall.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main

Bei dem 5G Broadcast genannten Verfahren geht es um einen neuen Weg bei der Verbreitung von linearem Fernsehen: Es habe das Potenzial, DVB-T2 zu ersetzen, sagte Michael Ogris, Chef der österreichische Regulierungsbehörde KommAustria, auf den österreichischen Medientagen.

"5G hat viel mit Geschwindigkeit zu tun. Die Geschwindigkeit, mit der große Datenmengen übertragen werden, die Geschwindigkeit, in der das Netz reagiert, und auch der Genuss von Medieninhalten, selbst wenn man mit großer Geschwindigkeit auf der Autobahn unterwegs ist. Darum geht es in diesem Projekt", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer der Deutsche Funkturm.

Ein Konsortium bestehend aus Deutsche Funkturm, Kathrein Broadcast, Porsche, Rohde & Schwarz, Südwestrundfunk und der Technischen Universität Braunschweig haben einen Kooperationsvertrag für ein zweijähriges Projekt unterzeichnet, das im bereits im Oktober 2020 anläuft.

Dabei sollen zwei Hochleistungssender an den Rundfunksenderstandorten in Stuttgart und Heilbronn und Kleinleistungssender an einigen Mobilfunkstandorten als Gleichwellennetz installiert werden, um lineare Rundfunkinhalte mit 5G Broadcast zu verbreiten.

Die Übertragung soll im TV-Kanal 40 erfolgen. Dazu kommt die Integration von linearen und nichtlinearen Rundfunkinhalten auf dem Infotainment-System in den Autos. Dazu werden Schnittstellen angepasst und eine App entwickelt.

Bei 5G-Broadcast können existierende Rundfunksendeanlagen (High Tower High Power) verwendet werden, von denen ähnlich wie bei DVB-T2 ein Signal von einem Sender gleichzeitig an eine unbegrenzte Anzahl von Empfängern gesendet wird. Dies erlaubt einen unabhängigen Netzbetrieb durch Rundfunknetzbetreiber über große Funkzellen mit Radien von bis zu 60 Kilometern. Technisch handelt es sich um FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

Spaghetticode 05. Okt 2020

Wenn man schon auf 5G-Broadcasting schielt, sollte man den Standard auch für 5G-Geräte...

iu3h45iuh456 04. Okt 2020

Das Rad der Empfangsstandards dreht sich mittlerweile zu schnell. Sicher hat jeder neue...

schnedan 03. Okt 2020

ja genau, warum auch eine Technik ohne Rückkanal und Internetanbindung nutzen... da hat...

/lib/modules 02. Okt 2020

Ja, aber trotzdem relevant: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171900/umfrage...

MCCornholio 02. Okt 2020

.. auf der Mittelspur der A41 genießen. Ein Träumchen!


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /