Deutsche Funkturm: Cellnex will unbedingt Telekom-Funktürme kaufen

Cellnex aus Spanien hat einen großen Vorteil: Sie gehören nicht zum Telekom-Konkurrenten Vodafone.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Betreiber für Mobilfunkinfrastruktur Cellnex
Der Betreiber für Mobilfunkinfrastruktur Cellnex (Bild: Jose Colon/Getty Images)

Der spanische Mobilfunkturmbetreiber Cellnex hat sein Interesse an der Übernahme der Deutschen Funkturm der Telekom bekräftigt. Cellnex-Vorstandschef Tobías Martínez Gimeno sagte dem Handelsblatt: "Wir wären mehr als glücklich, wenn wir zu einer Einigung kämen". Deutschland sei ein "super attraktiver" Markt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager / Digitalisierungsmanager (m/w/d)
    über Hays AG, Herdecke
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x) mit Know-How in SD/WM/PP/QM
    über duerenhoff GmbH, Bonn
Detailsuche

Gimeno betonte im Gespräch mit dem Handelsblatt Cellnex' Erfahrungen mit der Mobilfunkversorgung an Zugstrecken und Autobahnen: "Wenn wir das in anderen Ländern können, warum dann nicht in Deutschland?" In Paris baute Cellnex Nahverkehrslinien mit Mobilfunkinfrastruktur aus, die mehrere Anbieter nutzen können. In Frankreich hat der Betreiber nach eigenen Angaben seit dem Jahr 2016 bereits über 10 Milliarden Euro investiert.

Die Telekom will bis spätestens Ende Juni den Verkauf oder die Fusion abschließen, erfuhr das Handelsblatt zudem aus informierten Kreisen. Konzernchef Tim Höttges betonte dazu mehrmals: "Wir machen keine schlechten Deals"

Cellnex ist bereits Telekom-Partner

Cellnex, das in Madrid und Barcelona ansässig ist, hat seine 53.000 europäischen Sites in den vergangenen Jahren durch eine Reihe von Übernahmen aufgebaut und bereits einen Vertrag mit der Telekom in den Niederlanden geschlossen. Doch die Telekom hat das Geschäft verkauft.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

American Tower, einer der weiteren Bieter, verfügt über fast 220.000 Türme weltweit, ein Viertel davon in Europa. Auch Vodafones Vantage, mit aktuell ungefähr 82.000 Türmen, bietet mit. Der Chef von Vodafone, Nick Read, sagte im Februar 2022, dass der nächste Schritt für Vantage Towers eine Fusion sein sollte.

Das Tower-Business der Telekom umfasst sowohl kleinere als auch größere Anlagen bis hin zum Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. Die Telekom hat einen Großteil ihrer Funktürme seit dem Jahr 2016 in einer separaten Einheit zusammengefasst. Dazu zählt vor allem die Deutsche Funkturm GmbH (DFMG) mit Hauptsitz in Münster. Die Gesellschaft verwaltet die mehr als 33.000 Standorte in Deutschland und errichtet auch neue. Hinzu kommen rund 7.000 Standorte in Österreich. Die Telekom besitzt in Europa noch weitere Funktürme, die noch nicht in die Einheit eingegliedert sind.

Beim Bieten haben Finanzkreisen zufolge nun Europas Marktführer Cellnex aus Spanien, Vodafones Vantage Towers und American Tower aus den USA erste Offerten abgegeben. Auch Infrastrukturinvestoren haben geboten, darunter EQT und ein Konsortium von KKR und GIP, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz EQE im Praxistest
Im Wendekreis des Polo

Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Spider-Man Remastered: Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher
    Spider-Man Remastered
    Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher

    Sony arbeitet an einem Launcher für Playstation-Spiele auf Windows-PC. Das dürfte weitreichende Folgen haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /