• IT-Karriere:
  • Services:

Die Systeme durften nicht gesperrt sein

Die Ermittler waren also gewarnt. Sie wollten sichergehen, dass sie U. am offenen Laptop erwischen. Nur dann sind Systeme entsperrt, die Ermittler können darauf zugreifen. Klappt U. den Rechner zu, wird alles verschlüsselt - und damit vor dem Blick des Staates geschützt. Das Einsatzkommando sei "mündlich unterrichtet" worden, wie wichtig es sei, sich den Rechner zu schnappen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Um den perfekten Moment zu erwischen, dachten sich die Ermittler das Szenario mit dem verdeckt arbeitenden Gazza aus - und verwendeten Methoden, die sonst nur Hacker nutzen. "Wir haben einen SQL-Injection-Angriff versucht", erzählt der Ermittler. Mit solchen Angriffen können Hacker Daten auslesen, auf die sie eigentlich keinen Zugriff haben dürften. Das sollte Lucky nervös machen und ihn dazu bringen, sich für längere Zeit am Rechner aufzuhalten.

Es ging dabei nicht darum, Daten zu erbeuten, sondern um Ablenkung. "Wir wussten, welche Software eingesetzt wurde. Uns war also klar, dass der Angriff nicht funktionieren wird", sagt der Ermittler. Lucky habe die Angriffe blockiert. Linus Neumann vom Chaos Computer Club (CCC) bezeichnet ein solches Vorgehen als "effektiven psychologischen Trick". "Die Ermittler konnten davon ausgehen, dass die Person sich umgehend und für längere Zeit mit ihren Systemen beschäftigen würde, auf der Suche nach Anhaltspunkten für eine Schwachstelle oder einen erfolgreichen Angriff". So kam es dann auch.

Weil die Polizisten vor seiner Tür standen und seinen Internetverkehr beobachteten, konnten sie sehen, dass Lucky sich im Tor-Netzwerk befand. Sie rammten die Tür ein und beschlagnahmten den Rechner. Alles lief nach Plan.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Doch ist es Polizisten überhaupt gestattet, solche Hackermethoden anzuwenden? "Das kann ich Ihnen nicht sagen", erwidert der Ermittler dem Anwalt von U. Die Idee sei bei einem "Brainstorming" entstanden. Er verweist auf die Pressestelle. Die will die Frage, auf welcher rechtlichen Grundlage der Angriff stattfand, nicht beantworten. "Sie werden verstehen, dass es uns nicht obliegt, der durch das Gericht durchzuführenden Beweiserhebung durch die Beantwortung von Presseanfragen vorzugreifen."

Matthias Bäcker lehrt Öffentliches Recht und Informationsrecht an der Universität Mainz und spricht von einer "schwierigen Situation". "Wenn ich von vornherein weiß, dass der Angriff nicht funktionieren kann und ich auch gar nicht vorhabe, Daten zu erheben, sondern nur den Administrator provozieren will: Ist das eine Online-Durchsuchung? Schwer zu beantworten." Klar sei: Bewerte man das Vorgehen als Online-Durchsuchung, dann bedürfe es einer richterlichen Anordnung.

Den Ermittlern ist es gelungen, an die notwendigen Informationen zu kommen. Sie können "Deutschland im Deep Web" im Detail analysieren, U. kam vor Gericht. Das Urteil soll Mitte Dezember fallen. Ihm droht eine lange Haftstrafe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deutsche Darknet-Größe: Wie "Lucky" demaskiert wurde
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,29€
  2. 14,99€

xMarwyc 24. Nov 2018

Die Sonderrechte sind aber für einen bestimmten Zweck da. Willkürlich und zu jeder Zeit...

Belgarion2001 23. Nov 2018

+1 DonnieDarknet1337 und PädoPhilipp123 sind wohl auch auf Golem.de unterwegs :D

Belgarion2001 23. Nov 2018

So what? Angenommen in einem Bürgerkrieg wird ein Zivilist von einer Miliz erschossen...

flasherle 16. Nov 2018

den laptop zu klappen passiert doch unterbewusst. so wie das sperren des pcs wenn du aufs...

chefin 16. Nov 2018

Ja ne is klar. Man kauft eine Waffe und hunderte Schuss Munition nur um Spaß mit Flaggen...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /