Abo
  • Services:

Deutsche Bahn: Zugradar zeigt Züge fast in Echtzeit an

"Wo ist mein Zug gerade?" oder "Kommt mein Zug pünktlich?": Solche Fragen soll der neue Zugradar der Bahn beantworten. Auf einer Karte zeigt die Bahn in einer Live-Animation, welcher Zug sich gerade wo befindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Zugradar der Deutschen Bahn
Zugradar der Deutschen Bahn (Bild: Screenshot / Golem.de)

Unter bahn.de/zugradar hat die Deutsche Bahn die Betaversion ihres Zugradars gestartet. Die Bahn zeigt auf einer Karte, wie sich die Züge gerade durch das Schienennetz in Deutschland bewegen. Die Positionen der Züge werden zum einen aus den Zuglaufmeldungen, also den Einfahrts- und Ausfahrtsmeldungen an Bahnhöfen und Halten, sowie Durchfahrtsmeldungen auf freier Strecke, zum anderen aus den Prognosen für die aktuelle Ankunfts-/Abfahrtszeit an den nächsten Halten errechnet. Kombiniert mit der Geschwindigkeit des Zuges, berechnet die Web-App dann die Position der Züge.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. AKDB, Regensburg

GPS-Positionsdaten der Züge werden derzeit ausdrücklich nicht erfasst und verarbeitet, so dass die angezeigte Position sich immer auf eine Berechnung stützt. Fährt ein Zug zwischen zwei Messpunkten unterschiedlich schnell oder bleibt stehen, wird seine Position nicht genau dargestellt. Sobald aber neue Positionsmeldungen oder Prognosen hereinkommen, wird der Standort des Zuges neu berechnet und das Icon auf der Karte neu positioniert.

Die Web-App geht davon aus, dass ein Zug zwischen zwei Betriebsstellen den kürzesten Weg fährt, so dass Umwege nicht berücksichtigt werden.

Damit ist der Zugradar der Bahn nur bedingt nützlich, gibt aber einen Eindruck, wo ein Zug sich gerade aufhält. Ein Tracking der GPS-Positionen der Züge wäre genauer und könnte auch ungeplante Abweichungen schnell aufzeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 85,55€ + Versand
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

M.P. 29. Aug 2013

"Nope" würde mir nicht reichen - wenn schon Verspätung, dann sollte auch die Dauer...

elgooG 28. Aug 2013

Dachte ich mir auch sofort. Evtl. sollte man mehr Mühe in die Pünktlichkeit investieren...

topo 27. Aug 2013

Die Bahn weiß doch, wo sich welcher Zug gerade befindet. Sonst würden die Züge von...

Fairy Tail 27. Aug 2013

lckfiwrlahf

franky_79 27. Aug 2013

Bei den S-Bahnen Stuttgart und München gibt es das schon ne ganze Weile. Auch als App...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /