Abo
  • Services:

Deutsche Bahn: Zug meldet sich bei Verspätung per E-Mail

Die Deutsche Bahn will ihre Fahrgäste über Verspätungen künftig per E-Mail informieren. Kunden der Bahn sollen sich so besser darauf einstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Information über Zugausfälle und Verspätungen künftig per E-Mail
Information über Zugausfälle und Verspätungen künftig per E-Mail (Bild: Andreas Rente/Getty Images)

Bahnfahrer sollen nicht mehr unnötig lange am Bahnsteig stehen und auf ihren verspäteten Zug warten müssen. Dazu wolle die Bahn in dieser Woche beginnen, ihre Kunden im Fernverkehr per E-Mail über Verspätungen zu informieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Um bei einer Zugverspätung eine E-Mail zu erhalten, müssen Bahnkunden unter bahn.de ein Benutzerkonto für "Meine Bahn" einrichten und unter diesem Account ihr Ticket kaufen. Rund 5 Millionen Bahnkunden haben einen solchen Account und sollen den neuen Dienst dort demnächst über ein Kästchen aktivieren können.

Im Störungsfall oder bei einer Verspätung von mehr als zehn Minuten sollen die Kunden dann automatisch per E-Mail informiert werden. Die E-Mails werden frühestens zwei Stunden vor der geplanten Abfahrt verschickt, aber auch wenn die Verspätung erst kurz vor Abfahrt entsteht, sollen die Reisenden noch informiert werden.

"Wer dann bereits auf dem Weg zum Bahnhof ist, kann sich entspannen. Wer noch zu Hause ist, kann vielleicht noch eine Tasse Kaffee trinken", sagt Ulrich Homburg, Personenverkehrsvorstand der Deutschen Bahn der Süddeutschen Zeitung.

Die E-Mail soll einen Link enthalten, unter dem die Bahnkunden aktuelle Informationen zu dem Problem abrufen können, beispielsweise dass der Zug 15 Minuten Verspätung hat oder die Gefahr besteht, den Anschlusszug zu verpassen.

Der Dienst soll in Zukunft erweitert werden, so dass ihn auch Menschen nutzen können, die ihre Fahrkarten im Reisezentrum oder am Automaten kaufen. Auf eine Information ihrer Kunden per SMS verzichte die Bahn aus Kostengründen, so die Süddeutsche Zeitung.

In Zukunft will die Bahn zudem die Reservierung konkreter Sitzplätze anbieten, wie man es von Fluggesellschaften kennt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

TC 24. Feb 2012

In den Mengen kriegt man das per Kooperationsvertrag als Flat so wie die SMS-Tan und...

elgooG 21. Feb 2012

Oh...hab sie endlich gefunden. Na dann. ^^" Allerdings scheint es sogar 1:1 die selbe...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2012

Die klassische Philosophie eben ;) Da wird es bestimmt zu verstopften Postfächern kommen...

T.W. 20. Feb 2012

Im Grunde genommen klingt die Idee nicht schlecht, doch im Alltag wird es selten...

samy 20. Feb 2012

Ich möchte aber der SBB nicht meine Handy-Nummer geben, dass die Anrufen und mir die...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /