Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Bahn: WLAN im ICE für alle ab Mitte 2016 kostenlos

Die Deutsche Bahn macht wahr, was Bahnchef Rüdiger Grube versprochen hatte: Ab Mitte 2016 wird es im ICE-Netz kostenloses WLAN für Passagiere geben. Bislang wird das nur in der ersten Klasse angeboten. Sogar eine mitfahrende Mediathek soll es geben.

Artikel veröffentlicht am ,
ICEs mit WLAN bald für alle kostenlos
ICEs mit WLAN bald für alle kostenlos (Bild: Andreas Donath)

In ihrem Fernverkehrskonzept bis zum Jahr 2030 hat die Deutsche Bahn angekündigt, bis zum Jahr 2016 alle 17 neuen ICE-3-Züge einsatzfähig zu haben und Ende 2017 den schrittweisen Regelbetrieb der 130 bestellten ICx-Züge zu beginnen.

Stellenmarkt
  1. EUROGATE Intermodal GmbH, Hamburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Interessant für Datenreisende dürfte die Ankündigung sein, dass ab Mitte 2016 gebührenfreies WLAN auch in der zweiten Klasse eingeführt werde. Bislang ist dieses Angebot auf die erste Klasse beschränkt, während andere Bahnreisende 4,95 Euro pro Tag zahlen, sofern sie nicht die Flatrate der Telekom-WLAN-Hotspots nutzen können.

Außerdem will die Bahn ab September 2015 ein kostenloses Infotainment-Portal in Form einer Mediathek an Bord einrichten. Was das genau ist, wurde noch nicht offiziell bekannt. Vermutlich handelt es sich um abrufbare Filme, Serien und Musik. Zudem sollen neue Repeater in den Zügen die Nutzung von Telefon und Internet über Mobilfunk verbessern.

Auch einige IC-Züge werden bis 2030 ins ICE-Netz integriert. Die Deutsche Bahn spricht von 150 Fahrten am Tag. Das bedeutet, dass dort auch die Komfortstandards inklusive des kostenlosen WLANs gelten sollen. Die 120 neuen Doppelstock-IC-Züge, die bis 2030 die bisherigen IC-Reisezugwagen komplett ablösen sollen, werden jedoch offenbar kein kostenloses Internet beinhalten. Die Bahn kündigte lediglich an, dass darin die Nutzung von Telefon und Internet über Mobilfunk möglich sei.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) forderte im Januar 2015 die Deutsche Bahn auf, auch die S-Bahnen mit kostenlosen Funknetzen auszustatten. "Es genügt nicht, nur den Fernverkehr auszurüsten, auch Regionalzüge und S-Bahnen müssen einen drahtlosen Internetzugang haben", sagte Dobrindt der Süddeutschen Zeitung.

Die Bahn erklärte dem Blatt damals, dass die Leistungen im Regionalverkehr von den Ländern ausgeschrieben würden. "Wenn WLAN in Regionalzügen gewünscht wird, muss zum einen die entsprechende Bordtechnik in der Ausschreibung der Verkehrsverträge berücksichtigt werden. Zum anderen muss aber auch entlang der Strecken die zwingend notwendige Mobilfunk-Infrastruktur verfügbar sein. Bei entsprechender Bestellung rüsten wir gerne unsere Züge aus."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

Anonymer Nutzer 22. Mär 2015

rein aus Eigeninteresse. Machen aber wohl die wenigsten Nutzer in nicht eigenen WLANs...

plutoniumsulfat 21. Mär 2015

Im Artikel steht es doch trotzdem richtig.

plutoniumsulfat 21. Mär 2015

Eine leicht egoistische Sichtweise, wie ich finde ;)

plutoniumsulfat 21. Mär 2015

90 Minuten mit der S-Bahn ist aber schon echt brutal ;) Da wird man im Schnitt wohl eher...

plutoniumsulfat 21. Mär 2015

Schon mal gedrosselt gesurft?


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /