• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Bahn: Verkehrsminister fordert Internet in allen Zügen

Alle Züge der Deutschen Bahn sollen für die Internetnutzung Breitbandtechnik verwenden, fordert Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Damit könne die Bahn "das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters" werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexander Dobrindt, Bundesverkehrsminister
Alexander Dobrindt, Bundesverkehrsminister (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Die Bahn solle sich verstärkt für eine gute Internetnutzung in ihren Zügen einsetzen, schreibt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Die Bahn könne "das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden, wenn die digitale Welt Einzug in alle Züge erhält und Breitbandtechnik nutzbar ist". Wie das im Detail umgesetzt werden soll, erklärt Dobrindt nicht. Es sei aber notwendig, dass die Bahn "in den nächsten Jahren einen weiteren Modernisierungsschub" erhalte.

Stellenmarkt
  1. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen
  2. GASAG AG, Berlin

Viele Reisebusunternehmen bieten kostenlose WLAN-Nutzung in ihren Bussen an. Allerdings berichten Busreisende, dass das WLAN oft nicht nutzbar sei, so dass die beworbene Leistung nicht oder nur stark eingeschränkt zur Verfügung stehe. Bei der Bahn muss der Zugreisende für die mobile Internetanbindung zahlen respektive seine mobile Datenflatrate verwenden. Eine kostenlose Internetnutzung in den Zügen gibt es derzeit nicht.

Dobrindt lobte, es habe bei der Internetnutzung an Bahnhöfen bereits gute Fortschritte gegeben, auch die Ausstattung mit WLAN sei gut. Seit Ende September 2013 kann an vielen deutschen Bahnhöfen 30 Minuten lang kostenlos WLAN genutzt werden. Die kostenlose Nutzung ist immer nur für einen Tag möglich und gilt nicht für jeden Bahnhof neu. Sie wird per Mobilfunkrufnummer abgewickelt, so dass Reisende mit zwei SIM-Karten sie ein weiteres Mal nutzen können.

Der Verkehrsminister plant neue Gesetze, mit denen die Zulassung neuer Züge beschleunigt werden soll. "Was die Entwicklung und Fertigung neuer Züge angeht, brauchen wir mehr Dynamik", meint Dobrindt. Die Bahn ist weiterhin damit beschäftigt, auf mehr ICE-Strecken eine Internetanbindung anzubieten. Langfristig soll die mobile Internetnutzung auch in Regionalzügen verbessert werden. Allerdings wird es dort vor allem mit der Verstärkung der Mobilfunksignale durch Intrain-Verstärker realisiert, ein WLAN-Ausbau ist derzeit nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Guardian 07. Feb 2014

Ok, reperatur beim auto hatte ich seltzes jahr ca 700¤ Reifen waren mit ca 300¤ dabei...

Lala Satalin... 29. Jan 2014

Wäre die Bahn noch immer staatlich, würden wir mit 20 Euro von Kassel nach Constantz fahren.

Himmerlarschund... 29. Jan 2014

Forderungen sind ein günstiges Mittel, in der Öffentlichkeit gut dazustehen und trotzdem...

gollumm 29. Jan 2014

Es soll Leute geben, die gerne mit dem Zug fahren, weil sie dann die Zeit sinnvoll...

gollumm 29. Jan 2014

Dann fahr mal mit dem Railjet von München nach Wien. Kaum bist Du aus München raus, kann...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /