Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Twindexx Vario zählt zu den Intercity-2-Zügen.
Der Twindexx Vario zählt zu den Intercity-2-Zügen. (Bild: Wikipedia/Hoff1980/CC-BY-SA 4.0)

Die Deutsche Bahn hat Probleme mit Intercity-Zügen. Neue Bauserien des IC2 haben anscheinend ein fehlerhaftes und träges Betriebssystem an Bord. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Bezugnahme auf interne Quellen. Das OS des Zuges breche regelmäßig zusammen und ein Neustart sei erforderlich. Besonders häufig tritt das den Angaben zufolge wohl beim Wechsel der Fahrtrichtung auf. In diesen Situationen seien zwei Lokführer notwendig, um das Problem zu beheben. Dabei sollten IC2-Züge, die Führerstände an beiden Zugenden haben, eigentlich für den schnellen Richtungswechsel ausgelegt sein.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  2. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
Detailsuche

Allein der Boot-Vorgang des Systems dauert aber wohl etwa eine Stunde. Dieser langwierige Prozess führt zu Verzögerungen und Verspätungen. Das ist für die Deutsche Bahn unakzeptabel. Nutzer warteten schließlich auch nicht eine Stunde lang darauf, ihr Smartphone zu booten, heißt es. 17 von eigentlich geplanten 42 Intercity-Zügen seien bisher von der DB in Betrieb genommen worden. Diese fahren laut Süddeutscher Zeitung seit April vor allem auf süddeutschen Strecken - etwa zwischen Karlsruhe, Nürnberg und Stuttgart.

Weitere Züge verweigert

Die Softwareprobleme des IC2 sind ein Grund dafür, warum die Deutsche Bahn die Annahme von 25 weiteren Modellen verweigert. Der Wert des Auftrags liegt bei 400 Millionen Euro. Der Konzern plane wohl deshalb, Schadenersatz vom Hersteller Bombardier einzufordern. Die Vertragspartner sind nach einem Bericht des Fernsehsenders MDR Sachsen bereits an einer Lösung beteiligt.

Das Durchschnittsalter des IC-Fuhrparks der Deutschen Bahn liegt derzeit bei etwa 20 Jahren. Die neuen Züge sollten das Alter senken und kostspielige Wartungen und Inspektionsintervalle insgesamt verringern. Ältere Züge verwenden meist auch Bauteile, die kaum noch hergestellt und daher mit der Zeit teurer werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 03. Feb 2020

Aufheizen während der Fahrt ist nicht sehr verbreitet... Da könnte man schon einen...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2020

Meine These ist eher, dass nach dem initalien Boot Vorgang hunderte Systemtests...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2020

Meine These ist eher, dass nach dem initalien Boot Vorgang hunderte Systemtests...

Dwalinn 31. Jan 2020

Ich bin immer noch dafür schranken an den Bahnsteigen einzuführen.... auch wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /