Abo
  • Services:
Anzeige
Ex-Kanzleramtschef Pofalla soll bei der Deutschen Bahn künftig für den Datenschutz zuständig sein.
Ex-Kanzleramtschef Pofalla soll bei der Deutschen Bahn künftig für den Datenschutz zuständig sein. (Bild: Adam Berry/AFP/Getty Images)

Deutsche Bahn: Pofalla soll Vorstand für Datenschutz werden

Ex-Kanzleramtschef Pofalla soll bei der Deutschen Bahn künftig für den Datenschutz zuständig sein.
Ex-Kanzleramtschef Pofalla soll bei der Deutschen Bahn künftig für den Datenschutz zuständig sein. (Bild: Adam Berry/AFP/Getty Images)

Ausgerechnet Pofalla: Der frühere Kanzleramtschef, der die NSA-Affäre herunterspielen wollte, soll im Vorstand der Deutschen Bahn künftig für sensible Themen verantwortlich sein.

Anzeige

Es sind Themen, mit denen sich Ronald Pofalla gut auskennen dürfte: Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, soll der frühere Kanzleramtschef im Vorstand der Deutschen Bahn künftig für Datenschutz, Recht und Regeltreue zuständig sein. Bahnchef Rüdiger Grube will den Umbau der Unternehmensspitze demnach schon Ende Juli vom Aufsichtsrat genehmigen lassen. Zugleich soll der frühere CDU-Spitzenpolitiker sich bei der Bahn wie bisher um die politischen und internationalen Beziehungen kümmern. Diesen Posten als Generalbevollmächtigter hat er zu Beginn des Jahres übernommen.

Mit dem Thema Datenschutz hatte Pofalla vor allem zu Beginn der NSA-Affäre Schlagzeilen gemacht. Im August 2013 hatte er erklärt: "Der Vorwurf der vermeintlichen Totalausspähung in Deutschland ist nach den Angaben der NSA, des britischen Dienstes und unserer Nachrichtendienste vom Tisch."

Auch auf den Gebieten Recht und Regeltreue sammelte der 56-Jährige damals einschlägige Erfahrungen. "Die NSA hat uns schriftlich versichert, dass sie Recht und Gesetz in Deutschland einhält", hatte Pofalla damals gesagt und hinzufügt: "Das bedeutet, unsere zentrale Forderung, dass auf deutschem Boden deutsches Recht eingehalten werden muss, wird demnach durch die NSA erfüllt. Das haben wir jetzt nicht nur mündlich, sondern auch noch einmal schriftlich bestätigt bekommen."

Pofalla offenbar von der NSA abgehört

In seiner jüngsten Vernehmung durch den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags ließ Pofalla jedoch durchblicken, dass seine damals aufgestellte Behauptung wohl nicht zutreffe. Die aktuellen Enthüllungen von Wikileaks dürften auch ihm gezeigt haben, dass die NSA tatsächlich die Kommunikation deutscher Politiker überwachte oder sogar überwacht.

In der zuletzt veröffentlichten Liste von möglicherweise überwachten Kanzleramtsmitarbeitern fand sich auch die Handy-Nummer von Pofalla selbst. In seiner Vernehmung zog er allerdings Berichte in Zweifel, wonach die NSA das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört haben soll. Inzwischen veröffentlichte Wikileaks weitere Abhörprotokolle mit Gesprächen der Kanzlerin.

Viele Datenschutzskandale bei der Bahn

Beim Thema Datenschutz hat die Deutsche Bahn eine unrühmliche Vergangenheit. Das Unternehmen soll jahrelang die E-Mails von Mitarbeitern systematisch gefiltert haben. Damit wollte die Bahn Hinweisen auf Bestechung und Bestechlichkeit nachgehen und auf die Spur von Kontakten der Beschäftigten zu Konzernkritikern und Journalisten kommen. Im Zusammenhang mit verschiedenen Datenschutzskandalen bot der damalige Bahnchef Hartmut Mehdorn im März 2009 seinen Rücktritt an.

Vor diesem Hintergrund dürfte das neue Aufgabengebiet Pofalla genügend Gelegenheit bieten, sich zu bewähren. Denn in den Medien wird er schon als künftiger Kronprinz von Bahnchef Grube gehandelt: Unter Insidern gelte Pofalla schon jetzt als aussichtsreichster Anwärter auf die Grube-Nachfolge, berichtete der Spiegel.


eye home zur Startseite
luarix 17. Jul 2015

... aber es war ja schon immer so, dass die grössten Dampfplauderer und die grössten Ar...

Sarkastius 17. Jul 2015

warum macht er nicht wie Millionen besser qualifizierte Leute in Deutschland eine...

Rulf 17. Jul 2015

wie jeder staatskonzern so ist auch die bahn ein endlager für abgehalfterte politiker...

/mecki78 17. Jul 2015

Sehe ich auch so - trifft es auf den Punkt.

stuempel 17. Jul 2015

Klüngelei trifft doch das, was gemeint ist. Da hänge ich mich eben daran auf, wenn, nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Versprochenen Mindestbandbreiten?

    Der Held vom... | 11:03

  2. Re: warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    LinuxMcBook | 11:00

  3. Der hat zuviel Simpsons geguckt

    dabbes | 10:54

  4. Ich hätte eine viel einfachere Idee

    dabbes | 10:54

  5. Esel bei Auto schmeißen. Fahren Zug.

    Keridalspidialose | 10:47


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel