Abo
  • Services:

Deutsche Bahn: Pofalla soll Vorstand für Datenschutz werden

Ausgerechnet Pofalla: Der frühere Kanzleramtschef, der die NSA-Affäre herunterspielen wollte, soll im Vorstand der Deutschen Bahn künftig für sensible Themen verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Kanzleramtschef Pofalla soll bei der Deutschen Bahn künftig für den Datenschutz zuständig sein.
Ex-Kanzleramtschef Pofalla soll bei der Deutschen Bahn künftig für den Datenschutz zuständig sein. (Bild: Adam Berry/AFP/Getty Images)

Es sind Themen, mit denen sich Ronald Pofalla gut auskennen dürfte: Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, soll der frühere Kanzleramtschef im Vorstand der Deutschen Bahn künftig für Datenschutz, Recht und Regeltreue zuständig sein. Bahnchef Rüdiger Grube will den Umbau der Unternehmensspitze demnach schon Ende Juli vom Aufsichtsrat genehmigen lassen. Zugleich soll der frühere CDU-Spitzenpolitiker sich bei der Bahn wie bisher um die politischen und internationalen Beziehungen kümmern. Diesen Posten als Generalbevollmächtigter hat er zu Beginn des Jahres übernommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Mit dem Thema Datenschutz hatte Pofalla vor allem zu Beginn der NSA-Affäre Schlagzeilen gemacht. Im August 2013 hatte er erklärt: "Der Vorwurf der vermeintlichen Totalausspähung in Deutschland ist nach den Angaben der NSA, des britischen Dienstes und unserer Nachrichtendienste vom Tisch."

Auch auf den Gebieten Recht und Regeltreue sammelte der 56-Jährige damals einschlägige Erfahrungen. "Die NSA hat uns schriftlich versichert, dass sie Recht und Gesetz in Deutschland einhält", hatte Pofalla damals gesagt und hinzufügt: "Das bedeutet, unsere zentrale Forderung, dass auf deutschem Boden deutsches Recht eingehalten werden muss, wird demnach durch die NSA erfüllt. Das haben wir jetzt nicht nur mündlich, sondern auch noch einmal schriftlich bestätigt bekommen."

Pofalla offenbar von der NSA abgehört

In seiner jüngsten Vernehmung durch den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags ließ Pofalla jedoch durchblicken, dass seine damals aufgestellte Behauptung wohl nicht zutreffe. Die aktuellen Enthüllungen von Wikileaks dürften auch ihm gezeigt haben, dass die NSA tatsächlich die Kommunikation deutscher Politiker überwachte oder sogar überwacht.

In der zuletzt veröffentlichten Liste von möglicherweise überwachten Kanzleramtsmitarbeitern fand sich auch die Handy-Nummer von Pofalla selbst. In seiner Vernehmung zog er allerdings Berichte in Zweifel, wonach die NSA das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört haben soll. Inzwischen veröffentlichte Wikileaks weitere Abhörprotokolle mit Gesprächen der Kanzlerin.

Viele Datenschutzskandale bei der Bahn

Beim Thema Datenschutz hat die Deutsche Bahn eine unrühmliche Vergangenheit. Das Unternehmen soll jahrelang die E-Mails von Mitarbeitern systematisch gefiltert haben. Damit wollte die Bahn Hinweisen auf Bestechung und Bestechlichkeit nachgehen und auf die Spur von Kontakten der Beschäftigten zu Konzernkritikern und Journalisten kommen. Im Zusammenhang mit verschiedenen Datenschutzskandalen bot der damalige Bahnchef Hartmut Mehdorn im März 2009 seinen Rücktritt an.

Vor diesem Hintergrund dürfte das neue Aufgabengebiet Pofalla genügend Gelegenheit bieten, sich zu bewähren. Denn in den Medien wird er schon als künftiger Kronprinz von Bahnchef Grube gehandelt: Unter Insidern gelte Pofalla schon jetzt als aussichtsreichster Anwärter auf die Grube-Nachfolge, berichtete der Spiegel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

luarix 17. Jul 2015

... aber es war ja schon immer so, dass die grössten Dampfplauderer und die grössten Ar...

Sarkastius 17. Jul 2015

warum macht er nicht wie Millionen besser qualifizierte Leute in Deutschland eine...

Rulf 17. Jul 2015

wie jeder staatskonzern so ist auch die bahn ein endlager für abgehalfterte politiker...

/mecki78 17. Jul 2015

Sehe ich auch so - trifft es auf den Punkt.

stuempel 17. Jul 2015

Klüngelei trifft doch das, was gemeint ist. Da hänge ich mich eben daran auf, wenn, nur...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /