Abo
  • Services:

Deutsche Bahn: Kostenloses WLAN für Regionalzüge geplant

Die Deutsche Bahn möchte auch die Züge im Regionalverkehr mit kostenlosem WLAN ausstatten. Die technischen Voraussetzungen sind gegeben, offen ist die Finanzierung. Maßgeblich sind hier die Verhandlungen mit den Bundesländern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn will Regionalzüge mit WLAN ausrüsten.
Die Bahn will Regionalzüge mit WLAN ausrüsten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In den nächsten vier Jahren will die Deutsche Bahn den Großteil der Regionalzüge mit kostenlosem WLAN versorgen. Auf ersten Streckenabschnitten ist eine entsprechende WLAN-Versorgung bereits vorhanden. Die technischen Voraussetzungen für eine WLAN-Versorgung in den Zügen des Regionalverkehrs ist von der Bahn entwickelt worden und einsatzbereit. Jetzt laufen die Verhandlungen mit den einzelnen Bundesländern bezüglich der Finanzierung, sagte eine Bahnsprecherin Golem.de.

Besonderheiten des Regionalverkehrs

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Denn anders als im Fernverkehr wird der Regionalverkehr von den jeweiligen Bundesländern bestellt. Diese geben vor, welche Leistungen zu welchem Preis geboten werden sollen. Und die Bahn bietet den Ländern jetzt auch eine kostenlose WLAN-Versorgung, die aber im Unterhalt nicht kostenlos ist. Für das Zug-WLAN werden alle drei Mobilfunknetze genutzt und der dabei entstehende Traffic muss bezahlt werden.

In der heutigen Zeit müsse das WLAN im Zug für den Fahrgast nach Auffassung der Bahn kostenlos angeboten werden. In vielen Fernbussen gehört kostenloses WLAN zum Standard. Die Bahn will mit den Bundesländern klären, wie diese Dienstleistung finanziert werden kann. Daher setzt sich die Bahn selbst ein entsprechend langes Zeitfenster bis 2020, um die WLAN-Versorgung in den meisten Zügen im Regionalverkehr umsetzen zu können. Denn die Dauer der Verhandlungen lässt sich im Vorfeld nur schwer abschätzen.

Informationsportal für die Offline-Nutzung

Zu den ersten Regionalbahnstrecken mit kostenlosem WLAN gehören die Verbindungen München-Augsburg und Kiel-Lübeck-Lüneburg. In den Regionalzügen solle auch ein Informationsportal zur Verfügung gestellt werden, erklärte eine Bahnsprecherin Golem.de. Damit solle Engpässen bei der Mobilfunkversorgung entgegen gewirkt werden. Fahrgäste können über das Portal auf Nachrichten, aktuelle Informationen zur Reise und touristischen Informationen zugreifen. Diese Informationen werden dann im internen WLAN-Netzwerk zur Verfügung gestellt.

Bezüglich der technischen Umsetzung wird der Ansatz gewählt, der bereits bei den ICE-Zügen zum Einsatz kommt. Das Multi-Provider-System nutzt die Netze aller drei Mobilfunknetzbetreiber, um eine bestmögliche Verfügbarkeit und Bandbreite anbieten zu können.

Schwache Netzabdeckung im Regionalbahnnetz

Eine Messung der Bahn auf den 21.000 Kilometern Regionalbahnnetz hat ergeben, dass derzeit eine Netzabdeckung von bis zu 87 Prozent erreicht wird. Die LTE-Abdeckung liege bei 78 Prozent. Dazu wurden die drei verfügbaren Mobilfunknetze gebündelt. Nach den Erhebungen der Bahn wurde eine Mindestdatenrate von 10 MBit/s bei der Deutschen Telekom auf 54 Prozent der Streckenkilometer erreicht. Im Vodafone-Netz verringert sich dieser Wert auf 44 Prozent und sinkt im Telefónica-Netz auf 35 Prozent.

Für eine Verbesserung der Situation stehe die Bahn in Verhandlungen mit Mobilfunknetzbetreibern, um den Netzausbau voranzutreiben. Nach Auffassung der Bahn sind für eine zuverlässige Bereitstellung des Internetempfangs weitere Investitionen erforderlich, die dann auch Reisenden zu Gute kommen dürften, die das kostenlose WLAN-Angebot nicht benötigen. Die Erhebungen der Bahn zeigen, dass Fahrgäste statistisch gesehen auf einer 90 Minuten Zugfahrt derzeit damit rechnen müssen, 15 Minuten lang keinen Empfang zu haben.

WLAN auch für Nahverkehr geplant

Perspektivisch will die Bahn auch den Nahverkehr mit kostenlosem WLAN bestücken. Die S-Bahn in Stuttgart hat bereits Züge mit WLAN ausgerüstet und weitere Nahverkehrsregionen sollen folgen. Wie im Regionalverkehr wird der Nahverkehr von den Ländern und Kommunen bestellt, so dass die mit entscheiden, ob eine kostenlose WLAN-Nutzung in den Verkehrsmitteln erwünscht ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

neocron 23. Nov 2016

Mal abgesehen davon, dass diese Behauptung mehr Schwachsinn als Realitaet ist ... ist...

MeinSenf 23. Nov 2016

Tunnel verbieten!

MeinSenf 22. Nov 2016

Hier knattert alle 20 Minuten eine Regionalbahn durch. Da wird man doch ein wenig WLAN...

Spaghetticode 22. Nov 2016

Das ist nicht gut. Damit werden nämlich die benachteiligt, die Langstrecken mit den...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /