Abo
  • Services:

Deutsche Bahn: Kostenloses WLAN für Regionalzüge geplant

Die Deutsche Bahn möchte auch die Züge im Regionalverkehr mit kostenlosem WLAN ausstatten. Die technischen Voraussetzungen sind gegeben, offen ist die Finanzierung. Maßgeblich sind hier die Verhandlungen mit den Bundesländern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn will Regionalzüge mit WLAN ausrüsten.
Die Bahn will Regionalzüge mit WLAN ausrüsten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In den nächsten vier Jahren will die Deutsche Bahn den Großteil der Regionalzüge mit kostenlosem WLAN versorgen. Auf ersten Streckenabschnitten ist eine entsprechende WLAN-Versorgung bereits vorhanden. Die technischen Voraussetzungen für eine WLAN-Versorgung in den Zügen des Regionalverkehrs ist von der Bahn entwickelt worden und einsatzbereit. Jetzt laufen die Verhandlungen mit den einzelnen Bundesländern bezüglich der Finanzierung, sagte eine Bahnsprecherin Golem.de.

Besonderheiten des Regionalverkehrs

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Denn anders als im Fernverkehr wird der Regionalverkehr von den jeweiligen Bundesländern bestellt. Diese geben vor, welche Leistungen zu welchem Preis geboten werden sollen. Und die Bahn bietet den Ländern jetzt auch eine kostenlose WLAN-Versorgung, die aber im Unterhalt nicht kostenlos ist. Für das Zug-WLAN werden alle drei Mobilfunknetze genutzt und der dabei entstehende Traffic muss bezahlt werden.

In der heutigen Zeit müsse das WLAN im Zug für den Fahrgast nach Auffassung der Bahn kostenlos angeboten werden. In vielen Fernbussen gehört kostenloses WLAN zum Standard. Die Bahn will mit den Bundesländern klären, wie diese Dienstleistung finanziert werden kann. Daher setzt sich die Bahn selbst ein entsprechend langes Zeitfenster bis 2020, um die WLAN-Versorgung in den meisten Zügen im Regionalverkehr umsetzen zu können. Denn die Dauer der Verhandlungen lässt sich im Vorfeld nur schwer abschätzen.

Informationsportal für die Offline-Nutzung

Zu den ersten Regionalbahnstrecken mit kostenlosem WLAN gehören die Verbindungen München-Augsburg und Kiel-Lübeck-Lüneburg. In den Regionalzügen solle auch ein Informationsportal zur Verfügung gestellt werden, erklärte eine Bahnsprecherin Golem.de. Damit solle Engpässen bei der Mobilfunkversorgung entgegen gewirkt werden. Fahrgäste können über das Portal auf Nachrichten, aktuelle Informationen zur Reise und touristischen Informationen zugreifen. Diese Informationen werden dann im internen WLAN-Netzwerk zur Verfügung gestellt.

Bezüglich der technischen Umsetzung wird der Ansatz gewählt, der bereits bei den ICE-Zügen zum Einsatz kommt. Das Multi-Provider-System nutzt die Netze aller drei Mobilfunknetzbetreiber, um eine bestmögliche Verfügbarkeit und Bandbreite anbieten zu können.

Schwache Netzabdeckung im Regionalbahnnetz

Eine Messung der Bahn auf den 21.000 Kilometern Regionalbahnnetz hat ergeben, dass derzeit eine Netzabdeckung von bis zu 87 Prozent erreicht wird. Die LTE-Abdeckung liege bei 78 Prozent. Dazu wurden die drei verfügbaren Mobilfunknetze gebündelt. Nach den Erhebungen der Bahn wurde eine Mindestdatenrate von 10 MBit/s bei der Deutschen Telekom auf 54 Prozent der Streckenkilometer erreicht. Im Vodafone-Netz verringert sich dieser Wert auf 44 Prozent und sinkt im Telefónica-Netz auf 35 Prozent.

Für eine Verbesserung der Situation stehe die Bahn in Verhandlungen mit Mobilfunknetzbetreibern, um den Netzausbau voranzutreiben. Nach Auffassung der Bahn sind für eine zuverlässige Bereitstellung des Internetempfangs weitere Investitionen erforderlich, die dann auch Reisenden zu Gute kommen dürften, die das kostenlose WLAN-Angebot nicht benötigen. Die Erhebungen der Bahn zeigen, dass Fahrgäste statistisch gesehen auf einer 90 Minuten Zugfahrt derzeit damit rechnen müssen, 15 Minuten lang keinen Empfang zu haben.

WLAN auch für Nahverkehr geplant

Perspektivisch will die Bahn auch den Nahverkehr mit kostenlosem WLAN bestücken. Die S-Bahn in Stuttgart hat bereits Züge mit WLAN ausgerüstet und weitere Nahverkehrsregionen sollen folgen. Wie im Regionalverkehr wird der Nahverkehr von den Ländern und Kommunen bestellt, so dass die mit entscheiden, ob eine kostenlose WLAN-Nutzung in den Verkehrsmitteln erwünscht ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

neocron 23. Nov 2016

Mal abgesehen davon, dass diese Behauptung mehr Schwachsinn als Realitaet ist ... ist...

MeinSenf 23. Nov 2016

Tunnel verbieten!

MeinSenf 22. Nov 2016

Hier knattert alle 20 Minuten eine Regionalbahn durch. Da wird man doch ein wenig WLAN...

Spaghetticode 22. Nov 2016

Das ist nicht gut. Damit werden nämlich die benachteiligt, die Langstrecken mit den...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /