Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Bahn: Handy-Ticket-Anteil steigt deutlich

Online- und Handy-Tickets sind im Bahnverkehr in Deutschland erfolgreich. Neue Zahlen deuten darauf hin, dass das bald der wichtigste Verkaufsweg wird. Noch hat die Bahn aber nicht alle Probleme mit den digitalen Fahrscheinen gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Mittlerweile fährt ein großer Teil der Fahrgäste mit einem Handy- oder Online-Ticket in solchen ICE-Ts.
Mittlerweile fährt ein großer Teil der Fahrgäste mit einem Handy- oder Online-Ticket in solchen ICE-Ts. (Bild: Deutsche Bahn)

Der Zugbetreiber Deutsche Bahn ist mit seinem Handy-Ticket offenbar ausgesprochen erfolgreich, wie das Unternehmen bekanntgab. So stieg der Handy-Ticket-Anteil, also Fahrscheine, die per App auf einem Smartphone gekauft wurden, um 75 Prozent. Die Zahlen beziehen sich auf das abgelaufene Jahr 2018 im Vergleich zum Jahr 2017. Insgesamt wurden 28,3 Millionen Handy-Tickets verkauft. Weitaus beliebter sind aber immer noch die Online-Tickets mit 42 Millionen verkauften Fahrscheinen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG, Neuwied

Damit liegt der Anteil der Tickets, die ohne Bahnhofspersonal, Schaffner oder Automaten verkauft werden können, bei 45 Prozent, so die Bahn. Zahlen vom Vorjahr werden hier nicht genannt. Der Komfort und die Geschwindigkeit bei der Buchung, den die Bahn-App trotz einiger Usability-Schwächen bringt, überzeugten die Kunden offenbar zunehmend. Bei einfachen Buchungen funktioniert das System auch recht gut. Zumal sich der Sitzplatz mittlerweile sehr angenehm aussuchen lässt und auch Fahrten ins Ausland oft mit dem Handy-Ticket funktionieren. Auch das erfolgreich eingeführte Komfort-Check-in-Verfahren dürfte einen Anteil daran haben. Komplexere Buchungen mit Fahrtunterbrechungen sind hingegen weiterhin die Stärke der Reisezentren.

Manchmal braucht es einen Ausdruck

In einigen Sonderfällen haben die Handy-Tickets jedoch noch immer einige Nachteile, die zum Teil auch für Online-Tickets gelten. Wer etwa die Fahrgastrechte geltend machen will, der kann trotz der fortschreitenden Digitalisierung diese nicht etwa in der App beanspruchen. Es ist nicht einmal möglich, sich eine Entschädigung für die Verspätung im Reisezentrum geben zu lassen, was bei regulär verkauften Tickets funktioniert. Stattdessen muss das Fahrgastrechte-Formular samt ausgedrückter Ticket-Bestätigung an das Servicecenter in Frankfurt am Main geschickt werden. Immerhin ist es ein kostenloses Antwortscheiben.

Schwierig ist ferner der Umgang mit den recht neuen sogenannten differenzierten Flextickets in Verbindung mit dem City-Ticket. Zum einen ist die Gültigkeit nicht sofort ersichtlich, was bei den alten Flextickets unproblematisch war, und zum anderen sind Fahrtunterbrechungen unter Umständen nicht mit dem Online-Ticket möglich, ohne eine Schwarzfahrt im City-Bereich zu riskieren.

Wer eine längere Fahrtunterbrechung mit Übernachtung plant oder zu spät in der Nacht ankommt braucht zwingend einen Zangenabdruck. Die Schaffner werden den Abdruck freilich nicht auf dem Display des Smartphones hinterlassen. Eine Lösung, bei der das digitale Ticket gescannt wird und ein Zangenabdruck digital über das Backend zur App geschickt wird, gibt es dafür noch nicht. In solchen Fällen ist es dann doch sinnvoll, ein Papierticket zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

HappyFace 06. Feb 2019

Bis auf das "Gruppenreisegedöns" ist es doch genau so gelöst. Zumindest in der App. Wenn...

z3r0t3n 05. Feb 2019

Dies gilt übrigens genauso für ausgedruckte Online-Tickets, auch diese sind...

ase (Golem.de) 05. Feb 2019

Hallo, das ist in Deutschland sehr komplex. Es gibt hunderte Verkehrsunternehmen...

486dx4-160 05. Feb 2019

Auf einem Google-freien Android-Telefon muss man bei der Bahn-App ständig die Hinweise...

Azzuro 04. Feb 2019

Technische Probleme hatte ich noch nie. Das der Akku leer geht ist ein theoretisches...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /