Deutsche Bahn: Fahrgäste können per Check-in Kontrollen vermeiden

Mit dem sogenannten Komfort Check-in müssen Fahrgäste der Deutschen Bahn mit Sitzplatzreservierung in Zukunft nicht mehr kontrolliert werden. Das Zugpersonal sieht auf seinen eigenen Geräten, dass der Fahrschein gültig ist, der Fahrgast soll weniger oft gestört werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im ICE muss die Fahrkarte bald nicht mehr vorgezeigt werden.
Im ICE muss die Fahrkarte bald nicht mehr vorgezeigt werden. (Bild: John Macdougall/AFP)

Ab Mai 2018 startet die Deutsche Bahn den Regelbetrieb seines Komfort Check-in, wie die Welt berichtet. Mit dem derzeit im Testbetrieb befindlichen System entfällt die Ticketkontrolle bei den Fahrgästen im Fernverkehr. Voraussetzung sind allerdings eine Sitzplatzreservierung und ein digitales Ticket mit der App DB Navigator.

In dieser wird dem Fahrgast die Möglichkeit gegeben, dem System zu melden, dass der Platz eingenommen und die Fahrt aufgenommen wurde. Läuft der Zugbegleiter anschließend durch das Fahrzeug, zeigt sein Kontrollgerät an, auf welchen Plätzen die Fahrkarten bereits entwertet wurden. Das Personal hat also mehr Zeit und der Fahrgast wird nicht mehr gestört. Bei längeren Zugfahrten kommen die Schaffner durchaus mehrfach durch die Wagen und die Fahrgäste fangen an, ihre Unterlagen zu suchen oder versuchen, die App zu nutzen.

Weitere Informationen zum Testbetrieb finden sich in den ausführlichen Komfort-Check-in-FAQ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


p4m 09. Apr 2018

Die Deutsche Bahn AG ist ein Privatunternehmen, dessen 100%iger Eigner die...

Marco22 04. Apr 2018

Es geht gar nicht dass ich mich auf mehrere Zugbegleiter die ich kenne berufe? Die im...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2018

Da ist es mit dem erhöhten Beförderungsentgelt dann aber nicht getan... Hack doch mal...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2018

Autor.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /