Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Bahn: Elektro-Rikschas sollen auch in Deutschland verkehren

Bahnmitarbeiter können in Frankfurt am Main per Smartphone-App eine Art Rikscha bestellen, die elektrobetrieben und ohne festen Fahrplan verkehrt. Aus Südostasien ist so etwas als Tuk Tuk bekannt. Mitreisende auf gleicher Route steigen einfach zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Tuk-Tuk
Elektro-Tuk-Tuk (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn und ihr Mobilitätsdienstleister Ioki erproben in Frankfurt am Main einen neuen Fahrdienst, bei dem ein elektrisch betriebenes Tuk Tuk auf Bestellung angefahren kommt und den Mitarbeiter mitnimmt. Bestellt wird das Fahrzeug per App auf dem Smartphone.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt

Die Tuk Tuks pendeln zwischen den 32 Frankfurter DB-Standorten, wobei anders als bei herkömmlichen Taxis unterwegs andere Fahrgäste zusteigen können. Fahrgäste mit ähnlichen Routen werden automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt. In Frankfurt kommen fünf Elektro-Tuk-Tuks sowie zwei Elektrokleinbusse zum Einsatz. Die Testflotte besteht insgesamt aus 13 Fahrzeugen. Bei den Tuk Tuks handelt es sich offenbar um das Modell Zbee des Herstellers Cleanmotion.

Ziel des Pilotprojekts ist es, die IT durch das Mitarbeiterfeedback weiter zu verbessern und fit für den realen Kundeneinsatz zu machen. Ioki entwickelte die Plattform und die Apps, von denen eine für Reisende und eine für Fahrer gedacht ist.

In Wittlich in Rheinland-Pfalz soll im Winter 2017/18 auch ein Test im ländlichen Raum mit 100 ausgewählten Kunden stattfinden. Erste Pilotprojekte der Firmentochter Ioki stellte Bahnvorstand Berthold Huber schon im Oktober vor. Ioki ist ein Akronym für Input Output Künstliche Intelligenz (KI). KI für die Verkehrsplanung dürfte beim Test autonomer Busse im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach aber vorerst wenig benötigt werden. Auf einer 700 Meter langen Strecke vom Ortszentrum zur Kurtherme fahren die Busse vom Typ EZ-10 des französischen Anbieters Easymile lediglich mit 15 km pro Stunde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. ab 194,90€

M.P. 29. Nov 2017

Laufen oder Fahrrad fahren ist sowieso gesünder.

M.P. 28. Nov 2017

... Genau wie dieses Fahrzeug , wenn man am Arbeitsplatz nicht laden kann ... 40 Wh/km 51...

flasherle 28. Nov 2017

ja das frage ich mich schon seit jahren, wieso man so eine dämliche grenze setzen konnte...


Folgen Sie uns
       


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /