Abo
  • Services:

Deutsche Bahn: Elektro-Rikschas sollen auch in Deutschland verkehren

Bahnmitarbeiter können in Frankfurt am Main per Smartphone-App eine Art Rikscha bestellen, die elektrobetrieben und ohne festen Fahrplan verkehrt. Aus Südostasien ist so etwas als Tuk Tuk bekannt. Mitreisende auf gleicher Route steigen einfach zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Tuk-Tuk
Elektro-Tuk-Tuk (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn und ihr Mobilitätsdienstleister Ioki erproben in Frankfurt am Main einen neuen Fahrdienst, bei dem ein elektrisch betriebenes Tuk Tuk auf Bestellung angefahren kommt und den Mitarbeiter mitnimmt. Bestellt wird das Fahrzeug per App auf dem Smartphone.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. Dynamic Engineering GmbH, Augsburg

Die Tuk Tuks pendeln zwischen den 32 Frankfurter DB-Standorten, wobei anders als bei herkömmlichen Taxis unterwegs andere Fahrgäste zusteigen können. Fahrgäste mit ähnlichen Routen werden automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt. In Frankfurt kommen fünf Elektro-Tuk-Tuks sowie zwei Elektrokleinbusse zum Einsatz. Die Testflotte besteht insgesamt aus 13 Fahrzeugen. Bei den Tuk Tuks handelt es sich offenbar um das Modell Zbee des Herstellers Cleanmotion.

Ziel des Pilotprojekts ist es, die IT durch das Mitarbeiterfeedback weiter zu verbessern und fit für den realen Kundeneinsatz zu machen. Ioki entwickelte die Plattform und die Apps, von denen eine für Reisende und eine für Fahrer gedacht ist.

In Wittlich in Rheinland-Pfalz soll im Winter 2017/18 auch ein Test im ländlichen Raum mit 100 ausgewählten Kunden stattfinden. Erste Pilotprojekte der Firmentochter Ioki stellte Bahnvorstand Berthold Huber schon im Oktober vor. Ioki ist ein Akronym für Input Output Künstliche Intelligenz (KI). KI für die Verkehrsplanung dürfte beim Test autonomer Busse im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach aber vorerst wenig benötigt werden. Auf einer 700 Meter langen Strecke vom Ortszentrum zur Kurtherme fahren die Busse vom Typ EZ-10 des französischen Anbieters Easymile lediglich mit 15 km pro Stunde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 29. Nov 2017

Laufen oder Fahrrad fahren ist sowieso gesünder.

M.P. 28. Nov 2017

... Genau wie dieses Fahrzeug , wenn man am Arbeitsplatz nicht laden kann ... 40 Wh/km 51...

flasherle 28. Nov 2017

ja das frage ich mich schon seit jahren, wieso man so eine dämliche grenze setzen konnte...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /