Abo
  • Services:

Deutsche Bahn: Elektro-Rikschas sollen auch in Deutschland verkehren

Bahnmitarbeiter können in Frankfurt am Main per Smartphone-App eine Art Rikscha bestellen, die elektrobetrieben und ohne festen Fahrplan verkehrt. Aus Südostasien ist so etwas als Tuk Tuk bekannt. Mitreisende auf gleicher Route steigen einfach zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Tuk-Tuk
Elektro-Tuk-Tuk (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn und ihr Mobilitätsdienstleister Ioki erproben in Frankfurt am Main einen neuen Fahrdienst, bei dem ein elektrisch betriebenes Tuk Tuk auf Bestellung angefahren kommt und den Mitarbeiter mitnimmt. Bestellt wird das Fahrzeug per App auf dem Smartphone.

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die Tuk Tuks pendeln zwischen den 32 Frankfurter DB-Standorten, wobei anders als bei herkömmlichen Taxis unterwegs andere Fahrgäste zusteigen können. Fahrgäste mit ähnlichen Routen werden automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt. In Frankfurt kommen fünf Elektro-Tuk-Tuks sowie zwei Elektrokleinbusse zum Einsatz. Die Testflotte besteht insgesamt aus 13 Fahrzeugen. Bei den Tuk Tuks handelt es sich offenbar um das Modell Zbee des Herstellers Cleanmotion.

Ziel des Pilotprojekts ist es, die IT durch das Mitarbeiterfeedback weiter zu verbessern und fit für den realen Kundeneinsatz zu machen. Ioki entwickelte die Plattform und die Apps, von denen eine für Reisende und eine für Fahrer gedacht ist.

In Wittlich in Rheinland-Pfalz soll im Winter 2017/18 auch ein Test im ländlichen Raum mit 100 ausgewählten Kunden stattfinden. Erste Pilotprojekte der Firmentochter Ioki stellte Bahnvorstand Berthold Huber schon im Oktober vor. Ioki ist ein Akronym für Input Output Künstliche Intelligenz (KI). KI für die Verkehrsplanung dürfte beim Test autonomer Busse im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach aber vorerst wenig benötigt werden. Auf einer 700 Meter langen Strecke vom Ortszentrum zur Kurtherme fahren die Busse vom Typ EZ-10 des französischen Anbieters Easymile lediglich mit 15 km pro Stunde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

M.P. 29. Nov 2017

Laufen oder Fahrrad fahren ist sowieso gesünder.

M.P. 28. Nov 2017

... Genau wie dieses Fahrzeug , wenn man am Arbeitsplatz nicht laden kann ... 40 Wh/km 51...

flasherle 28. Nov 2017

ja das frage ich mich schon seit jahren, wieso man so eine dämliche grenze setzen konnte...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /