Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Bahn: Durch Finanzdruck zur "digitalen Spitzenversorgung"

Nur 120 von 5.600 Bahnhöfen bieten einen Internet-Hotspot an - zu wenig, findet Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Er will der Deutschen Bahn jetzt über eine Finanzierungsvereinbarung mehr Internet verordnen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Zug der Deutschen Bahn
Zug der Deutschen Bahn (Bild: Sean Gallup/Getty Images News)

Nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt soll die Deutsche Bahn ihr Internetangebot in Bahnhöfen und Zügen deutlich ausweiten. "Erst rund 120 von etwa 5.600 Bahnhöfen bieten einen Internet-Hotspot an", sagte der CSU-Politiker dem Magazin Focus. Und das, obwohl die Bahn für viele Kunden immer mehr ein verlängerter Teil des Arbeitsplatzes werde. Daher müsse der zum Bund gehörende Konzern eine digitale Spitzenversorgung liefern.

Um entsprechende Investitionen anzuregen, werde die Bundesregierung an das Onlineangebot der Bahn künftig "bestimmte finanzielle Unterstützungen des Bundes knüpfen", sagte Dobrindt, dessen Ministerium jetzt an einer neuen Finanzierungsvereinbarung mit der Bahn arbeitet. Bereits im Januar 2014 hatte Dobrindt unter anderem Internet in allen Zügen gefordert, damit die Bahn "das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters" werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,00€
  2. 259,00€ (mit Masterpass nochmals 15€ günstiger)
  3. 279,00€ (mit Masterpass nochmals 15€ günstiger)

KritikerKritiker 10. Feb 2014

In der Vergangenheit gab es auch kein Mobiles Internet, da ging es doch auch?

katzenpisse 10. Feb 2014

Mir ging es nur um das Wort "heutzutage". Das ist halt ziemlich dehnbar, wenn die Leute...

wmayer 10. Feb 2014

Die Bevorzugung eines einzelnen Unternehmens durch eine Unternehmen, welches dem Bund...

tibrob 10. Feb 2014

Zwar unglücklich formuliert, aber Richtfunk ist ja im Grunde nichts anderes.

Trollinger 10. Feb 2014

Ich warte seit Jahren darauf, dass da paar LKWs kommen und das Loch einfach mit Beton...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /