Drei Jahre braucht die Bahn, um einen Fahrplan für die Bauzeit zu erstellen

Doch wer verstehen will, warum die Planung von Bahnstrecken in Deutschland so lange dauert, darf nicht immer nur auf Bürgerproteste gucken. Gerade in NRW verlaufen die Bahnlinien oft durch städtisches Gebiet. "Alles was sich in den Städten verändert, betrifft auch unsere Planungen", sagt Kolle. Wenn Düsseldorf etwa ein Gewerbegebiet zu einem Wohngebiet mache, müsse die Bahn den Schallschutz anpassen. Alle vier Wochen ist Kolle deshalb zur Absprache auf den Ämtern. Aber auch wegen Gesetzesänderungen komme es immer wieder zu Planungsänderungen, sagt Kolle.

Stellenmarkt
  1. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
  2. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
Detailsuche

Der Bauprozess ist für die Deutsche Bahn nicht weniger mühsam. Das Haupthindernis bei Projekten wie dem RRX ist der Bahnbetrieb, der weiterlaufen muss. Allein drei Jahre brauchen die Verkehrsplaner der Deutschen Bahn, um einen Fahrplan für die Bauzeit zu erstellen. Dabei gelte es unglaublich viel zu berücksichtigen, sagt Kolle. Wenn sie zwischen Köln und Düsseldorf bauen werden, seien etwa die Spieltage von Bayer Leverkusen tabu. Für manche Tiere gibt es Schonzeiten. Und auch die Interessen von Nah- und Fernverkehr gilt es zu berücksichtigen. Zu viele Baustellen auf einmal dürfe es im deutschen Bahnnetz nicht geben. Und wenn ein passender Bautermin steht, muss Kolle noch Baufirmen finden, die die Strecke in diesem Zeitraum bauen können.

Je länger man Kolle zuhört, desto deutlicher wird: Eine digitale Streckenplanung und mehr Bürgerbeteiligung können vielleicht gravierende Verzögerungen verhindern. Aber sie werden kaum dazu führen, dass neue Bahnstrecken in Zukunft deutlich schneller gebaut werden.

Vor allem fehlen Planer

Für die Bundesregierung sind das schlechte Nachrichten. Sie wünscht sich viel mehr Bahnverkehr in Deutschland - und zwar so schnell wie möglich. Um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen, müssen das Schienennetz stark ausgebaut und eine Vielzahl großer und kleiner Maßnahmen umgesetzt werden. Damit das schneller geht, hat die Regierung Ende 2018 das Planungsbeschleunigungsgesetz verabschiedet. Es sieht unter anderem vor, dass die Planung von Bahnstrecken nur noch vom Eisenbahnbundesamt kontrolliert werden soll und nicht auch noch von den Regierungsbezirken. Klagen von Anwohnern landen in Zukunft direkt beim Bundesverwaltungsgericht, die vorherigen Gerichtsinstanzen entfallen. Und auf eine Prüfung der Umweltverträglichkeit kann bei vielen Bauvorhaben jetzt verzichtet werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen zentralen Grund für den stockenden Streckenausbau behebt das Gesetz aber nicht. Bei der Bahn und Genehmigungsbehörden fehlen Planer, um all die notwendigen Bauvorhaben anzugehen und zu genehmigen.

Das Bundesverkehrsministerium scheint jedoch eher Bürger und Umweltverbände als den Hauptgrund für Verzögerungen identifiziert zu haben. Auf Anfrage von Zeit Online heißt es: "Wir prüfen, ob es Vorteile bietet, wenn der Deutsche Bundestag die Genehmigung von Verkehrsprojekten erteilt." Die Überlegung dahinter: Würden Verkehrsprojekte per sogenanntem Maßnahmengesetz genehmigt, könnte die Zivilgesellschaft schwieriger klagen. Denn gegen ein von Volksvertretern verabschiedetes Gesetz lassen sich vor Gericht weniger Einwände einbringen als gegen eine Baugenehmigung, die die Verwaltung ausgestellt hat.

Und wenn gar keine Genehmigung vorliegt? Das klärt sich nun im Fall Angermund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Millionen Pendler leiden unter dem langsamen Ausbau
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Eheran 09. Sep 2019

Das Schienenlärmschutzgesetz gibt das vor.

XYoukaiX 09. Sep 2019

Naja da stand das die Bahn erst 1950? oder 40? da angefangen hat mit Strom und bla ... da...

tzarchen 09. Sep 2019

Da bin ich voll dabei. Bei 80¤ pro Strecke hätte ich das Auto stehen gelassen.

specialsymbol 07. Sep 2019

Ja, das ist ja auch ein perfektes Beispiel. Erst wird ein Neubaugebiet an der A3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /