• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Bahn: Bahncard muss zweiwöchiges Widerrufsrecht bieten

Der Onlinekauf der Bahncard ist nicht vom zweiwöchigen Widerrufsrecht ohne Angabe von Gründen ausgenommen. Doch dann muss man bei der Deutschen Bahn nachzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahncard 50
Bahncard 50 (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn muss ihre Kunden beim Onlinekauf der Bahncard besser über ihr Widerrufsrecht informieren. Das hat der Europäische Gerichtshof (C-583/18) entschieden. Das zweiwöchige Widerrufsrecht ohne Angabe von Gründen bestehe auch für die Bahncard.

Stellenmarkt
  1. WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach

Die Website von DB Vertrieb enthält keine Belehrung über das Widerrufsrecht für Verbraucher. Die Berliner Verbraucherzentrale hatte geklagt, dass beim Kauf von Bahncard 25 und 50 über das Widerrufsrecht informiert und ein Muster des Widerrufsformulars zur Verfügung stehen müsse.

Die Bahn hatte argumentiert, es handele sich um einen Vertrag über die Beförderung von Personen, der teilweise vom Geltungsbereich der Richtlinie zum Widerrufsrecht ausgenommen sei. Deshalb sei man nicht verpflichtet, den Verbraucher darüber zu belehren. In erster Instanz gab ein Gericht der Bahn im Juli 2017 Recht. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main war anderer Meinung und legte den Fall dem Europäischen Gerichtshof vor.

Der Europäische Gerichtshof entschied am Donnerstag, dass der Kauf einer Bahncard ein Dienstleistungsvertrag sei und damit unter das Widerrufsrecht falle. Ein Vertrag, der den Verbraucher zur Inanspruchnahme eines Rabatts bei späterer Personenbeförderung berechtigt, sei kein Vertrag über die Beförderung von Personen und daher nicht vom Widerrufsrecht ausgenommen. Damit seien für das Unternehmen keine unverhältnismäßigen Nachteile verbunden. Wurde während der Widerrufsfrist ein Fahrschein erworben, wäre es möglich, den Verbraucher zur Zahlung der Differenz heranzuziehen.

"Ich begrüße diese Entscheidung und sehe sie als positives Zeichen für den Verbraucherschutz", sagte Petra Hegemann von der Verbraucherzentrale Berlin. Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs bringe mehr Rechtsklarheit für Verbraucher.

Die Deutsche Bahn will "das Urteil jetzt genau prüfen. Für die allermeisten Kunden hat das Urteil keine Auswirkungen", erklärte das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 1.629€ Tiefpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Asus ROG STRIX B550-I Gaming Mainboard für 169,90€, Alpenföhn Brocken 3 Black Edition...
  3. (u. a. Xbox Games Sale: bis zu 50 Prozent Rabatt auf Xbox-Spiele, bis zu 481,49€ Rabatt auf...
  4. 45€ monatlich, keine Aktivierungsgebühr (nach einem Jahr monatlich kündbar)

Blar 13. Mär 2020

Genau das dache ich mir auch, als ich den Artikel gelesen habe.


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
    •  /