Deutsche Bahn: Bahncard muss zweiwöchiges Widerrufsrecht bieten

Der Onlinekauf der Bahncard ist nicht vom zweiwöchigen Widerrufsrecht ohne Angabe von Gründen ausgenommen. Doch dann muss man bei der Deutschen Bahn nachzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahncard 50
Bahncard 50 (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn muss ihre Kunden beim Onlinekauf der Bahncard besser über ihr Widerrufsrecht informieren. Das hat der Europäische Gerichtshof (C-583/18) entschieden. Das zweiwöchige Widerrufsrecht ohne Angabe von Gründen bestehe auch für die Bahncard.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. Agile Software-Tester (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
Detailsuche

Die Website von DB Vertrieb enthält keine Belehrung über das Widerrufsrecht für Verbraucher. Die Berliner Verbraucherzentrale hatte geklagt, dass beim Kauf von Bahncard 25 und 50 über das Widerrufsrecht informiert und ein Muster des Widerrufsformulars zur Verfügung stehen müsse.

Die Bahn hatte argumentiert, es handele sich um einen Vertrag über die Beförderung von Personen, der teilweise vom Geltungsbereich der Richtlinie zum Widerrufsrecht ausgenommen sei. Deshalb sei man nicht verpflichtet, den Verbraucher darüber zu belehren. In erster Instanz gab ein Gericht der Bahn im Juli 2017 Recht. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main war anderer Meinung und legte den Fall dem Europäischen Gerichtshof vor.

Der Europäische Gerichtshof entschied am Donnerstag, dass der Kauf einer Bahncard ein Dienstleistungsvertrag sei und damit unter das Widerrufsrecht falle. Ein Vertrag, der den Verbraucher zur Inanspruchnahme eines Rabatts bei späterer Personenbeförderung berechtigt, sei kein Vertrag über die Beförderung von Personen und daher nicht vom Widerrufsrecht ausgenommen. Damit seien für das Unternehmen keine unverhältnismäßigen Nachteile verbunden. Wurde während der Widerrufsfrist ein Fahrschein erworben, wäre es möglich, den Verbraucher zur Zahlung der Differenz heranzuziehen.

"Ich begrüße diese Entscheidung und sehe sie als positives Zeichen für den Verbraucherschutz", sagte Petra Hegemann von der Verbraucherzentrale Berlin. Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs bringe mehr Rechtsklarheit für Verbraucher.

Die Deutsche Bahn will "das Urteil jetzt genau prüfen. Für die allermeisten Kunden hat das Urteil keine Auswirkungen", erklärte das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betriebssysteme
Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.
Eine Analyse von Boris Mayer

Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird
Artikel
  1. Volvo XC90: Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern
    Volvo XC90
    Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern

    Volvo will seine Elektroautos serienmäßig mit Lidar-Sensoren ausstatten, um Unfälle zu vermeiden. Auch für autonomes Fahren will sich Volvo rüsten.

  2. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

  3. Darknet-Gesetz: Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze
    Darknet-Gesetz
    Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze

    Es gibt nun doch keine eigene Cyberbunker-Klausel im Strafgesetzbuch. Eine Verurteilung wegen Beihilfe an illegalen Marktplätzen ist aber möglich.

Blar 13. Mär 2020

Genau das dache ich mir auch, als ich den Artikel gelesen habe.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /