• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Bahn: Alle Eisenbahner erhalten Smartphone oder Tablet

Jeder Beschäftigte der Deutschen Bahn kann den Status einer Bahntoilette direkt durchgeben. Dafür und für weitere Aufgaben gibt es eine App für die Eisenbahner.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahnbeschäftigter: Alle erhalten ein mobiles Endgerät.
Bahnbeschäftigter: Alle erhalten ein mobiles Endgerät. (Bild: Deutsche Bahn)

Jeder Beschäftigte der Deutschen Bahn in Deutschland wird künftig mit einem mobilen Endgerät ausgestattet sein. Das gab das Unternehmen am 14. Mai 2018 bekannt. Heute besitzen 60.000 Eisenbahner in Deutschland noch kein dienstliches Smartphone oder Tablet.

Stellenmarkt
  1. Konvekta AG, Schwalmstadt
  2. TOPIX Business Software AG, Ottobrunn

So könnten Servicekräfte in Fernverkehrszügen für jede Zugtoilette und jedes Bordbistro den Status per App direkt an die Werke übermitteln, so dass die Versorgung bedarfsgerecht durchgeführt werden kann.

In diesem Jahr werden 3.000 Beschäftigte ausgestattet, alle weiteren erhalten bis Ende 2019 ein Smartphone oder Tablet. Alle erhalten ein E-Mail-Konto und können Services für dienstliche Abläufe nutzen.

Auf Initiative von Personalvorstand Martin Seiler und Digitalisierungsvorstand Sabina Jeschke habe der Vorstand das Vorhaben beschlossen. "Wir werden die großen Chancen künstlicher Intelligenz für das System Bahn umfassend nutzen", sagte Jeschke. "Unsere Mitarbeiter sind unsere zentralen Wissensträger. Ihre Anbindung über ein eigenes Endgerät ist ein wichtiger Baustein."

Angaben zum Hersteller der Endgeräte, zu den Anschaffungs- und Instandhaltungskosten wurden nicht gemacht.

"Eine Entscheidung über Hersteller wurde noch nicht getroffen", sagte ein Deutsche-Bahn-Sprecher Golem.de auf Anfrage.

Selbst auf viel befahrenen ICE-Streckenabschnitten ist die Mobilfunkversorgung in dünn besiedelten Gebieten teilweise schwach. Das reduziert die Datenrate im Zug zeitweise stark. Die Bahn will die Mobilfunkversorgung an den Strecken verbessern. Ein Bahn-Sprecher sagte Golem.de: "Klar ist, dass wir weiterhin mit den Mobilfunkbetreibern gemeinsam alle Kraftanstrengungen unternehmen, um die WLAN-Ausleuchtung entlang von Bahnstrecken sukzessive auszubauen und stabiles Surfen an Bord unserer ICE-Züge für unsere Kunden während der Reise zu gewährleisten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

quineloe 15. Mai 2018

Die Unschuldsvermutung gehört ins Strafrecht und nirgendwo sonst hin.

matzems 15. Mai 2018

Hoffentlich kauft sie keine Iphones vom Trump der gerade in den weltweiten Handelskrieg...

Cok3.Zer0 15. Mai 2018

Auch die Automaten, bei denen man versetzt drücken muss, um die richtigen Tasten zu...

Funresort 14. Mai 2018

"Wir werden die großen Chancen künstlicher Intelligenz für das System Bahn umfassend...

Eheran 14. Mai 2018

Ob das Wort nun Support, Hilfe, Beratung oder sonstwas ist spielt keine Rolle, wenn die...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

      •  /