Abo
  • Services:

US-Autokonzerne bleiben in Michigan

Aus diesem Grund hat Bosch die Robert Bosch Venture Capital GmbH (RBVC) gegründet. Der Risikokapitalgeber hat ebenfalls ein Büro in Palo Alto, wo sich auch ein Research and Technology Center der Stuttgarter befindet. Neben der Forschung will Bosch dort ausdrücklich "Technologie-Scouting" betreiben. So hat das Unternehmen beispielsweise im vergangenen Jahr das Startup Seeo übernommen, das eine neuartige Batterietechnik entwickelt. RBCV soll dem Unternehmen frühzeitig Zugang zu disruptiven Technologien ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Doch das alles bedeutet nicht, dass die autonomen Autos vor allem im Silicon Valley entwickelt werden. Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass es mehr braucht als neuartige Software, um ein zuverlässiges autonomes Auto bauen zu können. Das zeigt sich inzwischen auch daran, dass die US-amerikanischen Autokonzerne ihre Entwicklungsabteilungen für autonomes Fahren stark aufstocken. Allerdings nicht im Silicon Valley, sondern in der traditionellen Autoregion um Detroit.

Weitere Entwicklungszentren in Pittsburgh und Kanada

Gouverneur Rick Snyder habe daher im vergangenen Monat ein Gesetzespaket erlassen, das ein ausgiebiges Testen der selbstfahrenden Autos auf Michigans Straßen erlaube, berichtete die New York Times. Anders als in Kalifornien dürfen dort sogar Autos ohne Lenkrad und Pedale getestet werden.

Die großen Autohersteller Ford, General Motors und Fiat Chrylser wollen ihre autonomen Autos in den kommenden Jahren in Michigan bauen und entwickeln. Für die Kooperation mit Fiat Chrysler ist selbst Google mit seiner neuen Autosparte Waymo von Kalifornien in den Mittleren Westen gezogen. Boschs Tesla-Testwagen sind ebenfalls in Michigan angemeldet. Schließlich sitzen dort die meisten Kunden des Zulieferers.

Ein weiteres Entwicklungszentrum in den USA ist Pittsburgh, wo vor allem die Robotik-Abteilung der Carnegie-Mellon-Universität wichtige Forschung betreibt. Das ist ein Grund dafür, dass Uber dort seine autonomen Taxis testet. Die kanadische Provinz Ontario will nach Angaben der New York Times ebenfalls eine Rolle bei der Entwicklung selbstfahrender Autos spielen. So habe General Motors schon ankündigt, in der Nähe von Toronto bis zu 1.000 neue Jobs schaffen zu wollen. Ende Dezember eröffnete Kanadas Premierminister Justin Trudeau ein Entwicklungszentrum von Blackberry für autonomes Fahren in Ottawa. Anfang November hatten Ford und Blackberry angekündigt, gemeinsam das QNX-System weiterzuentwickeln.

Derzeit sieht es danach aus, als würde sich die Entwicklung autonomer Fahrzeuge mehr und mehr in die traditionellen Autoregionen verlagern. Was bringt daher überhaupt eine starke Präsenz im Silicon Valley? Mercedes-Entwickler Gern berichtete, dass sein Team vor kurzem die Software für die autonomen Autos der Stufe 5 noch einmal neu aufgesetzt habe. Mit dem bisherigen Ansatz für die automatisierten Funktionen sei man in einigen Punkten nicht weitergekommen, da es dann doch einige Unterschiede zwischen automatisierten und autonomen Fahrfunktionen gäbe. Vielleicht ist bei solchen Entscheidungen hilfreich, an einem "disruptiven Ort" wie dem Silicon Valley zu arbeiten.

 Kein Hersteller will Trends verschlafen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 32,95€
  3. 4,99€
  4. 29,95€

amagol 29. Dez 2016

Es interessiert nur keinen woher sie kommen, sondern wo sie sind oder wohin sie gehen...

amagol 29. Dez 2016

Naja, die meisten werden schon eher ueber H1B oder L1 Visa ruebergehen. Bzgl...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2016

Am Ende kommt noch ein Hersteller für Spielekarten auf die Idee eine Konsole zu bauen...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /