Abo
  • Services:

Kein Hersteller will Trends verschlafen

Zwar sind nicht alle Hersteller im Silicon Valley angesiedelt, präsent sind sie aber trotzdem. So hat der Volkswagen-Konzern ebenfalls in den 1990er Jahren ein Electronic Research Lab (ERL) gegründet. Seit 2011 sitzt die Forschungseinrichtung in einem größeren Gebäude in Belmont. Dort arbeiten nach Angaben von Audi konzernübergreifend "fast 200 Experten aus den unterschiedlichsten Disziplinen" am Auto der Zukunft. Wie viele Mitarbeiter davon an autonomen Autos forschen, verrät der Konzern nicht. Aber auch hier kann man davon ausgehen, dass der überwiegende Teil der Entwicklung in Ingolstadt und Wolfsburg stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ähnlich sieht es bei BMW aus. Erst vor wenigen Tagen hat Entwicklungschef Klaus Fröhlich den Bau eines Entwicklungszentrums angekündigt. Allerdings nicht in Palo Alto oder Mountain View, sondern in Unterschleißheim. Nördlich von München sollen mehr als 2.000 Mitarbeiter von der Softwareentwicklung bis hin zur Straßenerprobung die nächsten Schritte zum vollautomatisierten Fahren entwickeln. "Die Entscheidung, diese Fahrzeuge im Großraum München zu entwickeln und auf den Straßen zu erproben, verdeutlicht, wie die BMW Group und die ganze Region von diesem Wandel in der Automobilbranche profitieren können", sagte Fröhlich.

Zulieferer brauchen Nähe zu Kunden

Zwar verfügt auch BMW über ein "Technology Office" in Mountain View. Doch Angaben des Unternehmens zufolge sollen die Mitarbeiter dort auch nach neuen Technikentwicklungen Ausschau halten. Die Angst der deutschen Konzerne ist groß, neue Entwicklungen zu verschlafen und von den IT-Konzernen oder Startups wie Uber abgehängt zu werden.

Etwas anders gestaltet sich die Präsenz im Silicon Valley für deutsche Zulieferer wie Bosch oder die Continental-Tochter Elektrobit. Letztere ist mit einem kleinen Büro in San Jose vertreten. Da Bosch Komponenten sowohl für Googles Kugelautos als auch für Teslas Elektroautos liefert, ist schon aus diesem Grund eine Nähe zu den Herstellern erforderlich. Allerdings entwickelt Tesla seine Software für die automatisierten Funktionen selbst. Von Google ganz zu schweigen.

Bosch und Mercedes setzen auf Laserscanner

Interessanterweise testet Bosch seine autonomen Funktionen in den USA auch an zwei Tesla-Modellen. Was dabei allerdings auffällt: Anders als der US-Hersteller, der künftig vor allem auf Kameras setzt, hat Bosch sechs Laserscanner (Lidar) in das Model S eingebaut: einer in der Front, einer im Heck sowie jeweils zwei an den Seiten. Mercedes verfolgt derzeit denselben Ansatz. Auch die Vans verfügen über mehrere Laserscanner, zwei davon recht exponiert oberhalb der vorderen Räder.

Offenbar sind sowohl Bosch als auch Mercedes der Ansicht, dass sich ohne eine redundante Ausstattung mit Kameras, Radar und Lidar kein sicheres autonomes Fahren realisieren lässt. Für Mercedes-Entwickler Gern ist das ganz einfache Mathematik: Erst bei drei Sensoren ist es möglich, dass bei widersprüchlichen Signalen ein einzelner Sensor von zwei anderen "überstimmt" werden kann. Und ohne die seitlich angebrachten Laserscanner sei es nicht möglich, bestimmte Kreuzungssituationen in der Stadt zu erfassen.

Es ist daher kein Zufall, dass Mercedes ebenso wie andere Autohersteller mit dem kalifornischen Startup Quanergy kooperiert, das einen preiswerten Festkörper-Lidar entwickelt hat. Solche technischen Entwicklungen können entscheidend sein, um ein möglichst sicheres und gleichzeitig bezahlbares autonomes Auto auf die Straße zu bringen. Man hat daher den Eindruck, dass im Silicon Valley auf jeden Programmierer eine Art Scout oder Risikokapitalgeber kommt, damit die großen Firmen möglichst schnell einen Fuß in erfolgversprechende Startups bekommen.

 Deutsche Autohersteller: Wie viel Silicon Valley muss im autonomen Fahren stecken?US-Autokonzerne bleiben in Michigan 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

amagol 29. Dez 2016

Es interessiert nur keinen woher sie kommen, sondern wo sie sind oder wohin sie gehen...

amagol 29. Dez 2016

Naja, die meisten werden schon eher ueber H1B oder L1 Visa ruebergehen. Bzgl...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2016

Am Ende kommt noch ein Hersteller für Spielekarten auf die Idee eine Konsole zu bauen...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /