Abo
  • Services:

Deus Ex The Fall: Verschwörung kommt auf PCs

Bislang ist die Verschwörung von Deus Ex: The Fall nur auf Android und iOS aufzuklären, jetzt kündigt Square Enix eine Umsetzung für Windows-PC mit angepasster Maus- und Tastatursteuerung und überarbeiteter KI an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anna Kelso und Ben Saxon
Artwork von Anna Kelso und Ben Saxon (Bild: Square Enix)

Wer sich intensiver mit Deus Ex beschäftigt, kennt inzwischen die Namen der Agenten Anna Kelso und Ben Saxon. Und zwar aus einem Buch, vor allem aber aus dem bislang nur für iOS und Android bekannten The Fall, in dem es um eine Verschwörung rund um ein mysteriöses Medikament ging. Nun kündigt Square Enix an, das Spiel am 25. März 2014 auch für Windows-PC zu veröffentlichen. Das gut fünf bis sechs Stunden lange Abenteuer spielt vor allem in Panama City.

  • PC-Version von Deus Ex: The Fall (Bilder: Square Enix)
  • PC-Version von Deus Ex: The Fall
  • PC-Version von Deus Ex: The Fall
  • PC-Version von Deus Ex: The Fall
  • PC-Version von Deus Ex: The Fall
  • PC-Version von Deus Ex: The Fall
PC-Version von Deus Ex: The Fall (Bilder: Square Enix)
Stellenmarkt
  1. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld
  2. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg

Die Bedienung soll auf Maus und Tastatur am PC, wahlweise aber auch auf Gamepad ausgelegt werden. Dazu kündigt der Hersteller eine spürbar verbesserte Gegnerintelligenz an. Gut so, denn sowohl ein paar Probleme der Touchscreen-Steuerung als auch bei der KI hatten auch Golem.de im Test am meisten gestört.

Das auf der Unity-Engine basierende Spiel wird nur als Download über Steam erhältlich sein. Die PC-Version enthält Steam-Sammelkarten sowie 28 Steam-Erfolge. Der Preis liegt bei rund 10 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Johnny Cache 26. Feb 2014

Stimmt, das war auch alles nur ein Scherz. Ein kleiner Tabletport ist mit Sicherheit...

SITDnow 26. Feb 2014

Wenn du es von deinen Gerät aus nicht findest bedeutet es schlicht dass dein Gerät nicht...


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /