Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Den Großteil der Zeit verbringen wir allerdings in nur mittelgroßen Umgebungen - Mankind Divided ist kein Openworld-Spiel. Immerhin können wir relativ viele freiwillige Nebenmissionen annehmen, um so Punkte für den Ausbau unserer Augmentierungen zu sammeln. Sowohl Haupt- als auch Nebenquests sind interessant gestaltet und bieten deutlich mehr als "Bringe A nach B". Die Reihenfolge, in der wir die Aufgaben absolvieren, ist beliebig. Allerdings können wir nach dem Wechsel von einem großen Gebiet ins nächste nicht wieder zurückkehren - die Nebenquests verfallen dann, was uns das Programm aber rechtzeitig sagt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Das Spiel basiert auf der Dawn Engine von Eidos Montreal, die einen etwas durchwachsenen Eindruck hinterlässt. Einige der Umgebungen sehen sehr schön aus - auch Golem City wirkt detailreich und schön ausgeleuchtet. Die Figuren und einige Animationen erscheinen dafür nicht besonders ausgereift. Wenn wir als Adam Jensen etwa eine Leiter hochklettern, wirkt das fast wie in einem Retrospiel, so hüftsteif klettert der Superagent - kein Vergleich mit Titeln wie Assassin's Creed.

  • Schießerei unter einer merkwürdigen Medikamentenreklame in Prag  (Screenshot: Golem.de)
  • Agent Jensen verfügt über eine Reihe neuer Augmentierungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die meisten Gespräche bieten einfache Multiple-Choice-Verzweigungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptquartier von Jensens Interpol-Abteilung (Screenshot: Golem.de)
  • In den Straßen muss der Agent regelmäßig seinen Ausweis vorzeigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü wählen wir Waffen und Ausrüstung - solange steht die Zeit still. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Denksport-Hackeraufgaben werden im Spielverlauf immer kniffliger. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Schießstand lernen wir den Umgang mit unseren Waffen kennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte zeigt die nähere Umgebung. (Screenshot: Golem.de)
  • In Golem City geht die Polizei betont hart vor. (Screenshot: Golem.de)
  • An Sicherheitsterminals können wir Kameras und Selbstschussanlagen deaktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Gespräch mit einem Auftraggeber nach absolvierter Mission (Screenshot: Golem.de)
  • Die PC-Version bietet ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... in den Grafikeinstellungen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... vielfältige Optionen. (Screenshot: Golem.de)
Die PC-Version bietet ... (Screenshot: Golem.de)

Deus Ex Mankind Divided ist ab dem 23. August 2016 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 verfügbar; je nach Plattform liegt der Preis bei 50 bis 70 Euro. Die Systemanforderungen der PC-Fassung sind moderat; bei uns lief das Spiel ohne technische Probleme auf einem System mit Nvidia-Karte, obwohl die Entwickler eigentlich mit AMD zusammengearbeitet haben. Nur die teils sehr langen Ladezeiten haben genervt.

Die deutsche Sprachausgabe ist okay, nur einige Nebenfiguren klangen in unseren Ohren nicht ganz überzeugend. Einen Multiplayermodus gibt es nicht. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 18 Jahren bekommen.

Fazit

Auch sein zweites Deus Ex meistert Agent Jensen mit Bravour. Obwohl der Mann vermutlich zur Hälfte aus Kabeln und Platinen besteht und zumindest auf den ersten Blick wenig sympathisch rüberkommt, ist er uns im Verlauf der Handlung erstaunlicherweise menschlich nähergekommen als manch anderer Spieleheld. Das liegt daran, dass die Handlung im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht und sich intensiv und nachfühlbar mit seinem Innenleben beschäftigt. Also mit den Augmentierungen - aber eben auf eine angenehm unaufdringliche Art auch damit, wie es sich wohl anfühlt, halb Maschine zu sein.

Auch spielerisch überzeugt das Programm. Mankind Divided ist wieder ein echtes Rollenspiel, das sich an ein erwachsenes und erfahrenes Publikum richtet. Gelegentlich fühlt sich das Ganze zwar eher nach Arbeit als nach lockerer Feierabendunterhaltung an. Wir haben uns beim Test aber keine Minute gelangweilt.

Die meisten Kämpfe sind angenehm herausfordernd und nur mit taktischer Überlegung zu meistern. Der Umgang mit den Menüs und die wichtigen Hacking-Elemente erfordern Konzentration und halbwegs planvolles Vorgehen. Das neue Deus Ex fühlt sich stellenweise fast schon wie ein Old-School-Rollenspiel an, zumal einige Animationen und Effekte nicht ganz taufrisch wirken - aber an den Bildschirm fesseln kann es eben doch. Wer ein langes Abenteuer mit Tiefe in einer düsteren Welt sucht, sollte Mankind Divided die verdiente Chance geben.

 Akku am Limit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

grslbr 13. Sep 2016

Uncharted, besonders 2-4, macht da alles richtig in punkto Spieltiefe und trotzdem...

Mydgard 28. Aug 2016

Das mag schon sein das er Recht hat, allerdings ist das nicht möglich. Deus Ex Mankind...

Neuro-Chef 26. Aug 2016

Hmm, ich fand's optimal, wie Jedi Knight II und III das gelöst hatten. Standardmäßig...

razer 26. Aug 2016

Die Entwickler haben sich hier mal wieder selbst übertroffen, es gibt ein Day 1 DLC...

lester 22. Aug 2016

Als Vertrauensvorschuß einem Entwickler gegenüber von dem man bis dato zumindest nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /