Abo
  • Services:

Akku am Limit

Kleines Problem: Die interne Stromversorgung von Jensen gerät ähnlich schnell an ihre Leistungsgrenzen wie aktuelle Smartphone-Akkus - es ist immer zu wenig Saft da. In Deus Ex bedeutet das, dass sich der Spieler entscheiden muss: Er kann die fürs Hacken gedachten Augmentierungen lahmlegen und sich weitgehend auf Kampfverbesserungen konzentrieren.

  • Schießerei unter einer merkwürdigen Medikamentenreklame in Prag  (Screenshot: Golem.de)
  • Agent Jensen verfügt über eine Reihe neuer Augmentierungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die meisten Gespräche bieten einfache Multiple-Choice-Verzweigungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptquartier von Jensens Interpol-Abteilung (Screenshot: Golem.de)
  • In den Straßen muss der Agent regelmäßig seinen Ausweis vorzeigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü wählen wir Waffen und Ausrüstung - solange steht die Zeit still. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Denksport-Hackeraufgaben werden im Spielverlauf immer kniffliger. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Schießstand lernen wir den Umgang mit unseren Waffen kennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte zeigt die nähere Umgebung. (Screenshot: Golem.de)
  • In Golem City geht die Polizei betont hart vor. (Screenshot: Golem.de)
  • An Sicherheitsterminals können wir Kameras und Selbstschussanlagen deaktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Gespräch mit einem Auftraggeber nach absolvierter Mission (Screenshot: Golem.de)
  • Die PC-Version bietet ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... in den Grafikeinstellungen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... vielfältige Optionen. (Screenshot: Golem.de)
Die Denksport-Hackeraufgaben werden im Spielverlauf immer kniffliger. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, keine Angabe
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Diese Entscheidungen sind uns sehr schwer gefallen. Es gibt zwar ein paar Körperverbesserungen, die wir so gut wie nie genutzt haben. Die meisten sind aber eben doch sehr nützlich. Und schließlich wissen wir zumindest im ersten Durchgang nicht, worauf wir vorbereitet sein müssen.

Entscheidungen sind aber auch seit dem Serienerstling eines der Markenzeichen von Deus Ex. Wir müssen uns nicht nur für oder gegen bestimmte Augmentierungen entscheiden, sondern auch, welche Waffen wir im bald hoffnungslos überfüllten Inventar unterbringen wollen, und welche Munition oder Extras wir mit den modifizierbaren Waffen verwenden.

Auch moralische Entscheidungen warten wieder auf uns. So können wir an einer Stelle nur einem von zwei Bürgern helfen, die Ausweispapiere bei den Behörden zu aktivieren. Lassen wir dann lieber die mondäne Künstlerin oder den braven Einzelhändler in den Folterknast wandern?

Ebenfalls gut überlegen müssen wir uns stellenweise, welchen Weg wir wählen. So können wir einige kritische Stellen mit vielen Feinden oder zumindest Wachen umgehen, indem wir mit unserer augmentierten Supersicht nach Lüftungsschächten suchen und dann hindurchkrabbeln. Selbstschussanlagen können wir deaktivieren, indem wir uns in die Schaltzentrale der zuständigen Security vorarbeiten und dann die Systeme hacken. Mit solchen Tricks ist es offenbar möglich, Mankind Divided ganz ohne Schusswechsel oder sonstige Kämpfe durchzuspielen, aber dann muss man wohl wirklich länger nach diesen Alternativen suchen - uns ist das nicht einmal im Ansatz gelungen.

Unwucht im Kampf

Allerdings machen uns die Kämpfe auch etwas mehr Spaß als im direkten Vorgänger. Und das, obwohl sie sich immer noch nicht ganz rund und wuchtig wie in einem guten Shooter anfühlen. Dazu sind die Munitionsvorräte zu begrenzt, und dafür vertragen wir zumindest in den beiden höheren der anfangs verfügbaren drei Schwierigkeitsgrade zu wenig Treffer.

Gerade das sorgt allerdings dafür, dass wir uns gut vorbereiten und taktisch geschickt agieren müssen: Welche Waffen verwenden wir, welchen Feind schalten wir zuerst aus, mit welchen Augmentierungen haben wir die besten Chancen auf den Sieg, und wie verwenden wir das neue Deckungssystem am besten? Mankind Divided zwingt uns, solche Entscheidungen zu treffen und kreative Lösungen zu finden. Ganz besonders gilt das übrigens in den Bosskämpfen, die noch etwas kniffliger als im Vorgänger geworden sind.

 Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem HardwarelaborVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

grslbr 13. Sep 2016

Uncharted, besonders 2-4, macht da alles richtig in punkto Spieltiefe und trotzdem...

Mydgard 28. Aug 2016

Das mag schon sein das er Recht hat, allerdings ist das nicht möglich. Deus Ex Mankind...

Neuro-Chef 26. Aug 2016

Hmm, ich fand's optimal, wie Jedi Knight II und III das gelöst hatten. Standardmäßig...

razer 26. Aug 2016

Die Entwickler haben sich hier mal wieder selbst übertroffen, es gibt ein Day 1 DLC...

lester 22. Aug 2016

Als Vertrauensvorschuß einem Entwickler gegenüber von dem man bis dato zumindest nicht...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /