• IT-Karriere:
  • Services:

Schleichen oder Schießen?

Endlich den Controller in der Hand, folgt bereits der erste Aha-Moment für Fans. Denn die Story startet direkt mit einer interaktiven Zwischensequenz. Im Smalltalk mit unserem Vorgesetzten Miller dürfen wir anhand von Multiple-Choice-Fragen entscheiden, wie wir die anstehende Dubai-Herausforderung - die Konfrontation mit einer Waffenschmugglerbande namens The Jinn in Angriff angehen möchten. Letale oder nicht letale Munition? Nah- oder Fernkampfwaffen? Serientypisch haben wir die Qual der Wahl - und bestimmen damit zugleich, ob wir eher den Pfad des Leisetreters oder den des rücksichtslosen Rambos einschlagen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen

Wichtigster spielerischer Unterschied zu Human Revolution: Ab sofort gilt Schleichen nicht mehr als der Königsweg, eine Mission zu lösen. Weil sämtliche Aspekte des Kampfsystems (Shooter-Steuerung, Zerstörbarkeit der Umgebungen, Munitionsvielfalt, Waffen-Upgrade-Optionen, Cover-Mechanik und so weiter) spürbar verfeinert wurden, kommt man in beiden Demo-Abschnitten mit roher Gewalt demnach genauso gut voran wie auf leisen Sohlen. Das gilt vor allem dann, wenn Jensen die zahlreichen zur Verfügung stehenden Augmentierungen passend zu seinem Spielstil einsetzt.

Wer beispielsweise immer wieder Wachen übersieht und ständig in Feuergefechte verwickelt wird, sollte mit dem Titan-Shield-Implantat liebäugeln. Auf Knopfdruck legt sich dann für einige Sekunden ein nahezu undurchdringbarer stacheliger Hightech-Panzer um Jensens Körper und absorbiert anfliegende Kugeln, lodernde Flammen, umherfliegende Granatsplitter und andere Widrigkeiten.

Oder man zückt Adams getunten Mechanik-Arm und tackert Gegner mit Fernkampf-Nanoblades - verschießbare, rasiermesserscharfe Klingen - wie ein lebendes Plakat an die nächstbeste Hauswand. Pyromanen schwören übrigens auf die Sprengstoffvariante der Fernschuss-Nanoblades. Einfach abwarten, bis sich mehrere Feindeinheiten an einem Fleck tummeln, Sprengstoff-Klinge abfeuern und kurz hinter einer Deckung innehalten - den Rest erledigt die Druckwelle.

Gleichberechtigung für alle Zielgruppen

Doch keine Sorge: Trotz der massiv erhöhten Action-Komponente fühlen sich auch die Stealth- und Hacking-Elemente nach wie vor fantastisch an. Zum einen, weil jedes Demolevel mit etlichen Zugangspunkten zu abgesicherten Bereichen aufwartet. In Prag zum Beispiel lässt sich eine defekte Hebebühne mit einer Biozelle wieder flottmachen, wodurch Jensen völlig konfliktfrei ins Innere einer gegnerischen Hochburg eindringen kann. Alternativ verschmelzen wir dank Glass-Shield-Modul wie ein Chamäleon mit der Umgebung und gelangen schließlich durch einen schlecht bewachten Lüftungsschacht ans Ziel - um nur zwei von vielen Pfaden zu nennen.

Zum anderen, weil eine Vielzahl neuer Augmentierungen den Schleichansatz wunderbar unterstützt. Exemplarisch hierfür steht das Remote-Hacking-Upgrade: Mit seiner Hilfe kann Jensen ins Fadenkreuz genommene Kameras und Wachdrohen erstmals aus der Distanz heraus für einen Zeitraum von etwa 30 Sekunden lahmlegen und dann unbemerkt an ihnen vorbeihuschen. Nicht minder praktisch ist der Ikarus Dash, womit wir uns in Bruchteilen einer Sekunde und nahezu unbemerkt an speziell markierte Orte im Level katapultieren. Das Schöne am bisher Präsentierten: Wann der Spieler wie vorgeht, muss er immer komplett selbst entscheiden. Auf einen optimalen Weg durch einzelne Abschnitte wird bewusst verzichtet.

Wenn Deus Ex: Mankind Divided Ende Februar 2016 erscheint, sollen sich viele Konflikte zudem durch cleveren Einsatz sozialer Fähigkeiten lösen lassen. Dieses Spielelement wurde uns leider noch nicht in Aktion gezeigt, meint aber strenggenommen, dass Jensen Nicht-Spielercharakteren unter anderem solange zuredet, bis die nach seiner Pfeife tanzen. Beziehungsweise sich ergeben oder Dinge für ihn tun, die letztendlich ausschließlich durch geschickte Dialogführung bewirkt wurden.

Die Macher sagen, dass sich die Story sogar komplett durchspielen lassen soll, ohne auch nur einen einzigen Gegner in die ewige Jagdgründe zu schicken - und ja, das schließt Bossbegegnungen mit ein!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deus Ex Mankind Divided angespielt: Packender Genre-Hybrid mit verstörendem ZukunftsszenarioLeistungsstarke Engine, aber noch viel Arbeit für die Entwickler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Poison Nuke 14. Okt 2015

wie kommt man bei HR mit Ballern besser durch? Gerade bei dem Teil war der Schleichen...

dbettac 12. Okt 2015

Dochdoch, es hat nur ewig gedauert. Unterm Strich hat es mich aber gewurmt, dass ich ihn...

ndakota79 09. Okt 2015

Vergessen wir CD Project Red nicht! Ich erwarte fast, dass Cyperpunk 2077 besser wird...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /