Abo
  • Services:

Deus EM Machina: Smartphone erkennt Geräte an der EM-Strahlung

Forscher in den USA haben ein Smartphone so modifiziert, dass es elektromagnetische Strahlung von Geräten erkennt. Das eröffnet neue Interaktionsmöglichkeiten mit vielen Dingen, beispielsweise smarten Lampen, Bildschirmen oder Druckern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smartphone registriert die EM-Strahlung eines Monitors.
Das Smartphone registriert die EM-Strahlung eines Monitors. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Future Interfaces Group der Carnegie-Mellon-Universität hat kurz nach Electrick ein neues Projekt vorgestellt: Deus EM Machina ermöglicht es einem Smartphone, mit Geräten zu interagieren, die elektromagnetische Wellen (EM-Wellen oder -Strahlung) aussenden. Das betrifft mehr oder weniger jedes elektronische Gerät.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. PARI GmbH, Starnberg

Die EM-Strahlung wird mit Hilfe einer als Antenne fungierenden Kupferfolie und einem auf einer kleinen Platine untergebrachten Schaltkreis erkannt. Beim Prototyp ist die Folie im Akkudeckel eines Moto G aus dem Jahr 2013 eingebaut, die restliche Hardware hängt als kleiner Dongle am Micro-USB-Anschluss des Smartphones.

  • Das von den Forschern der Carnegie-Mellon-Universität präparierte Smartphone ruft die Steuerungs-App eines smarten Thermostats auf, nachdem es die EM-Signatur erkannt hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der Erkennung lassen sich leicht Dokumente an einen vernetzten Drucker senden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Monitore kann das Smartphone erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone erkennt einen Beamer. (Screenshot: Golem.de)
Das von den Forschern der Carnegie-Mellon-Universität präparierte Smartphone ruft die Steuerungs-App eines smarten Thermostats auf, nachdem es die EM-Signatur erkannt hat. (Screenshot: Golem.de)


Die EM-Wellen werden am genauesten dann erkannt, wenn das präparierte Smartphone direkt an das jeweilige Gerät gehalten wird. Die Strahlung wird abgespeichert und dem Gerät zugeordnet. Denkbar sind beispielsweise smarte Lampen oder Schalter, Router, smarte Thermostate oder auch Computerdisplays.

Hohe Zuverlässigkeitsquote

In einem Video zeigen die Forscher der Future Interfaces Group, wie schnell ihr Smartphone unterschiedliche Geräte erkennt. Die Zuverlässigkeitsquote liegt dem veröffentlichten Paper zufolge bei 98,8 Prozent, insgesamt haben die Wissenschaftler 17 verschiedene Geräte benutzt.

Mit der Erkennung verschiedener Geräte eröffnen sich verschiedene Anwendungsbeispiele. So können beispielsweise Apps gestartet werden, sobald ein bestimmtes Gerät erkannt wird - beispielsweise die Steuerungsanwendung für ein smartes Thermostat oder eine Lampe, die Konfigurationsseite eines Routers oder die App eines Smart-TVs.

Ein weiterer Anwendungsfall ist die direkte Kommunikation mit Computern. Die Wissenschaftler zeigen beispielsweise, wie ein Dokument einfach auf den Desktop eines PCs übertragen wird: Dafür müssen die Forscher ihr präpariertes Smartphone nur an einen Computermonitor halten, während sie beispielsweise ein PDF-File lesen. Anschließend erscheint eine kleine Schaltfläche, über die die Datei direkt gesendet werden kann. Das funktioniert analog auch mit vernetzten Druckern und Druckaufträgen.

Wann das EM-Erkennungssystem marktreif sein wird, ist aktuell noch nicht abzusehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /