• IT-Karriere:
  • Services:

Deus EM Machina: Smartphone erkennt Geräte an der EM-Strahlung

Forscher in den USA haben ein Smartphone so modifiziert, dass es elektromagnetische Strahlung von Geräten erkennt. Das eröffnet neue Interaktionsmöglichkeiten mit vielen Dingen, beispielsweise smarten Lampen, Bildschirmen oder Druckern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smartphone registriert die EM-Strahlung eines Monitors.
Das Smartphone registriert die EM-Strahlung eines Monitors. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Future Interfaces Group der Carnegie-Mellon-Universität hat kurz nach Electrick ein neues Projekt vorgestellt: Deus EM Machina ermöglicht es einem Smartphone, mit Geräten zu interagieren, die elektromagnetische Wellen (EM-Wellen oder -Strahlung) aussenden. Das betrifft mehr oder weniger jedes elektronische Gerät.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. MEA Service GmbH, Aichach

Die EM-Strahlung wird mit Hilfe einer als Antenne fungierenden Kupferfolie und einem auf einer kleinen Platine untergebrachten Schaltkreis erkannt. Beim Prototyp ist die Folie im Akkudeckel eines Moto G aus dem Jahr 2013 eingebaut, die restliche Hardware hängt als kleiner Dongle am Micro-USB-Anschluss des Smartphones.

  • Das von den Forschern der Carnegie-Mellon-Universität präparierte Smartphone ruft die Steuerungs-App eines smarten Thermostats auf, nachdem es die EM-Signatur erkannt hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der Erkennung lassen sich leicht Dokumente an einen vernetzten Drucker senden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Monitore kann das Smartphone erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone erkennt einen Beamer. (Screenshot: Golem.de)
Das von den Forschern der Carnegie-Mellon-Universität präparierte Smartphone ruft die Steuerungs-App eines smarten Thermostats auf, nachdem es die EM-Signatur erkannt hat. (Screenshot: Golem.de)


Die EM-Wellen werden am genauesten dann erkannt, wenn das präparierte Smartphone direkt an das jeweilige Gerät gehalten wird. Die Strahlung wird abgespeichert und dem Gerät zugeordnet. Denkbar sind beispielsweise smarte Lampen oder Schalter, Router, smarte Thermostate oder auch Computerdisplays.

Hohe Zuverlässigkeitsquote

In einem Video zeigen die Forscher der Future Interfaces Group, wie schnell ihr Smartphone unterschiedliche Geräte erkennt. Die Zuverlässigkeitsquote liegt dem veröffentlichten Paper zufolge bei 98,8 Prozent, insgesamt haben die Wissenschaftler 17 verschiedene Geräte benutzt.

Mit der Erkennung verschiedener Geräte eröffnen sich verschiedene Anwendungsbeispiele. So können beispielsweise Apps gestartet werden, sobald ein bestimmtes Gerät erkannt wird - beispielsweise die Steuerungsanwendung für ein smartes Thermostat oder eine Lampe, die Konfigurationsseite eines Routers oder die App eines Smart-TVs.

Ein weiterer Anwendungsfall ist die direkte Kommunikation mit Computern. Die Wissenschaftler zeigen beispielsweise, wie ein Dokument einfach auf den Desktop eines PCs übertragen wird: Dafür müssen die Forscher ihr präpariertes Smartphone nur an einen Computermonitor halten, während sie beispielsweise ein PDF-File lesen. Anschließend erscheint eine kleine Schaltfläche, über die die Datei direkt gesendet werden kann. Das funktioniert analog auch mit vernetzten Druckern und Druckaufträgen.

Wann das EM-Erkennungssystem marktreif sein wird, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /