Abo
  • Services:

Detroit Become Human: Investment ermöglicht Quantic Dream mehr Plattformen

Die letzten drei Spiele sind exklusiv für Playstation 3 und 4 erschienen, nun arbeitet Quantic Dream (Heavy Rain, Detroit Become Human) an einer Multi-Plattform-Engine. Ermöglicht wird das durch eine Beteiligung von Netease, dem bereits ein Teil von Bungie gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Detroit Become Human
Szene aus Detroit Become Human (Bild: Quantic Dream/Screenshot: Golem.de)

Der chinesische Technologiekonzern Netease ist mit einer Minderheitsbeteiligung beim französischen Entwicklerstudio Quantic Dream eingestiegen. Die Höhe des Anteils ist ebenso wenig bekannt wie weitere finanzielle Details der Transaktion. Erst Mitte 2018 hatte sich Netease mit rund 100 Millionen US-Dollar an Bungie (Destiny 2) beteiligt - wie viel Prozent des Studios die Asiaten dafür bekommen haben, ist allerdings unklar.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Quantic Dream soll unter den Chefs David Cage und Guillaume de Fondaumière weiterhin selbstständig seine Entscheidungen treffen und Spiele entwickeln können. Im Gespräch mit Venturebeat sagt Cage, dass das Investment dem Studio erlaubt, "in neue Technologien und Spiele zu investieren, um uns auf die nächste Generation von Plattformen vorzubereiten." Nach Angaben von de Fondaumière sollen die Games ausdrücklich nicht exklusiv für die Playstation - dann also wohl die PS5 - erscheinen, sondern auch für andere Systeme.

Quantic Dream hat seine letzten drei Titel Heavy Rain, Beyond Two Souls und Detroit Become Human in enger Zusammenarbeit mit Sony für die Playstation 3 und 4 produziert. Das erste richtig erfolgreiche Spiel des Studios, das 2005 veröffentlichte Fahrenheit, erschien allerdings zuerst für die Playstation 2 und die Xbox. Später folgten Umsetzungen für Windows-PC und Linux, inzwischen ist das Programm auch für Android und iOS verfügbar.

Quantic Dream arbeitet derzeit an einer neuen Engine, außerdem will das Studio an seinem Stammsitz in Paris weiter wachsen und die derzeit 150 Frau und Mann starke Belegschaft ausbauen. Langfristig soll das Unternehmen den Ausstoß erhöhen, sich dabei aber auf sein Genre "interaktives Adventure" konzentrieren. Von dem im Mai 2018 veröffentlichten Detroit Become Human (Test auf Golem.de) hat das Studio weltweit nach eigenen Angaben inzwischen fast drei Millionen Exemplare verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Hotohori 31. Jan 2019

Weil die Mitarbeiter ja auch alle was dafür können was eine Person sagt. So eine Aussage...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /