Abo
  • IT-Karriere:

Detroit Become Human: Investment ermöglicht Quantic Dream mehr Plattformen

Die letzten drei Spiele sind exklusiv für Playstation 3 und 4 erschienen, nun arbeitet Quantic Dream (Heavy Rain, Detroit Become Human) an einer Multi-Plattform-Engine. Ermöglicht wird das durch eine Beteiligung von Netease, dem bereits ein Teil von Bungie gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Detroit Become Human
Szene aus Detroit Become Human (Bild: Quantic Dream/Screenshot: Golem.de)

Der chinesische Technologiekonzern Netease ist mit einer Minderheitsbeteiligung beim französischen Entwicklerstudio Quantic Dream eingestiegen. Die Höhe des Anteils ist ebenso wenig bekannt wie weitere finanzielle Details der Transaktion. Erst Mitte 2018 hatte sich Netease mit rund 100 Millionen US-Dollar an Bungie (Destiny 2) beteiligt - wie viel Prozent des Studios die Asiaten dafür bekommen haben, ist allerdings unklar.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Quantic Dream soll unter den Chefs David Cage und Guillaume de Fondaumière weiterhin selbstständig seine Entscheidungen treffen und Spiele entwickeln können. Im Gespräch mit Venturebeat sagt Cage, dass das Investment dem Studio erlaubt, "in neue Technologien und Spiele zu investieren, um uns auf die nächste Generation von Plattformen vorzubereiten." Nach Angaben von de Fondaumière sollen die Games ausdrücklich nicht exklusiv für die Playstation - dann also wohl die PS5 - erscheinen, sondern auch für andere Systeme.

Quantic Dream hat seine letzten drei Titel Heavy Rain, Beyond Two Souls und Detroit Become Human in enger Zusammenarbeit mit Sony für die Playstation 3 und 4 produziert. Das erste richtig erfolgreiche Spiel des Studios, das 2005 veröffentlichte Fahrenheit, erschien allerdings zuerst für die Playstation 2 und die Xbox. Später folgten Umsetzungen für Windows-PC und Linux, inzwischen ist das Programm auch für Android und iOS verfügbar.

Quantic Dream arbeitet derzeit an einer neuen Engine, außerdem will das Studio an seinem Stammsitz in Paris weiter wachsen und die derzeit 150 Frau und Mann starke Belegschaft ausbauen. Langfristig soll das Unternehmen den Ausstoß erhöhen, sich dabei aber auf sein Genre "interaktives Adventure" konzentrieren. Von dem im Mai 2018 veröffentlichten Detroit Become Human (Test auf Golem.de) hat das Studio weltweit nach eigenen Angaben inzwischen fast drei Millionen Exemplare verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Hotohori 31. Jan 2019

Weil die Mitarbeiter ja auch alle was dafür können was eine Person sagt. So eine Aussage...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /