Abo
  • IT-Karriere:

Detekt: Software spürt Staatstrojaner auf

Das Geschäft mit Überwachungssoftware floriert. Das wollen Datenschützer ändern: Mit dem Tool Detekt sollen Nutzer herausfinden können, ob ihre Rechner infiziert sind.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs demonstriert die Funktionsweise des Bundestrojaners.
Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs demonstriert die Funktionsweise des Bundestrojaners. (Bild: Odd Andersen/Getty Images)

Nicht nur der Bundesnachrichtendienst ist an den privaten Daten und der Kommunikation der Bürger interessiert. Auch das Bundeskriminalamt verfügt über Möglichkeiten, die Onlineaktivitäten der Menschen zu überwachen. Seit Jahren ist bekannt, dass sie dazu den sogenannten Bundes- oder Staatstrojaner einsetzen. Die neue Version soll nach Angaben des Innenministeriums demnächst erscheinen und könnte möglicherweise Technik des NSA-Dienstleisters CSC enthalten.

Inhalt:
  1. Detekt: Software spürt Staatstrojaner auf
  2. Wozu braucht es eine Software wie Detekt?

Eine neue Initiative mit dem Namen Resist Surveillance soll jetzt einige der bekanntesten Trojaner enttarnen. Mit Detekt bieten die Initiatoren ein Open-Source-Tool an, das die Schadsoftware erkennen soll. Einmal installiert, durchsucht das Programm den Speicher im Rechner der Nutzer und weist auf eine mögliche Infizierung hin. Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern. Wer auf einen Befall hingewiesen wird, sollte den Computer vom Netz trennen und einen Experten aufsuchen. Das System säubern kann Detekt nicht.

Hinter dem Tool stecken unter anderem Amnesty International, die Digitale Gesellschaft und die Electronic Frontier Foundation. "Regierungen weltweit nutzen immer häufiger gefährliche und technisch fortgeschrittene Methoden, um etwa Aktivisten und Journalisten zu überwachen", sagt Marek Marczynski von Amnesty International. Deshalb müsste man die Vorhaben enttarnen und Druck auf die Verantwortlichen ausüben.

Massenmarkt Überwachung

Acht bekannte Trojaner erkennt Detekt, die alle ähnlich funktionieren: Die Nutzer laden eine Datei aus dem Internet herunter, indem sie auf entsprechende Links oder E-Mail-Anhänge klicken. Einmal installiert, können die Trojaner nicht nur verfolgen, was auf dem Bildschirm passiert, sondern auch Skype-Gespräche mithören oder die Webcam eines Laptops aktivieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Tatsächlich ist der Markt mit Überwachungssoftware längst ein Milliardengeschäft, an dem auch deutsche Unternehmen mitverdienen. Das deutsch-britische Unternehmen Gamma Group ist mit Finfisher/Finspy einer der bekanntesten Exporteure von Staatstrojanern. Im August stellten Unbekannte geheime Dokumente des Unternehmens online, die Preislisten und technische Details enthielten. Auch die deutschen Behörden hatten sich Finspy besorgt.

Detekt soll nach Angaben der Entwickler die aktuellen Versionen von Finfisher ebenso erkennen wie die von Hacking Team RCS. Das italienische Unternehmen steht im Verdacht, seine Spähsoftware an autoritäre Regierungen zu verkaufen. Reporter ohne Grenzen führt Hacking Team deshalb als einen "Feind des Internets".

Nicht alle von Detekt erkannten Trojaner werden nur von Regierungen und Behörden eingesetzt. Blackshades etwa ist ein Fernwartungstool, das von Hackern eingesetzt wird, um Zugriff auf fremde Rechner zu erlangen. Im Mai dieses Jahres gab es eine internationale Razzia gegen mutmaßliche Blackshades-Nutzer. Die Programme Xtreme RAT und Darkcomet RAT sind seit einiger Zeit in der Hackerszene bekannt und beliebt und wurden unter anderem mit Hackern in Syrien in Verbindung gebracht.

Wozu braucht es eine Software wie Detekt? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

golam 24. Nov 2014

Der Scanner lief über 3 Stunden auf einem 70GB besetzten Speicher. Kurioserweise esse ich...

nasenweis 24. Nov 2014

Wieso soll er die schöne listen machen wenn DU ihm nicht glaubst? Zu faul selber zu...

Replay 22. Nov 2014

Setz Dir einen Aluhut auf ;-) Nee, ohne Schmarrn. Es wäre mit Sicherheit schon...

Smile 21. Nov 2014

Ich hab nicht mal ne Webcam..... geschweige den nen Mic immer am Rechner... Trotzdem...

LisaTapisa 21. Nov 2014

Sagt mir zumindest die Github Seite irgendwie. Ist das die typische Skriptsprache mit dem...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /