Abo
  • Services:

Detekt: Software spürt Staatstrojaner auf

Das Geschäft mit Überwachungssoftware floriert. Das wollen Datenschützer ändern: Mit dem Tool Detekt sollen Nutzer herausfinden können, ob ihre Rechner infiziert sind.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs demonstriert die Funktionsweise des Bundestrojaners.
Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs demonstriert die Funktionsweise des Bundestrojaners. (Bild: Odd Andersen/Getty Images)

Nicht nur der Bundesnachrichtendienst ist an den privaten Daten und der Kommunikation der Bürger interessiert. Auch das Bundeskriminalamt verfügt über Möglichkeiten, die Onlineaktivitäten der Menschen zu überwachen. Seit Jahren ist bekannt, dass sie dazu den sogenannten Bundes- oder Staatstrojaner einsetzen. Die neue Version soll nach Angaben des Innenministeriums demnächst erscheinen und könnte möglicherweise Technik des NSA-Dienstleisters CSC enthalten.

Inhalt:
  1. Detekt: Software spürt Staatstrojaner auf
  2. Wozu braucht es eine Software wie Detekt?

Eine neue Initiative mit dem Namen Resist Surveillance soll jetzt einige der bekanntesten Trojaner enttarnen. Mit Detekt bieten die Initiatoren ein Open-Source-Tool an, das die Schadsoftware erkennen soll. Einmal installiert, durchsucht das Programm den Speicher im Rechner der Nutzer und weist auf eine mögliche Infizierung hin. Detekt funktioniert nur auf Windows-Rechnern. Wer auf einen Befall hingewiesen wird, sollte den Computer vom Netz trennen und einen Experten aufsuchen. Das System säubern kann Detekt nicht.

Hinter dem Tool stecken unter anderem Amnesty International, die Digitale Gesellschaft und die Electronic Frontier Foundation. "Regierungen weltweit nutzen immer häufiger gefährliche und technisch fortgeschrittene Methoden, um etwa Aktivisten und Journalisten zu überwachen", sagt Marek Marczynski von Amnesty International. Deshalb müsste man die Vorhaben enttarnen und Druck auf die Verantwortlichen ausüben.

Massenmarkt Überwachung

Acht bekannte Trojaner erkennt Detekt, die alle ähnlich funktionieren: Die Nutzer laden eine Datei aus dem Internet herunter, indem sie auf entsprechende Links oder E-Mail-Anhänge klicken. Einmal installiert, können die Trojaner nicht nur verfolgen, was auf dem Bildschirm passiert, sondern auch Skype-Gespräche mithören oder die Webcam eines Laptops aktivieren.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Tatsächlich ist der Markt mit Überwachungssoftware längst ein Milliardengeschäft, an dem auch deutsche Unternehmen mitverdienen. Das deutsch-britische Unternehmen Gamma Group ist mit Finfisher/Finspy einer der bekanntesten Exporteure von Staatstrojanern. Im August stellten Unbekannte geheime Dokumente des Unternehmens online, die Preislisten und technische Details enthielten. Auch die deutschen Behörden hatten sich Finspy besorgt.

Detekt soll nach Angaben der Entwickler die aktuellen Versionen von Finfisher ebenso erkennen wie die von Hacking Team RCS. Das italienische Unternehmen steht im Verdacht, seine Spähsoftware an autoritäre Regierungen zu verkaufen. Reporter ohne Grenzen führt Hacking Team deshalb als einen "Feind des Internets".

Nicht alle von Detekt erkannten Trojaner werden nur von Regierungen und Behörden eingesetzt. Blackshades etwa ist ein Fernwartungstool, das von Hackern eingesetzt wird, um Zugriff auf fremde Rechner zu erlangen. Im Mai dieses Jahres gab es eine internationale Razzia gegen mutmaßliche Blackshades-Nutzer. Die Programme Xtreme RAT und Darkcomet RAT sind seit einiger Zeit in der Hackerszene bekannt und beliebt und wurden unter anderem mit Hackern in Syrien in Verbindung gebracht.

Wozu braucht es eine Software wie Detekt? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

golam 24. Nov 2014

Der Scanner lief über 3 Stunden auf einem 70GB besetzten Speicher. Kurioserweise esse ich...

nasenweis 24. Nov 2014

Wieso soll er die schöne listen machen wenn DU ihm nicht glaubst? Zu faul selber zu...

Replay 22. Nov 2014

Setz Dir einen Aluhut auf ;-) Nee, ohne Schmarrn. Es wäre mit Sicherheit schon...

Smile 21. Nov 2014

Ich hab nicht mal ne Webcam..... geschweige den nen Mic immer am Rechner... Trotzdem...

LisaTapisa 21. Nov 2014

Sagt mir zumindest die Github Seite irgendwie. Ist das die typische Skriptsprache mit dem...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /