Abo
  • Services:

Detectron: Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

Die auf dem Python-Framework Caffe2 basierende Objekterkennung Detectron von Facebook steht nun als Open Source bereit. Das Projekt implementiert verschiedene Algorithmen auf Basis maschinellen Lernens und stellt auch einen Modellzoo bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Beispielergebnis der Objekterkennung von Detectron
Beispielergebnis der Objekterkennung von Detectron (Bild: Facebook)

Ein wichtiger Teil der automatischen Bilderkennung ist die Unterscheidung einzelner Bestandteile des Bildes sowie deren Zuordnung zu einer bestimmten Kategorie. Für diese Objekterkennung, die etwa in den Google Captchas Anwendung findet, hat die KI-Forschungsabteilung von Facebook das Detectron-Projekt erstellt und dieses nun als Open-Source-Software auf Github veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Byton GmbH, Ismaning

Detectron selbst basiert auf dem von Facebook favorisierten und unterstützten Deep-Learning-Framework Caffe 2, das in Python geschrieben ist. Das Team hat eigenen Aussagen zufolge rund eineinhalb Jahre an dem Code gearbeitet, bevor dieser nun zur freien Verfügung gestellt worden ist. Detectron setzt zudem unterschiedliche Modelle und Ansätze um.

Dazu gehört eine Variante des Region-based Convolutional Neural Networks (R-CNN), die für das Erkennen von Objektmasken genutzt werden kann (Mask R-CNN). Von Facebook wird außerdem eine Methode hervorgehoben, die mit den teilweise sehr großen Unterschieden beim Objektfokus zwischen Vordergrund und Hintergrund eines Bildes zurechtkommen soll (Focal Loss for Dense Object Detection).

Facebook nutzt Detectron laut eigenen Angaben für eine Vielzahl von Anwendungen, etwa Augmented Reality. Die Grundlage Caffe 2 ermögliche zudem die Verwendung der Modelle in der Cloud ebenso wie direkt auf Mobilgeräten. Um sich selbst von den Fähigkeiten von Detectron überzeugen zu können, bietet Facebook eine Reihe von Beispielergebnissen sowie bereits trainierten Modellen an, die als Modellzoo bezeichnet werden.

Für das von Google favorisierte Framework Tensorflow steht seit vergangenem Jahr eine ähnliche Technik zur Objekterkennung bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

weltraumkuh 24. Jan 2018

stimmt ... über den "Objektfokus" bin ich auch gestolpert. Ansonsten siehe auch...

weltraumkuh 24. Jan 2018

danke für den Link. Ich denke YOLO (od. SSD) ist dann sicherlich auch schneller in der...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /