Abo
  • IT-Karriere:

Detachable: Im Surface Book steckt eine spezielle 940M-Grafikeinheit

Schwächer als erwartet: Microsoft verbaut im Surface Book eine modifizierte Geforce 940M. Die basiert auf einem älteren Maxwell-Grafikchip, statt DDR3- wird der aber mit flotterem GDDR5-Videospeicher kombiniert. Eine Intel-Iris-Grafikeinheit wäre je nach Anwendungsszenario aber cleverer gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Surface Book steckt eine Geforce 940M mit GDDR5- statt DDR3-Speicher.
Im Surface Book steckt eine Geforce 940M mit GDDR5- statt DDR3-Speicher. (Bild: Microsoft)

Anandtech hat auf einem Surface Book mit dedizierter Grafikeinheit das nützliche Tool GPU-Z gestartet. Das liest Details zur verbauten GPU aus und zeigt, dass Microsoft eine Speziallösung auf Basis von Nvidias Maxwell-v1-Architektur verbaut. Deren Geschwindigkeit ist allerdings geringer als von uns vermutet. Die Aussage, das Surface Book sei "das schnellste 13,5-Zoll-Detachable der Welt" ist dennoch korrekt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Konkret liest GPU-Z aus, dass es sich um einen Nvidia-Chip mit 384 Shader-Einheiten, 64-Bit-Speicherinterface mit einem GByte GDDR5 und Direct3D-Feature-Level 11_0 handelt. Die GPU-Frequenz beträgt 954 MHz mit 993 MHz Boost und der Speichertakt 2,5 GHz. Damit dürfte es sich um einen GM108-Chip handeln, die Spezifikationen entsprechen der Geforce 940M.

Die wird seitens Nvidia allerdings nur mit DDR3-Speicher ausgeliefert, die Surface-Book-Grafikeinheit jedoch mit GDDR5. Dadurch steigt die Datentransfer-Rate von 16 auf 40 GByte pro Sekunde, was den Chip vermutlich grob ein Viertel bis Drittel flotter machen dürfte.

Wir sind bei unserem Hands On des Surface Book von einer Grafikeinheit ausgegangen, die irgendwo zwischen einer Geforce 940M und einer Geforce GTX 960M liegt, was sich damit bestätigt hat. Da andere Hersteller jedoch in 14-Zoll-Geräte teils eine Geforce GTX 970M stecken, hätten wir im Surface Book eher eine GTX 950M oder eine noch schnellere 960M erwartet.

  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
Surface Book (Bild: Microsoft)

Ohnehin glauben wir, dass die Kombination aus 15-Watt-Skylake-Prozessor und einer 940M mit GDDR5-Speicher nicht die beste Option ist. Alle drei 28-Watt-Skylake-Chips mit einer Iris Graphics 550 dürften kaum weniger Grafikleistung bieten, allerdings eine deutlich höhere CPU-Geschwindigkeit.

Die Akkulaufzeit im Tablet-Betrieb wäre aber noch geringer, sie beträgt laut Microsoft ohnehin nur bis zu drei Stunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

Mixermachine 22. Okt 2015

Genauso wie die vorherigen Surface Modelle ein Flop (außer RT) waren, sich aber am Ende...

neocron 22. Okt 2015

und genau das war die Kritik daran ... wenn mir jemand mit solch daemlichen Quatsch wie...

Th3Br1x 22. Okt 2015

Und das Geschrei wäre groß, wenn der Akku nur noch 1,5h durchhalten würde. ;)

Th3Br1x 22. Okt 2015

Und das soll mir jetzt was sagen? Das ich sogar erwähnt hatte, dass ich einen 2nd-Gen i7...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2015

Ein Hands On ist eine uneingeschränkt praktische Begutachtung eines Technischen Gerätes...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /