Abo
  • Services:

Detachable: Dell patentiert Notebook mit zwei abnehmbaren Displays

Ein 3-in-1 statt 2-in-1: Dells aktuell eingereichtes Patent zeigt ein Notebook-Konzept mit zwei abnehmbaren Displays. Diese können Nutzer für mehr Arbeitsfläche oder bei Präsentationen verwenden. Einige Grafiken zeigen sehr eigenwillige Scharniere.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell patentiert ein mobiles Gerät mit zwei Displays.
Dell patentiert ein mobiles Gerät mit zwei Displays. (Bild: Dell)

Dell hat ein sonderbares Konzept patentiert, das ein mobiles Gerät mit zwei abnehmbaren Displays und einer Tastaturbasis beschreibt. Das Patent zeigt eine Art Notebook, dessen zwei Panels magnetisch an einem zylinderförmigen Scharnier befestigt werden können. "Ein portables Informationsverarbeitungssystem kann sich an mehrere Bildschirme anstecken lassen und diese in verschiedenen Anordnungen unterstützen", heißt es im dazugehörigen PDF-Dokument.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dells Idee ist es, dass ein solches Gerät mit zwei Bildschirmen in mehreren Szenarien genutzt wird: Das Unternehmen beschreibt einen Fall, bei dem Nutzer ein Display sich und eines den Zuschauern zuwenden, um so Präsentationen zu führen. Alternativ können zwei Bildschirme nebeneinander als größere Arbeitsfläche dienen. Wird der zweite Bildschirm nicht benötigt, findet er unter dem Tastaturdock Platz.

Ideen für verschiedene Scharniere

Auf den Konzeptzeichnungen sind mehrere Ansätze für ein mögliches Scharnier zu erkennen. Eine Version erinnert an das Faltscharnier des Surface Book, eine weitere Variante zeigt einen abnehmbaren Zylinder, in den die Displays eingesteckt werden können. Die runde Form soll einen Einstellwinkel von mehr als 180 Grad ermöglichen. Einige Bilder zeigen sogar Flügelmuttern und Schraubgewinde.

  • Dells Konzept mit zwei Bildschirmen (Bild: Dell)
  • Dells Konzept mit zwei Bildschirmen (Bild: Dell)
  • Dells Konzept mit zwei Bildschirmen (Bild: Dell)
  • Dells Konzept mit zwei Bildschirmen (Bild: Dell)
Dells Konzept mit zwei Bildschirmen (Bild: Dell)

Je nachdem wie Nutzer ihre Panels anordnen, soll eine Firmware oder andere Software den Desktop entsprechend darstellen. So wäre bei zwei Bildschirmen nebeneinander eine Desktoperweiterung möglich, während das Gerät im Präsentationsmodus automatisch das Bild spiegelt.

Es ist zu dieser Zeit schwer vorauszusagen, ob und wann Dell das Patent wirklich nutzen wird. Experimente wie diese bleiben allerdings oft auch nur Experimente. Das zeigt zum Beispiel Razers Project Valerie, ein Laptop mit drei Bildschirmen. Seit der Präsentation auf der Elektronikmesse CES 2017 in Las Vegas ist davon nicht mehr viel zu hören.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  4. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)

Dakkaron 07. Jan 2019 / Themenstart

Es gibt mehrere Kickstarter-Projekte um normale Laptops mit weiteren portablen...

Dakkaron 07. Jan 2019 / Themenstart

Jetzt kommen sicher gleich von Mitbewerbern Oatente für drei, vier oder fünf Bildschirme...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /