Abo
  • Services:

Destructive Creations: Hatred nicht in Deutschland verfügbar

Eigentlich sollte das brutale Actionspiel Hatred ab sofort in Deutschland als Download verfügbar sein. Offenbar hat es sich Entwickler Destructive Creations anders überlegt: Auf Steam hat der Titel kurzfristig eine Regionalsperre erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hatred
Hatred (Bild: Destructive Creations)

Das Actionspiel Hatred hat in Deutschland und Australien eine Regionalsperre auf Steam erhalten. Spieler aus den beiden Ländern können es ohne Umwege weder kaufen noch verschenken. Die Sperre wurde erst sehr kurzfristig eingerichtet. Bislang hatte das polnische Entwicklerstudio Destructive Creations gesagt, dass Hatred grundsätzlich überall verfügbar sein soll. Wer nun die entsprechende Seite auf Steam aufsucht, bekommt nur die Meldung "Dieses Produkt steht in Ihrem Land derzeit nicht zur Verfügung" angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Deutsche Vorbesteller haben sogar das Problem, dass sie mit einem noch nicht aktivierten Key nichts mehr anfangen können. Ob es Erstattungen gibt, ist unklar. Wer das Spiel bereits aktiviert hat, kann es laut dem Forum weiter verwenden. Eine Anfrage von Golem.de zu den Einzelheiten hat das Entwicklerstudio bislang nicht beantwortet.

In Hatred geht es darum, als vom Hass zerfressener Amokläufer in isometrischer Perspektive durch eine schwarz-weiß gehaltene Welt zu laufen und unter anderem Polizisten und Zivilisten virtuell und auf grausame Art zu töten. Das Ganze ist völlig ernst gemeint, ironische oder satirische Elemente sind nicht gewollt.

In der internationalen Presse bekommt der Titel überwiegend mittelmäßige Kritiken. Die Tester von Destructoid.com etwa vergeben 5,5 von 10 Punkten und bezeichnen es als "lauwarm" und als nicht weiter interessant oder gar innovativ. Die International Business Times stört sich daran, dass Spieler vor allem Jagd auf wehrlose Opfer machen, und dass es vor allem um das Ausleben sadistischer Fantasien gehe.

Der ebenfalls aus Polen stammende Onlineshop Gog.com hatte in den letzten Tagen ohne weitere Begründung angekündigt, Hatred grundsätzlich nicht in sein Angebot aufzunehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lunaetic 22. Jun 2015

Ich finde das ganze Steam Gebashe einfach vollkommen unverständlich. Ich hab durch Steam...

EdRoxter 18. Jun 2015

Auch Postal ist maßlos überzeichnet und ironisiert. Auch das würde ich nicht als Amoklauf...

Clown 03. Jun 2015

Äh, nein. Vielmehr liegt es an einer mangelhaften Umsetzung. Es gibt KEINE gesetzliche...

Prypjat 03. Jun 2015

Wie soll ein Händler das Spiel verkaufen, wenn der Entwickler den Vertrieb untersagt? Das...

TC 02. Jun 2015

Der Zwiebelvergleich war nur 3 Kommentare lang gut ;)


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /