Destiny: Mit Update mehr Jagen statt Sammeln

Per Patch ändert Bungie viele Details bei exotischen Ausrüstungsgegenständen von Destiny und bereitet das Actionspiel auf die erste Erweiterung "Dunkelheit lauert" vor. Auch einige technische Probleme sind mit dem Update behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny
Destiny (Bild: Bungie)

Mit einem Update und der anstehenden ersten Erweiterung "Dunkelheit lauert" will das Entwicklerstudio Bungie nicht nur viele Funktionen, sondern auch Teile des Spielgefühls von Destiny ändern. Vor allem hochstufige Spieler sollen deutlich weniger Zeit mit dem Sammeln von Material für Ausrüstung verbringen als derzeit - viele der virtuellen Kämpfer gehen Gefechten momentan sogar bewusst aus dem Weg, um Zeit zu sparen.

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Das soll sich ändern, so die Entwickler. Und zwar spätestens mit der Erweiterung "Dunkelheit lauert", aber in Teilen auch mit dem jetzt für alle Plattformen verfügbaren Update auf Version 1.1. Damit ist es nicht mehr nötig, für das Verbessern von exotischen Waffen und Rüstungen das seltene Ascendant-Material zu sammeln; allerdings müssen Spieler für die volle Ausbaustufe ein Exotic Shard verwenden - ganz ums Sammeln kommen sie also nicht herum.

Update 1.1 verbessert laut den ausführlichen Patch Notes außerdem die allgemeine Stabilität. Es wird ebenfalls ein Fehler speziell auf der Xbox One behoben - dort konnte die Verwendung von Party Chat zu starken Einbrüchen bei der Bildrate führen.

"Dunkelheit lauert" soll am 9. Dezember 2014 erscheinen. Hüter haben damit erstmals die Möglichkeit, ihr maximal erreichbares Level mit Lichtausrüstung von 30 auf 32 zu erhöhen. Es soll neue Waffen, Rüstungen und sonstige Ausrüstung geben. Dazu kommen laut Publisher Activision neue Inhalte wie drei Multiplayerarenen, Strikes sowie auf dem Mond ein Raid namens Crotas Ende für sechs Hüter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Agon Pro Gaming-Monitor 27" 165Hz 885,86€ (Bestpreis) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer [Werbung]
    •  /