Abo
  • Services:

Destiny: Mit Update mehr Jagen statt Sammeln

Per Patch ändert Bungie viele Details bei exotischen Ausrüstungsgegenständen von Destiny und bereitet das Actionspiel auf die erste Erweiterung "Dunkelheit lauert" vor. Auch einige technische Probleme sind mit dem Update behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny
Destiny (Bild: Bungie)

Mit einem Update und der anstehenden ersten Erweiterung "Dunkelheit lauert" will das Entwicklerstudio Bungie nicht nur viele Funktionen, sondern auch Teile des Spielgefühls von Destiny ändern. Vor allem hochstufige Spieler sollen deutlich weniger Zeit mit dem Sammeln von Material für Ausrüstung verbringen als derzeit - viele der virtuellen Kämpfer gehen Gefechten momentan sogar bewusst aus dem Weg, um Zeit zu sparen.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau
  2. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn

Das soll sich ändern, so die Entwickler. Und zwar spätestens mit der Erweiterung "Dunkelheit lauert", aber in Teilen auch mit dem jetzt für alle Plattformen verfügbaren Update auf Version 1.1. Damit ist es nicht mehr nötig, für das Verbessern von exotischen Waffen und Rüstungen das seltene Ascendant-Material zu sammeln; allerdings müssen Spieler für die volle Ausbaustufe ein Exotic Shard verwenden - ganz ums Sammeln kommen sie also nicht herum.

Update 1.1 verbessert laut den ausführlichen Patch Notes außerdem die allgemeine Stabilität. Es wird ebenfalls ein Fehler speziell auf der Xbox One behoben - dort konnte die Verwendung von Party Chat zu starken Einbrüchen bei der Bildrate führen.

"Dunkelheit lauert" soll am 9. Dezember 2014 erscheinen. Hüter haben damit erstmals die Möglichkeit, ihr maximal erreichbares Level mit Lichtausrüstung von 30 auf 32 zu erhöhen. Es soll neue Waffen, Rüstungen und sonstige Ausrüstung geben. Dazu kommen laut Publisher Activision neue Inhalte wie drei Multiplayerarenen, Strikes sowie auf dem Mond ein Raid namens Crotas Ende für sechs Hüter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-61%) 23,50€
  2. 34,49€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Endwickler 03. Dez 2014

Mal ein Gegenbeispiel: Das schwarze Auge: Schatten über Riva Da ging massig Zeit beim...

dadampa 02. Dez 2014

Ich weis echt nicht was schlimmer ist. Das ich erkannt habe, dass Destiny...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /