Abo
  • IT-Karriere:

Destiny: Mit Mikrotransaktionen bis zur Fortsetzung

Vorerst wird es für Destiny keinen Season Pass und keine kostenpflichtigen Erweiterungen mehr geben: Für die nächsten zwölf Monate wird Destiny nur noch über Mikrotransaktionen finanziert - die aber keinen Einfluss auf die Balance haben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny - König der Besessenen
Destiny - König der Besessenen (Bild: Bungie)

Das Entwicklerstudio Bungie will in den kommenden rund zwölf Monaten für Destiny keine weiteren kostenpflichtigen Erweiterungen mehr anbieten. Stattdessen soll der Onlinebetrieb über Mikrotransaktionen finanziert werden, schreibt die Firma in ihrem Blog. Ab dem 13. Oktober 2015 können Spieler bei einem NPC namens Tess Everis einen Itemshop betreten, in dem Spieler 18 Emotes kaufen können.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt am Main

Bungie weist darauf hin, dass Käufer dadurch keinerlei spielerischen Vorteil bekommen, sondern eben nur ihre Gefühlslage darstellen. Informationen zu den Preisen liegen noch nicht vor. Der Kauf soll über eine neue Ingame-Währung namens Silver ablaufen, die Käufer im jeweiligen Store ihres Konsolenherstellers gegen Echtgeld erstehen können.

Laut Bungie soll es auch in den kommenden Monaten noch Updates sowie Erweiterungen und Events für Destiny geben - die aber allesamt kostenlos sein sollen. Erst Ende 2016 ist wieder mit größeren Bezahlinhalten zu rechnen. Offizielle Angaben gibt es nicht, aber laut der Gerüchteküche ist dann mit einer echten Fortsetzung zu rechnen, also etwa einem Destiny 2.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. (-80%) 5,50€
  3. 2,99€
  4. 39,99€

Anonymer Nutzer 07. Okt 2015

Sind halt schnell verbrannt.

Cok3.Zer0 06. Okt 2015

Man hat den Eindruck, dass das Spiel immer noch nicht fertig ist. Und nun kommen die mit...

Sharkuu 06. Okt 2015

also, für mich sind bis jetzt fast alle gratis spiele spiele gewesen, die ich noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /