• IT-Karriere:
  • Services:

Destiny: Mit Mikrotransaktionen bis zur Fortsetzung

Vorerst wird es für Destiny keinen Season Pass und keine kostenpflichtigen Erweiterungen mehr geben: Für die nächsten zwölf Monate wird Destiny nur noch über Mikrotransaktionen finanziert - die aber keinen Einfluss auf die Balance haben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny - König der Besessenen
Destiny - König der Besessenen (Bild: Bungie)

Das Entwicklerstudio Bungie will in den kommenden rund zwölf Monaten für Destiny keine weiteren kostenpflichtigen Erweiterungen mehr anbieten. Stattdessen soll der Onlinebetrieb über Mikrotransaktionen finanziert werden, schreibt die Firma in ihrem Blog. Ab dem 13. Oktober 2015 können Spieler bei einem NPC namens Tess Everis einen Itemshop betreten, in dem Spieler 18 Emotes kaufen können.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Bungie weist darauf hin, dass Käufer dadurch keinerlei spielerischen Vorteil bekommen, sondern eben nur ihre Gefühlslage darstellen. Informationen zu den Preisen liegen noch nicht vor. Der Kauf soll über eine neue Ingame-Währung namens Silver ablaufen, die Käufer im jeweiligen Store ihres Konsolenherstellers gegen Echtgeld erstehen können.

Laut Bungie soll es auch in den kommenden Monaten noch Updates sowie Erweiterungen und Events für Destiny geben - die aber allesamt kostenlos sein sollen. Erst Ende 2016 ist wieder mit größeren Bezahlinhalten zu rechnen. Offizielle Angaben gibt es nicht, aber laut der Gerüchteküche ist dann mit einer echten Fortsetzung zu rechnen, also etwa einem Destiny 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  3. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

Anonymer Nutzer 07. Okt 2015

Sind halt schnell verbrannt.

Cok3.Zer0 06. Okt 2015

Man hat den Eindruck, dass das Spiel immer noch nicht fertig ist. Und nun kommen die mit...

Sharkuu 06. Okt 2015

also, für mich sind bis jetzt fast alle gratis spiele spiele gewesen, die ich noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /