Abo
  • Services:

Destiny: Charaktertransfer von Old-Gen auf Now-Gen

Wer Destiny auf Xbox 360 oder PS3 besitzt, soll seinen Charakter auf die jeweiligen Nachfolgekonsolen übertragen können, so das Entwicklerstudio Bungie. Es hat sich auch zur Frage geäußert, warum es vorerst keine PC-Version gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny
Destiny (Bild: Bungie)

Besitzer einer Xbox 360 oder Playstation 3 sollen Destiny mehr oder weniger nahtlos auf den Nachfolgekonsolen weiterspielen können - auch wenn sie ihre Xbox One oder Playstation 4 erst nach dem Start des Actionspiels anschaffen. Im Rahmen des Charaktertransfers sollen sich sowohl die angelegten Figuren mitsamt ihren Erfahrungspunkten und Ausrüstung als auch der bis dahin erreichte Fortschritt übertragen lassen, so Polygon.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Theoretisch ist es laut dem Bericht sogar möglich, dass der Transfer plattformübergreifend erfolgt, also etwa von einer Xbox 360 auf eine Playstation 4. Entschieden ist das offenbar noch nicht. Vermutlich würden auch Microsoft und Sony gegen eine solche Funktion ihr Veto einlegen.

Bei gleicher Gelegenheit hat sich Entwickler Bungie nur zurückhaltend zu einer Version für PC geäußert. Vor gut einem Jahr hatte das Studio angedeutet, dass es entsprechende Pläne habe. Laut Eurogamer.net hat Bungie zwar erneut gesagt, dass eine Umsetzung irgendwann möglich sei. Derzeit sei man aber mit der Arbeit für die vier Konsolen mehr als ausgelastet.

Neben den rein technischen Fragen müsse unter anderem geklärt werden, wie für PC-Spieler der Zugriff auf die eine große persistente Onlinewelt geregelt werde; damit ist vermutlich auch die Frage der Steuerung gemeint.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  3. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  4. 119,99€

Planet 30. Apr 2014

Tja, öhm, was soll ich sagen? Die Entwickler machen die Spiele nicht, weil das so toll...

Endwickler 29. Apr 2014

Ich halte das trotzdem für ein künstliches Problem, das nur durch das Abstecken der...

thorsten... 29. Apr 2014

Halo Spartan Assault :D Sonst wird da glaube ich nichts mehr komme von MS! Halo ist ja...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /