Destiny: Charaktertransfer von Old-Gen auf Now-Gen

Wer Destiny auf Xbox 360 oder PS3 besitzt, soll seinen Charakter auf die jeweiligen Nachfolgekonsolen übertragen können, so das Entwicklerstudio Bungie. Es hat sich auch zur Frage geäußert, warum es vorerst keine PC-Version gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny
Destiny (Bild: Bungie)

Besitzer einer Xbox 360 oder Playstation 3 sollen Destiny mehr oder weniger nahtlos auf den Nachfolgekonsolen weiterspielen können - auch wenn sie ihre Xbox One oder Playstation 4 erst nach dem Start des Actionspiels anschaffen. Im Rahmen des Charaktertransfers sollen sich sowohl die angelegten Figuren mitsamt ihren Erfahrungspunkten und Ausrüstung als auch der bis dahin erreichte Fortschritt übertragen lassen, so Polygon.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Theoretisch ist es laut dem Bericht sogar möglich, dass der Transfer plattformübergreifend erfolgt, also etwa von einer Xbox 360 auf eine Playstation 4. Entschieden ist das offenbar noch nicht. Vermutlich würden auch Microsoft und Sony gegen eine solche Funktion ihr Veto einlegen.

Bei gleicher Gelegenheit hat sich Entwickler Bungie nur zurückhaltend zu einer Version für PC geäußert. Vor gut einem Jahr hatte das Studio angedeutet, dass es entsprechende Pläne habe. Laut Eurogamer.net hat Bungie zwar erneut gesagt, dass eine Umsetzung irgendwann möglich sei. Derzeit sei man aber mit der Arbeit für die vier Konsolen mehr als ausgelastet.

Neben den rein technischen Fragen müsse unter anderem geklärt werden, wie für PC-Spieler der Zugriff auf die eine große persistente Onlinewelt geregelt werde; damit ist vermutlich auch die Frage der Steuerung gemeint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Planet 30. Apr 2014

Tja, öhm, was soll ich sagen? Die Entwickler machen die Spiele nicht, weil das so toll...

Endwickler 29. Apr 2014

Ich halte das trotzdem für ein künstliches Problem, das nur durch das Abstecken der...

thorsten... 29. Apr 2014

Halo Spartan Assault :D Sonst wird da glaube ich nichts mehr komme von MS! Halo ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /