Abo
  • Services:

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief

Sehr viel Halo, eine große Portion MMORPG und ein unverbrauchtes, schön in Szene gesetztes Szenario: Golem.de hat die Beta von Destiny erkundet - und zeigt Gameplay aus den Missionen im Video.

Artikel veröffentlicht am ,
Destiny
Destiny (Bild: Bungie)

Ein kleiner blauer Flugroboter fliegt direkt nach dem Intro über den Schrottplatz und weckt uns auf - Moment mal, ein kleiner blauer Flugroboter? So wie "343 Guilty Spark" in Halo? Tatsächlich: Die fliegende und sprechende Drohne ist eines von erstaunlich vielen Elementen in Destiny, die Bungie aus seinem eigenen Actionspektakel rund um den Master Chief übernommen hat. Wir haben uns beim Anspielen der Beta jedenfalls teils über die bekannten Elemente gefreut - uns teilweise aber auch gewundert, wie sehr die Entwickler etwa Verhaltensmuster und Animationen der KI-Gegner übernommen haben.

Inhalt:
  1. Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
  2. Missionen mit menschlichen Mitstreitern

Die Drohne heißt Geist in der deutschen Version von Destiny. Sie führt uns direkt nach dem Start erst zu einer Waffe und dann durch Horden von Aliens bis zu einem Raumschiff. Damit können wir zum sogenannten Turm fliegen: Das ist ein Gebiet, in dem wir - ähnlich wie in einem MMORPG - zum einen zahlreiche andere von Menschen gesteuerte Figuren sehen, in dem wir aber auch Waffen, Rüstungen und sonstige Ausstattung kaufen oder sie nach erfolgreich absolvierten Einsätzen, in denen wir sie als Belohnung bekommen haben, freischalten können.

Vom Turm aus können wir auf Knopfdruck auch in den Orbit fliegen und dann auf einer Übersichtskarte zwischen mehreren Einsatzorten fliegen. In der Beta von Destiny befinden die sich auf der Erde und dem Mars, im fertigen Spiel wird es auch Missionen auf dem Mond und auf Planeten geben. Je nachdem, an welcher Stelle der Kampagne sich der Spieler befindet, hat er nur einen verfügbaren Auftrag oder mehrere zur Auswahl.

Kämpfe wie in Halo

Die in der Beta spielbaren Missionen sind nicht sonderlich komplex, sie machen wegen der gut inszenierten Kämpfe aber viel Spaß - und sie erinnern ebenfalls deutlich an Halo. Feindliche Außerirdische springen auf ähnliche Weise in Deckung und daraus hervor, sie verwenden teils die gleiche Art von Schild, und auch der typische Halo-Nahkampfangriff ist in Destiny wieder zu finden, inklusive einiger aufwendiger Animationen und vieler vergleichbarer Waffeneffekte.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Das ist durchaus gut, denn die Kämpfe in Destiny sind ähnlich abwechslungsreich und spannend wie die besseren Momente in Halo: Einfach nur durchballern funktioniert kaum, stattdessen sind taktisches Vorgehen, das sinnvolle Nutzen von Deckung und der passenden Waffen nötig. Eher an MMORPGs als an Halo erinnern große und teils wirklich sehr starke Bossgegner mit ausgefallenen Namen und einem großen gelben Lebensbalken.

Wer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist, kann sogar auf riesige Monster treffen, etwa an einen gigantischen Alien-Käfer, der deutlich an die großen Monster aus Starship Troopers erinnert, und der innerhalb eines Zeitlimits von ein paar Minuten erledigt werden muss. Das kann ein einzelner Spieler nicht alleine schaffen, stattdessen muss er sich - einfach durch seine Teilnahme an dem Kampf - mit anderen menschlichen Mitstreitern, die auch gerade auf der Karte unterwegs sind - zusammenschließen.

Missionen mit menschlichen Mitstreitern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 449€

humpfor 04. Aug 2014

PC Spieler lassen sich im Gegensatz von Konsolenspieler eben nicht so leicht verarschen...

xSynth 29. Jul 2014

Auch ich bin sehr von dem Spiel überzeugt :) Ich habe davor Halo oder die anderen...

Sharkuu 28. Jul 2014

jep, teil 1 und 2 waren geil, teil 3 gings langsam runter...immer noch um meilen besser...

Huetti 28. Jul 2014

Ich habe mich die ganze Zeit über an "Defiance" erinnert gefühlt. Das Setting, die...

Huetti 28. Jul 2014

Richtig! Man konnte ja von Tag 1 an, die Kinect abstopseln. Mehr Performance hatte man ja...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /