Destiny 2: Sony will Bungie für 3,6 Milliarden US-Dollar kaufen

Früher hat Bungie zu Microsoft gehört, nun will Sony das Entwicklerstudio hinter Destiny 2 übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Das aus Seattle stammende Entwicklerstudio Bungie gehört künftig zu Sony Interactive Entertainment, also der Spielesparte des japanischen Konzerns. Der Kaufpreis liegt bei 3,6 Milliarden US-Dollar. Wann die Akquisition abgeschossen sein wird, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  2. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
Detailsuche

Nach Angaben von Sony soll Bungie "unabhängig und plattformübergreifend bleiben sowie kreative Freiheit genießen". Gerade dadurch, dass das Team sich weiterhin auf die Entwicklung "erfolgreicher Marken im Sci-Fi-Shooter-Genre" konzentriere, werde das Markenportfolio von Sony ergänzt.

Der jetzigen Ankündigung seien Verhandlungen über mehrere Monate vorausgegangen, in denen das Management von Bungie in "ausgedehnten Gesprächen" über die richtige Art von Beziehung mit Sony gesprochen habe.

Dieser Hinweis in der Pressemitteilung hat möglicherweise einen Grund: Im Jahr 2000 wurde Bungie recht kurzfristig und somit vermutlich ohne solche Gespräche von Microsoft übernommen; der Kaufpreis wurde damals nicht kommuniziert, allerdings war Bungie auch viel kleiner als heute.

Bungie ist wohl kein einfacher Partner

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Beziehung zwischen den Unternehmen war wohl so schwierig, dass sich Bungie im Jahr 2007 wieder selbstständig machen konnte - allerdings ohne die bis dahin wichtigste Marke Halo, die seitdem zu Microsoft gehört.

Bungie veröffentlichte danach zusammen mit Activision das Actionspiel Destiny und einen Nachfolger sowie Erweiterungen. Aber auch dabei gab es Probleme, so dass Bungie sich 2019 auch von Activision löste und Destiny 2 seitdem selbst vermarkete.

Der Kauf des Studios durch Sony ist bereits die dritte große Akquisition innerhalb der Spielebranche im laufenden Jahr. Anfang Januar 2022 gab Take Two bekannt, den Mobile-Gaming-Spezialisten Zynga für rund 12,7 Milliarden US-Dollar zu kaufen.

Zwei Wochen später kündigte Microsoft an, für rund 67,8 Milliarden US-Dollar den Publisher Activision Blizzard zu übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 02. Feb 2022

Außerdem in 2016 (PS4, XBO), 2017(Switch), 2018 (VR) und 2021 (Anniversary für PC, Xbox...

Dwalinn 02. Feb 2022

2000 hat Microsoft Bungie übernommen die zu der Zeit an Halo gearbeitet haben. 2007 haben...

Balion 01. Feb 2022

Dann ist der Wechsel nicht so schlimm für Sony das Tesla Betriebssystem zu integrieren. ;)

BrechMichel 01. Feb 2022

Was neues wäre auch mal wieder angebracht - ich kann den ganzen aufgewärmten Käse langsam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /