• IT-Karriere:
  • Services:

Destiny 2: Netease steigt mit 100 Millionen US-Dollar bei Bungie ein

Das chinesische Onlineunternehmen Netease beteiligt sich für einen Millionenbetrag am Destiny-2-Entwickler Bungie. Die Firmen wollen gemeinsam neue Spielereihen produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus der Kampagne von Destiny 2.
Screenshot aus der Kampagne von Destiny 2. (Bild: Bungie/Screenshot: Golem.de)

Für 100 Millionen US-Dollar kauft das chinesische Onlineunternehmen Netease eine Minderheitsbeteiligung an Bungie. Wie viel genau Netease für sein Investment an dem traditionsreichen US-Entwicklerstudio bekommt, ist nicht bekannt. Ebenso ist unklar, ob der Vertrag auch eine Option für weitere Firmenanteile oder eine vollständige Übernahme vorsieht, was in der Branche durchaus nicht ungewöhnlich wäre.

Stellenmarkt
  1. iFixit GmbH, Stuttgart
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart

Auf das operative Geschäft bei Bungie soll die Transaktion keine Auswirkungen haben, das Studio soll weiterhin eigene Entscheidungen treffen können. Gemeinsam wolle man aber daran arbeiten, "neue Spiele zu produzieren und dafür sorgen, dass Bungie ein weltweit tätiges Unternehmen mit mehreren Marken wird." Dafür verantwortlich ist Kreativchef und Mitgründer Jason Jones, der mit der Entwicklung "neuer Welten" beginnen soll. Die zuständigen Teams sollen neu aufgebaut werden.

Bei Destiny 2, an dem Bungie zusammen mit Activision arbeitet, soll der Deal hingegen auch langfristig keine Auswirkungen haben, schreibt das Team unter anderem in seinem Blog: "Destiny ist ein Erlebnis, das noch viele Jahre weiter wachsen wird."

In den nächsten Wochen und Monaten dürfte sich allerdings viel tun, jedenfalls erwartet die Community im Rahmen der Spielemesse E3 Informationen über neue Inhalte. Besonders gut ist die Stimmung bei den Spielern allerdings nicht, weil es regelmäßig Pannen und Probleme mit dem Titel gibt. Gerade eben hatte Bungie zugegeben, dass ein legendärer Revolver aufgrund eines Programmfehlers nicht als Belohnung aufgetaucht ist - nachdem viele Spieler etliche Tage damit verbracht hatten, die nötigen Aufgaben immer und immer wieder zu absolvieren.

Netease hat seinen Sitz in Peking, die Firma betreibt in China unter anderem eine eigene Suchmaschine, einen Streamingdienst und Verkaufsplattformen. Außerdem bietet sie mehrere, teils sehr große Mobile- und Onlinegames an. Im Westen ist Netease vor allem bekannt, weil es Games wie World of Warcraft, Overwatch und Hearthstone zusammen mit Blizzard in China anbietet. Titel von Bungie, derzeit vor allem Destiny, werden dort bislang weder Netease noch von einem Konkurrenten vermarktet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Shoopi 04. Jun 2018

Nunja, Destiny 1 brauchte aber auch alle DLCs um ganz nett zu werden, ganz zu schweigen...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


        •  /