Abo
  • IT-Karriere:

Destiny 2 im Test: Dominus und die Schickimicki-Hüter

Ein bisschen Fortsetzung plus viel Feinschliff: Die Konsolenversion von Destiny 2 gleicht auf fast schon merkwürdige Art ihrem Vorgänger - bietet nun aber immerhin mit dem Kampf zwischen einem Darth-Vader-ähnlichen Außerirdischen und den Hütern eine gelungene Kampagne.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie/Activision)

Einen solchen Besucher wünscht man sich eigentlich nicht: Kommt ohne Vorankündigung, sagt kein freundliches Wort, sondern kapselt sich in einer Kugel über der Erdoberfläche ein. Gemeint ist der Reisende, die geheimnisvollste Figur in der Welt von Destiny. In Destiny 2 sorgt das mysteriöse Wesen - das es vermutlich gut meint mit der Menschheit - wieder für Probleme. Eine riesige Armada außerirdischer Schiffe greift ihn und damit auch unseren Planeten an.

Inhalt:
  1. Destiny 2 im Test: Dominus und die Schickimicki-Hüter
  2. Galaktischer Flow
  3. Immer mehr Multiplayer
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Anführer der Aliens ist ein grimmiger Typ namens Dominus Ghaul, der mit Umhang und Maske wie der noch bösere Bruder von Darth Vader aussieht. Diesem Monster stellen sich die Hüter entgegen - also wir. Wir sind einer dieser mit Superkräften ausgestatteten Krieger, entsprechend legendär ist unser Ruf im Sternensystem. Das führt in der Kampagne ganz selten sogar mal zu dezent humorigen Momenten. Etwa, wenn wir uns von einer Nebenfigur anhören dürfen, dass unsere Heldentaten "gar nicht so übel für einen Schickimicki-Hüter" gewesen seien.

Vor dem Start der Kampagne wählen wir aus, mit welcher Klasse wir in Destiny 2 antreten. Zur Auswahl steht der Titan, der viele Standardgegner im Nahkampf mit einem Fausthieb ausschalten kann, sowie der auf Magie spezialisierte Warlock und der auf Distanzangriffe ausgerichtete Jäger. Alle drei können aber jede Waffe und Rüstung verwenden, und alle drei verfügen über Fähigkeiten, die im Talentbaum nach und nach ausgebaut und um Spezialisierungen angereichert werden können.

  • Der "gefallene Extraktor" ist ein nur minimal stärkerer Gegner. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Vor Spielstart können wir unser Alter Ego feintunen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Farm ist ein Social-Hub, in dem Spieler sogar Fußball spielen können. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Devrim Kay ist ein NPC, der uns mit Aufträgen und Ausrüstung versorgt. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Auf dem Saturnmond Titan schwappt ein riesiger Ozean. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im hell ausgeleuchteten Innengebiet greifen Aliens an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Das Ausstattungsmenü ähnelt dem im ersten Destiny. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Hm - an wen erinnert der Fiesling aus der Kampagne uns nur? (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Ein besonders gut gesichertes Verlies ... (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Talentbaum schalten wir Skills frei. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Schmelztiegel können wir in PvP-Gefechten antreten. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Modus "Kontrolle" erobern wir Fahnen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Zwischensequenzen der Kampagne sind gut animiert. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Einsatzort Schweiz: Ein Teil der Kampagne spielt am Zervreilahorn. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
Der "gefallene Extraktor" ist ein nur minimal stärkerer Gegner. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)

Die je nach Spielweise um die zwölf Stunden lange Hauptkampagne scheucht uns kreuz und quer durch das Sonnensystem. Anfangs sind wir in der sogenannten Europäischen Todeszone unterwegs Das sind mitteleuropäisch anmutende Wälder und Ruinen - ein halb verrottetes Autobahnschild verrät sogar konkret, dass wir uns am Schweizer Berg Zervreilahorn befinden. Später gelangen wir dann noch auf andere Himmelskörper wie den Saturnmond Titan, auf dessen Oberfläche ein Ozean schwappt. Wir müssen deshalb über riesige Plattformen hopsen, um unseren Auftrag zu erledigen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Während wir im neuen Social-Hub die Farm (Ersatz für den Turm) und in einigen ähnlichen Gebieten immer von anderen Spielern umgeben sind, kämpfen wir in den Missionen der Kampagne allein. Die Einsätze sind teils recht lang und so gut wie immer linear aufgebaut. Vor allem aber stecken sie voller Überraschungen, wie sie die Entwickler von Bungie gerne verwenden. Sprich: Wir gelangen in ein leeres Tunnelsystem - und können in dem Moment schon sicher sein, dass uns dort früher oder später Gegner angreifen. Fragt sich nur, was für welche ...?

In Destiny 2 haben wir es oft mit größeren Feindansammlungen zu tun. Das macht die Kämpfe schwierig, aber auch spannend. Wir müssen aktiv nach Deckung suchen, um den besonders starken Kommandeuren auszuweichen und uns mit voll regenerierter Gesundheitsleiste ums Fußvolk zu kümmern, Munition aufzusammeln oder die Abklingzeit etwa unserer Granaten oder Superkräfte zu überbrücken.

Galaktischer Flow 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 23,49€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 137,70€

Bruto 12. Sep 2017

Stimmt. Ich wollte zwar eigentlich behaupten dass das nicht möglich ist, aber ich werde...

nachgefragt 12. Sep 2017

Gut, aber die Addons / Expansions auf CD/Diskete von darmals haben ja nun wenig mit dem...

Maxi2596 12. Sep 2017

Ich denke auch das es etwas mit 4K zutuen hat , Bungie und Sony können 1 Woche nach...

F4yt 11. Sep 2017

Taktisches Warten, bitte.

drunkenmaster 11. Sep 2017

Mich hat die Demo auf der Gamescom und die PC Beta auf jeden Fall überzeugt. Ich hol mir...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


      •  /