Destiny 2 im Test: Dominus und die Schickimicki-Hüter

Ein bisschen Fortsetzung plus viel Feinschliff: Die Konsolenversion von Destiny 2 gleicht auf fast schon merkwürdige Art ihrem Vorgänger - bietet nun aber immerhin mit dem Kampf zwischen einem Darth-Vader-ähnlichen Außerirdischen und den Hütern eine gelungene Kampagne.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Destiny 2
Artwork von Destiny 2 (Bild: Bungie/Activision)

Einen solchen Besucher wünscht man sich eigentlich nicht: Kommt ohne Vorankündigung, sagt kein freundliches Wort, sondern kapselt sich in einer Kugel über der Erdoberfläche ein. Gemeint ist der Reisende, die geheimnisvollste Figur in der Welt von Destiny. In Destiny 2 sorgt das mysteriöse Wesen - das es vermutlich gut meint mit der Menschheit - wieder für Probleme. Eine riesige Armada außerirdischer Schiffe greift ihn und damit auch unseren Planeten an.

Inhalt:
  1. Destiny 2 im Test: Dominus und die Schickimicki-Hüter
  2. Galaktischer Flow
  3. Immer mehr Multiplayer
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Anführer der Aliens ist ein grimmiger Typ namens Dominus Ghaul, der mit Umhang und Maske wie der noch bösere Bruder von Darth Vader aussieht. Diesem Monster stellen sich die Hüter entgegen - also wir. Wir sind einer dieser mit Superkräften ausgestatteten Krieger, entsprechend legendär ist unser Ruf im Sternensystem. Das führt in der Kampagne ganz selten sogar mal zu dezent humorigen Momenten. Etwa, wenn wir uns von einer Nebenfigur anhören dürfen, dass unsere Heldentaten "gar nicht so übel für einen Schickimicki-Hüter" gewesen seien.

Vor dem Start der Kampagne wählen wir aus, mit welcher Klasse wir in Destiny 2 antreten. Zur Auswahl steht der Titan, der viele Standardgegner im Nahkampf mit einem Fausthieb ausschalten kann, sowie der auf Magie spezialisierte Warlock und der auf Distanzangriffe ausgerichtete Jäger. Alle drei können aber jede Waffe und Rüstung verwenden, und alle drei verfügen über Fähigkeiten, die im Talentbaum nach und nach ausgebaut und um Spezialisierungen angereichert werden können.

  • Der "gefallene Extraktor" ist ein nur minimal stärkerer Gegner. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Vor Spielstart können wir unser Alter Ego feintunen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Farm ist ein Social-Hub, in dem Spieler sogar Fußball spielen können. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Devrim Kay ist ein NPC, der uns mit Aufträgen und Ausrüstung versorgt. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Auf dem Saturnmond Titan schwappt ein riesiger Ozean. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im hell ausgeleuchteten Innengebiet greifen Aliens an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Das Ausstattungsmenü ähnelt dem im ersten Destiny. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Hm - an wen erinnert der Fiesling aus der Kampagne uns nur? (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Ein besonders gut gesichertes Verlies ... (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Talentbaum schalten wir Skills frei. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Schmelztiegel können wir in PvP-Gefechten antreten. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Modus "Kontrolle" erobern wir Fahnen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Zwischensequenzen der Kampagne sind gut animiert. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Einsatzort Schweiz: Ein Teil der Kampagne spielt am Zervreilahorn. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
Der "gefallene Extraktor" ist ein nur minimal stärkerer Gegner. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)

Die je nach Spielweise um die zwölf Stunden lange Hauptkampagne scheucht uns kreuz und quer durch das Sonnensystem. Anfangs sind wir in der sogenannten Europäischen Todeszone unterwegs Das sind mitteleuropäisch anmutende Wälder und Ruinen - ein halb verrottetes Autobahnschild verrät sogar konkret, dass wir uns am Schweizer Berg Zervreilahorn befinden. Später gelangen wir dann noch auf andere Himmelskörper wie den Saturnmond Titan, auf dessen Oberfläche ein Ozean schwappt. Wir müssen deshalb über riesige Plattformen hopsen, um unseren Auftrag zu erledigen.

Während wir im neuen Social-Hub die Farm (Ersatz für den Turm) und in einigen ähnlichen Gebieten immer von anderen Spielern umgeben sind, kämpfen wir in den Missionen der Kampagne allein. Die Einsätze sind teils recht lang und so gut wie immer linear aufgebaut. Vor allem aber stecken sie voller Überraschungen, wie sie die Entwickler von Bungie gerne verwenden. Sprich: Wir gelangen in ein leeres Tunnelsystem - und können in dem Moment schon sicher sein, dass uns dort früher oder später Gegner angreifen. Fragt sich nur, was für welche ...?

In Destiny 2 haben wir es oft mit größeren Feindansammlungen zu tun. Das macht die Kämpfe schwierig, aber auch spannend. Wir müssen aktiv nach Deckung suchen, um den besonders starken Kommandeuren auszuweichen und uns mit voll regenerierter Gesundheitsleiste ums Fußvolk zu kümmern, Munition aufzusammeln oder die Abklingzeit etwa unserer Granaten oder Superkräfte zu überbrücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Galaktischer Flow 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Bruto 12. Sep 2017

Stimmt. Ich wollte zwar eigentlich behaupten dass das nicht möglich ist, aber ich werde...

nachgefragt 12. Sep 2017

Gut, aber die Addons / Expansions auf CD/Diskete von darmals haben ja nun wenig mit dem...

Maxi2596 12. Sep 2017

Ich denke auch das es etwas mit 4K zutuen hat , Bungie und Sony können 1 Woche nach...

F4yt 11. Sep 2017

Taktisches Warten, bitte.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reviews
Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
Artikel
  1. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /