Verfügbarkeit und Fazit

Destiny 2 ist für Xbox One und Playstation 4 erhältlich, die günstigste Version kostet knapp 60 Euro. Auf der PS4 Pro unterstützt das Programm 4K-Auflösungen, aber es verwendet die gleiche Bildrate von 30 fps wie die Standardkonsole.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Hierzulande veröffentlicht Publisher Activision eine vollständig lokalisierte Version, bei der uns die meisten deutschen Sprecher aber im Vergleich zu ihren US-Kollegen zu künstlich klingen. Von der USK hat das Actionspiel eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Machen wir uns nichts vor: Destiny 2 ist letztlich keine Fortsetzung, sondern eine optimierte und dezent erweiterte Neuausgabe des ersten Teils. Und die für viele Spieler wohl wichtigste Neuerung, nämlich die Kampagne, wirkt nicht wie das nächste Kapitel eines epischen Krieges. Sondern wie eine völlig austauschbare und wirr erzählte Schmonzette aus dem Sci-fi-Fundus.

Trotzdem bietet Destiny 2 bei den Soloinhalten - die nur mit Onlineverbindung funktionieren - wichtige Verbesserungen. Denn die Kampagne ist zwar aus erzählerischer Sicht ein schlechter Scherz, hat uns aber mit ihren abwechslungsreichen Missionen und stimmigen Umgebungen eben doch Spaß gemacht. Es gibt viele Überraschungsmomente, und gut aussehen tut das Ganze größtenteils auch noch.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das eigentliche Highlight sind aber die Kämpfe an sich - genau wie im ersten Destiny. Die Kombination aus toller Steuerung plus relativ guter Gegner-KI, angereichert mit taktisch einsetzbaren Ausrüstungsgegenständen und Superkräften, macht schlicht Spaß. In diesem entscheidenden Bereich sind Destiny 1 und 2 ungeschlagen. Natürlich gilt das ebenso in den Multiplayermodi, soweit wir sie bislang ausprobieren konnten. Wir sind gespannt, was Bungie da künftig noch alles anbieten wird.

Gut gefällt uns auch, dass Waffen und Ausrüstung etwa besser aufeinander abgestimmt sind als im ersten Destiny, sodass das Finden und Ausprobieren immer neuer Laserkanonen und Brustpanzer stärker als im Vorgänger motiviert. Wer sich an derlei Grinding stört, sollte allerdings besser die Finger von dem Titel lassen - wir sind nur allzu gerne in die "nur noch 15 Minuten"-Falle getappt.

Auf vielen Nebenkriegsschauplätzen von Destiny 2 sehen wir aber Verbesserungspotenzial. Einige der Menüs und die allgemeine Zugänglichkeit dieses ja eigentlich für den Massenmarkt gedachten Actionspiels stellen für Einsteiger eine erstaunlich hohe Hürde dar. Auch die Mikropayment-Elemente für kosmetische Extras und die Salamitaktik beim Veröffentlichen von Inhalten finden wir ärgerlich.

Wem das alles egal ist, weil er sich zu Recht auf die tollen Kämpfe gegen Aliens und dann auch gegen menschliche Gegner freut sowie auf Massen von Waffen und Extras: Zugreifen - in diesen Punkten macht Destiny 2 alles Entscheidende richtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Immer mehr Multiplayer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Bruto 12. Sep 2017

Stimmt. Ich wollte zwar eigentlich behaupten dass das nicht möglich ist, aber ich werde...

nachgefragt 12. Sep 2017

Gut, aber die Addons / Expansions auf CD/Diskete von darmals haben ja nun wenig mit dem...

Maxi2596 12. Sep 2017

Ich denke auch das es etwas mit 4K zutuen hat , Bungie und Sony können 1 Woche nach...

F4yt 11. Sep 2017

Taktisches Warten, bitte.

drunkenmaster 11. Sep 2017

Mich hat die Demo auf der Gamescom und die PC Beta auf jeden Fall überzeugt. Ich hol mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /