Abo
  • Services:

Immer mehr Multiplayer

Wer Destiny 2 startet, kann zuerst nur die Kampagne spielen. Nach ein paar Missionen werden dann die Schmelztiegel-Matches freigeschaltet - also PvP-Multiplayerpartien für jeweils zwei kleinere Teams. Für die kooperativen Strikes müssen Spieler innerhalb der Kampagne sogar noch deutlich weiter ins Sonnensystem vorgestoßen sein.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Trotz einigen neuen Modi etwa im Schmelztiegel gibt es hier neben den neuen, gut gemachten Maps nur wenige Änderungen gegenüber Destiny. Das Matchmaking funktioniert auf Knopfdruck - das dauert dann relativ lange, nämlich um die drei bis fünf Minuten, was derzeit aber auch an den stark ausgelasteten Servern liegen könnte. Die eigentlichen Matches haben dann aber ohne spürbare Schwierigkeiten stattgefunden.

Wer viel spielt - egal ob allein oder mit und gegen andere - erhält nach und nach immer bessere Ausrüstung. Auf den ersten Blick gibt es bei den zugrunde liegenden Systemen keine nennenswerten Änderungen, sogar das Ausstattungsmenü sieht fast genauso aus wie im ersten Destiny. Hinter den Kulissen hat Bungie aber Feintuning betrieben, das beim Spielen nach und nach dann doch auffällt.

  • Der "gefallene Extraktor" ist ein nur minimal stärkerer Gegner. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Vor Spielstart können wir unser Alter Ego feintunen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Farm ist ein Social-Hub, in dem Spieler sogar Fußball spielen können. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Devrim Kay ist ein NPC, der uns mit Aufträgen und Ausrüstung versorgt. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Auf dem Saturnmond Titan schwappt ein riesiger Ozean. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im hell ausgeleuchteten Innengebiet greifen Aliens an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Das Ausstattungsmenü ähnelt dem im ersten Destiny. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Hm - an wen erinnert der Fiesling aus der Kampagne uns nur? (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Ein besonders gut gesichertes Verlies ... (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Talentbaum schalten wir Skills frei. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Schmelztiegel können wir in PvP-Gefechten antreten. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Modus "Kontrolle" erobern wir Fahnen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Zwischensequenzen der Kampagne sind gut animiert. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Einsatzort Schweiz: Ein Teil der Kampagne spielt am Zervreilahorn. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
Im Talentbaum schalten wir Skills frei. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)

So gibt in Schatzkisten viel öfter passende Gegenstände, mit denen wir wirklich etwas anfangen können, und die sich dann stärker als die aktuell ausgerüsteten Waffen oder Schutzobjekte anfühlen. Nicht ganz so schön: Bungie verkauft eine Handvoll kosmetische Gegenstände im Itemshop. Für Empörung innerhalb der Community hat gesorgt, dass die Shader - mit denen sich die Farbe von Rüstungen ändern lässt - anders als im ersten Destiny nur einmal verwendet werden können und dann aufwendig neu erspielt oder eben gekauft werden müssen.

Seit der Veröffentlichung von Destiny 2 kann sich Entwickler Bungie noch nicht zurücklehnen, denn in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten wird es noch jede Menge Arbeit für das Team geben. Auf seinem Blog hat das Studio eine Übersicht mit den Plänen für die nächsten Tage veröffentlicht. Zwei Termine sind für Spieler besonders wichtig: Am 13. September 2017 wird der erste Raid namens Leviathan zugänglich sein.

Und am 24. Oktober 2017 erscheint eine von Vicarious Visions zusammen mit Bungie produzierte Umsetzung für Windows-PC. Dann können Spieler erstmals ganz offiziell mit Maus und Tastatur in der Welt von Destiny antreten. In der Beta Ende August 2017 hat die PC-Version einen gelungenen Eindruck gemacht.

 Galaktischer FlowVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. 2,99€
  4. 25,49€

Bruto 12. Sep 2017

Stimmt. Ich wollte zwar eigentlich behaupten dass das nicht möglich ist, aber ich werde...

nachgefragt 12. Sep 2017

Gut, aber die Addons / Expansions auf CD/Diskete von darmals haben ja nun wenig mit dem...

Maxi2596 12. Sep 2017

Ich denke auch das es etwas mit 4K zutuen hat , Bungie und Sony können 1 Woche nach...

F4yt 11. Sep 2017

Taktisches Warten, bitte.

drunkenmaster 11. Sep 2017

Mich hat die Demo auf der Gamescom und die PC Beta auf jeden Fall überzeugt. Ich hol mir...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /