Abo
  • Services:

Immer mehr Multiplayer

Wer Destiny 2 startet, kann zuerst nur die Kampagne spielen. Nach ein paar Missionen werden dann die Schmelztiegel-Matches freigeschaltet - also PvP-Multiplayerpartien für jeweils zwei kleinere Teams. Für die kooperativen Strikes müssen Spieler innerhalb der Kampagne sogar noch deutlich weiter ins Sonnensystem vorgestoßen sein.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Trotz einigen neuen Modi etwa im Schmelztiegel gibt es hier neben den neuen, gut gemachten Maps nur wenige Änderungen gegenüber Destiny. Das Matchmaking funktioniert auf Knopfdruck - das dauert dann relativ lange, nämlich um die drei bis fünf Minuten, was derzeit aber auch an den stark ausgelasteten Servern liegen könnte. Die eigentlichen Matches haben dann aber ohne spürbare Schwierigkeiten stattgefunden.

Wer viel spielt - egal ob allein oder mit und gegen andere - erhält nach und nach immer bessere Ausrüstung. Auf den ersten Blick gibt es bei den zugrunde liegenden Systemen keine nennenswerten Änderungen, sogar das Ausstattungsmenü sieht fast genauso aus wie im ersten Destiny. Hinter den Kulissen hat Bungie aber Feintuning betrieben, das beim Spielen nach und nach dann doch auffällt.

  • Der "gefallene Extraktor" ist ein nur minimal stärkerer Gegner. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Vor Spielstart können wir unser Alter Ego feintunen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Farm ist ein Social-Hub, in dem Spieler sogar Fußball spielen können. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Devrim Kay ist ein NPC, der uns mit Aufträgen und Ausrüstung versorgt. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Auf dem Saturnmond Titan schwappt ein riesiger Ozean. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im hell ausgeleuchteten Innengebiet greifen Aliens an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Das Ausstattungsmenü ähnelt dem im ersten Destiny. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Hm - an wen erinnert der Fiesling aus der Kampagne uns nur? (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Ein besonders gut gesichertes Verlies ... (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Talentbaum schalten wir Skills frei. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Schmelztiegel können wir in PvP-Gefechten antreten. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Im Modus "Kontrolle" erobern wir Fahnen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Zwischensequenzen der Kampagne sind gut animiert. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Einsatzort Schweiz: Ein Teil der Kampagne spielt am Zervreilahorn. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
Im Talentbaum schalten wir Skills frei. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)

So gibt in Schatzkisten viel öfter passende Gegenstände, mit denen wir wirklich etwas anfangen können, und die sich dann stärker als die aktuell ausgerüsteten Waffen oder Schutzobjekte anfühlen. Nicht ganz so schön: Bungie verkauft eine Handvoll kosmetische Gegenstände im Itemshop. Für Empörung innerhalb der Community hat gesorgt, dass die Shader - mit denen sich die Farbe von Rüstungen ändern lässt - anders als im ersten Destiny nur einmal verwendet werden können und dann aufwendig neu erspielt oder eben gekauft werden müssen.

Seit der Veröffentlichung von Destiny 2 kann sich Entwickler Bungie noch nicht zurücklehnen, denn in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten wird es noch jede Menge Arbeit für das Team geben. Auf seinem Blog hat das Studio eine Übersicht mit den Plänen für die nächsten Tage veröffentlicht. Zwei Termine sind für Spieler besonders wichtig: Am 13. September 2017 wird der erste Raid namens Leviathan zugänglich sein.

Und am 24. Oktober 2017 erscheint eine von Vicarious Visions zusammen mit Bungie produzierte Umsetzung für Windows-PC. Dann können Spieler erstmals ganz offiziell mit Maus und Tastatur in der Welt von Destiny antreten. In der Beta Ende August 2017 hat die PC-Version einen gelungenen Eindruck gemacht.

 Galaktischer FlowVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bruto 12. Sep 2017

Stimmt. Ich wollte zwar eigentlich behaupten dass das nicht möglich ist, aber ich werde...

nachgefragt 12. Sep 2017

Gut, aber die Addons / Expansions auf CD/Diskete von darmals haben ja nun wenig mit dem...

Maxi2596 12. Sep 2017

Ich denke auch das es etwas mit 4K zutuen hat , Bungie und Sony können 1 Woche nach...

F4yt 11. Sep 2017

Taktisches Warten, bitte.

drunkenmaster 11. Sep 2017

Mich hat die Demo auf der Gamescom und die PC Beta auf jeden Fall überzeugt. Ich hol mir...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /